news

Apr 2014

Drei Punkte sichern Platz sechs


SV 90 LIssa - FC Crimmitschau/SV Lok Glauchau-Niederlungwitz 3:0 (0:0)

 
Bei bestem Fußballwetter hatten die Lissaer Damen den Tabellennachbarn vom FC Crimmitschau/SV Lok Glauchau-Niederlungwitz zu Gast. Vom Start weg nahmen die Gastgeberinnen das Heft in die Hand und kontrollierten die Partie. Bereits nach vier Spielminuten hätten die Lissaerinnen die Führung erzielen können, aber Marina Drobisch scheiterte nach einem Pass von Diana Hiller an der Gästetorfrau. Auch in der Folgezeit bestimmte das Heimteam das Geschehen, doch die Gäste ließen in Tornähe keine zwingenden Möglichkeiten zu. So wurde einige Male versucht, aus der Distanz zum Erfolg zu kommen, doch leider ließ die Schussgenauigkeit zu wünschen übrig. Da Ballbesitz bekanntlich keine Tore schießt, ging es torlos in die Halbzeit. Im zweiten Durchgang sollte dann unbedingt mehr Zielstrebigkeit in die Offensivaktionen gelegt werden, um den Heimerfolg zu sichern. Das wurde dann auch umgesetzt. Einen Freistoß aus knapp dreißig Metern beförderte Marina Drobisch an den Querbalken, im Nachsetzen scheiterte Kristin Lattauschke mit einem Kopfball (50.). Nur fünf Minuten später gab es wieder zwei gute Chancen. Einmal scheiterte Marina Drobisch aus spitzem Winkel von der rechten Seite, kurz darauf Tina Gallus von der Linken. In der 62. Minute fiel dann endlich der überfällige Führungstreffer. Jasmin Bornkessel angelte sich im Strafraum die Kugel und schloss aus der Drehung ab. Der Ball landete zum umjubelten 1:0 im rechten Toreck. Kurz darauf kam Ramona Lenhardt im Strafraum zu Fall und trat selbst zum fälligen Elfmeter an. Die Hüterin der Gäste spekulierte jedoch richtig und konnte die Vorentscheidung verhindern. In der Folgezeit wurden die Gäste etwas offensiver und stemmten sich gegen die drohende Niederlage. In der 70. Minute hatten sie eine gute Chance, nachdem es im Lissaer Defensivverband Abstimmungsprobleme gab. Ulrike Hundt konnte aber letztlich den Ball sichern. Fünf Minuten später hatten die Lissaerinnen nach einer Ecke noch einmal Glück, dass eine gegnerische Spielerin völlig frei stehend den Ball über das Tor köpfte. Nun ergriff das Heimteam noch einmal die Initiative. Eine Eingabe von der rechten Seite gelangte durch den Strafraum zu Tina Gallus, die den Ball aus vollem Lauf in den Giebel jagte (80.). Den Schlusspunkt setzte Kristin Lattauschke nach einem Pass von Anika Radak. Sie lupfte den Ball über die herauslaufende Torfrau und schob dann zum 3:0 Endstand ein (82.).

Nahezu über die gesamte Spielzeit hatten die Lissaerinnen das Spiel im Griff. Die sehr gut aufgelegte Ramona Lenhardt zog dabei die Fäden im Mittelfeld und versuchte immer wieder, die Stürmerinnen in Szene zu setzen. Leider konnte man daraus in der ersten Hälfte nichts Zählbares erzielen. Mit zunehmender Spieldauer häuften sich dann die klaren Möglichkeiten, welche dann auch zum verdienten Erfolg genutzt wurden.
 

Es spielten:
Ulrike Hundt, Isabell Barthel, Julia Krappidel, Stefanie Böhm, Anika Radak, Marina Drobisch, Diana Hiller (ab. 81. Sandra Korge), Ramona Lenhardt, Tina Gallus, Jasmin Bornkessel (ab 65. Viktoria Teske), Kristin Lattauschke

Sieg für Lissa im Kreisderby


SV 90 Lissa II – ESV Delitzsch  3:1 (1:0)

Noch immer plagen die Lissaer große Personalsorgen, mit Anett Pantel fehlte zudem noch die Torfrau, gut dass der eigene Nachwuchs ehrgeizig an die Türe klopft und so verrückte Hühner, wie Sandra Korge durch halb Deutschland hetzen um dem Team zu Seite zu stehen. Lissa war dabei überraschend offensiv und spielbestimmend, bereits nach zwei Minuten hatte Carmen Kretschmann die erste Großchance. In der Folge hatte Lissa immerwieder gefährliche Szenen, Doreen Glöckner verfehlte einmal knapp bzw. scheiterte an der guten ESV-Keeperin, Carmen Kretschmann vergaß frei vor dem Tor nach super Vorarbeit von Viky Teske einzuschieben und Oli Kursawe setzte sich gegen gleich drei Abwehrspielerinnen sehr schön durch, um dann aus 3m über das Tor zu schießen. Stefanie Kretschmann und Janina Brauns verfehlten aus der Distanz. Kurz vor der Pause traf Carmen Kretschmann unhaltbar und verdient zur Führung ins Eck und gleich nach dem Tor hatte Annalena Röhlig sogar das 2:0 auf dem Fuß. Nach dem Seitenwechsel schien der Spielfluss verloren gegangen zu sein, Lissa ließ den Gästen ungewöhnlich viel Raum, was letztlich zu Chancen führte, welche Leoni Meyer im Tor entschärfen konnte. Das Aufbäumen dauerte aber nicht lange, die Gäste zogen sich zurück bzw. wurden durch gute Lissaer Kombinationen in die eigene Hälfte gedrückt. Das 2:0 war dann nur noch eine Frage der Zeit. Das besorgte die Jüngste auf dem Feld in ihrem ersten Spiel für das Frauenteam, Saskia Hirsch setzte sich auf rechts mit Tempo durch, ihre scharfe Flanke senkte sich hinter der Delitzscher Keeperin ins Netz. Nun war Lissa wie im Rausch und ließ Gegner und Ball laufen, bestimmte das Tempo nach Belieben und gewann reihenweise Laufduelle und Zweikämpfe, nur das Tor wurde trotz unzähliger Chancen nicht getroffen. Im Gegenteil, wie aus heiterem Himmel gelang den Gästen nach einem gewonnenen Zweikampf an der Mittellinie und mit einem Fernschuss der Anschluss. Doch postwendend stellte Lissa den alten Abstand wieder her. Anstoß. schnell durch die Mitte kombiniert, wieder setzte sich die schnelle Saskia Hirsch außen durch und passte perfekt auf Viky Teske, die den Fuß an den Ball bekam und so zum 3:1Endstand traf. Danach hatte Lissa weiter gute Chancen, das Ergebnis höher zu gestalten, scheiterte aber meist an der Delitzscher Keeperin oder am eigenen Unvermögen bei der Chancenverwertung.  
Lissa hat derzeit einen guten Lauf und bleibt das vierte Spiel in Folge ungeschlagen. Auch ist positiv anzumerken, dass sich die Nachwuchskicker nahtlos ins Mannschaftsgefüge integrieren und so das Team nicht nur verstärken, sondern für gesunden Konkurrenzkampf sorgen.    

Es spielten:
Leoni Meyer, Sandra Korge, Stefanie Kretschmann, Doreen Glöckner, Olivia Kursawe, Janina Brauns, Saskia Hirsch, Annalena Röhlig, Katrin Dost, Viktoria Teske und Carmen Kretschmann

Pokalaus im Kreispokal-Halbfinale


Hartenfels Torgau -  SV 90 Lissa II 6:3 (2:1)

Von Beginn an trat Lissa beim großen Favoriten gleichwertig auf und trug zu einem spannenden und temporeichen Spiel bei. Leider konnte Torgau in der Anfangsphase den wohl einzigen Fehler der Hintermannschaft nutzen, welcher zur frühen Führung führte. Die Lissaer Mittelfeldakteure blieben bei einem Einwurf zu passiv, dadurch musste die Abwehr zu zeitig rausrücken und ließ die einschussbereite Torgauer Stürmerin alleine vor dem Tor. Beim 2:0 wurde eine Torgauer Stürmerin angeschossen, welche dann im nachsetzen traf, als der Ball von Pfosten zurück kam. Lissa hatte aber auch Chancen, so setzte Janina Brauns einen Freistoß auf die Latte, Ramona Lenhardt scheiterte mit einem Schuss nur um Zentimeter, so war der Anschlusstreffer von Ilka Bretschneider zum Halbzeitpfiff mehr als verdient, sie köpfte den Ball nach einer Ecke ins Netz. Nach dem Seitenwechsel war die Lissaer Abwehr noch nicht richtig konzentriert, zudem mangelte es bei wenigen Spielerinnen an der Einstellung und Einsatz, so fiel schnell der Treffer zum 3:1 der deutlich aggressiveren Torgauerinnen. Nun wurde die Partie so richtig spannend und dem Ruf eines Pokalfights gerecht. Ramona Lenhardt traf nach einer schönen Kombination zum 3:2, danach kam Torgau über einen nicht ganz zweifelsfreien Handstrafstoß zum 4:2, wobei Lissas Anett Pantel an der Kugel dran war und generell eine sehr gute Leistung bot. Wieder war es Ramona Lenhardt, die zum 4:3Anschluss traf und Lissa warf alles nach vorn. Janina Brauns, Ramona Lenhardt und Carmen Kretschmann hatten in einer dramatischen Schlussphase den Ausgleich auf dem Fuß, wobei Torgau immer unsicherer wurde. Doch wer viel riskiert, hinterlässt Löcher und so gelang Torgau in den letzten beiden Minuten zwei Kontertore zum 6:3Endstand.     
Torgau kann nun nach vier vergeblichen Versuchen endlich das Finale im eigenen Stadion spielen und Lissa kann mit dem Ausscheiden sehr gut leben. Mit einer guten Besetzung und einer entsprechend guten Leistung verkaufte sich der Außenseiter beim ungeschlagenen Spitzenreiter sehr gut und hat wieder einige Sympathiepunkte dazu gewonnen.
Nun wartet wieder der Alltag und mit dem ESV Delitzsch ein Team zum Kreisderby, welches am Sonntag 12Uhr in Lissa angepfiffen wird.

Es spielten:
Anett Pantel, Ramona Lenhardt, Ilka Bretschneider, Doreen Kühr, Doreen Glöckner, Stefanie Kretschmann, Katrin Dost, Janina Brauns, Olivia Kursawe, Conny Kanik  und Carmen Kretschmann

Kein guter Start in die Frühjahrsrunde für die Bambini aus Lissa


Der erste Gastgeber der Frühjahrsrunde der Bambini war am 12. April 2014 der SV Zwochau. Durch krankheitsbedingte Ausfälle reiste der SV 90 Lissa nur mit vier Feldspielern und einem Torhüter an. Die anderen Teams der Staffel waren sehr kulant und haben ihre Spielstärke auf 1:4 zurück geschraubt. Hierfür bedankt sich der SV 90 Lissa.
Das erste Spiel der G-Jugend aus Lissa gegen den ESV Delitzsch begann unerwartet mit einem Eigentor, wobei der ESV eine Ecke präzise in den Strafraum der Lissaer schoss und der Ball unglücklich durch eine Lissaer Abwehrspielerin abgefälscht wurde und ins Tor rollte. Die Loberstädter legten noch zweimal nach und bauten ihre Führung auf 3:0 aus. Der SV 90 Lissa konnte im Spiel gut mithalten, nutze aber seine Chancen nicht.
Die zweite Partie bestritten die jüngsten Fußballer aus Lissa gegen den Gastgeber.
Hierbei gelangten sie wieder schnell in Rückstand, gaben aber nicht auf und belohnten sich mit einem sehenswerten Tor. Fabius Prautsch visierte seinen Einwurf zu Leonie Thiele an, sie überlegte nicht lange und hämmerte den Ball aus der Drehung, per Volley und zum Endstand in die Zwochauer Maschen.
Im vorletzten Spiel erwartete der SV 90 Lissa den FSV Krostitz. Nach einer Niederlage und einem Unentschieden sollte nun ein Sieg her. Die Bambini aus Lissa erzielten durch ein gutes Zusammenspiel von Timea Bonekat, Fabius Prautsch und Leonie Thiele schnell die 1:0 Führung. Der FSV Krostitz wollte dies nicht auf sich sitzen lasse und schoss binnen weniger Minuten fünf Tore. Paul-Eric Neugebauer im Lissaer Gehäuse zeigte im ganzen Turnier gute Leistungen und war gegen die platzierten Schüsse des FSV machtlos. Die Angriffe des FSV hätten bereits vorher unterbunden werden sollen, jedoch war dies nicht der Fall und der SV 90 Lissa unterlag 5:1.
Das letzte Spiel gegen den SV Concordia Schenkenberg verloren die Bambini aus Lissa mit 2:0. Nach einer Unterbrechung des Spiels gab der Unparteiische einen Schiedsrichterball in der Lissaer Hälfte. Die Lissaer Abwehr um Niklas Dönitz und Timea Bonekat wussten nicht so recht etwas mit dieser Situation anzufangen. Der Schiedsrichter warf den Ball hoch und die Schenkenbeger reagierten schnell und schossen das 1:0. Dieses ungewöhnliche Tor brachte beim SV 90 Lissa eine enorme Unsicherheit ins Spiel und kurz darauf fiel dann auch der 2:0 Endstand.

Für den SV 90 Lissa spielten: Paul-Eric Neugebauer, Niklas Dönitz, Timea Bonekat, Fabius Prautsch, Leonie Thiele

Platzierung: 1. ESV Delitzsch, 2. FSV Krostitz, 3. SV Concordia Schenkenberg, 4. SV Zwochau, 5. SV 90 Lissa

Schmuckloser Sieg

SV Klinga-Ammelshain - SV 90 Lissa 0:2 (0:1)
 
Der vergangene Spieltag hielt für die Lissaer Damen die Auswärtsaufgabe bei dem Team vom SV Klinga-Ammelshain bereit. Bei windigen Bedingungen konnte anfangs keines der beiden Teams einen strukturierten Spielaufbau initiieren. So waren Tormöglichkeiten in den ersten zwanzig Minuten absolute Mangelware. Die besten Gelegenheiten hatten die Lissaerinnen nach Eckstößen. So kam Ramona Lenhardt nach einem von diesen zum Kopfball, welcher aber pariert werden konnte. Nach einem Weiteren gelangte die Kugel durch den Sechzehner bis zu Tina Gallus, sie setzte diese aber knapp über das Gehäuse. Die Gastgeberinnen hingegen versuchten ihrerseits mit langen Pässen auf ihre schnelle Stürmerin erfolgreich zu sein. Hier ergaben sich in der ersten Halbzeit zwei, drei Strafraumszenen, welche aber nicht mit einem zwingenden Torschuss abgeschlossen werden konnten. In der 28. Minute war das Lissaer Team mit einem Konter erfolgreich. Ramona Lenhardt spielte vom rechten Flügel in Höhe der Mittellinie einen feinen Diagonalpass auf Kristin Lattauschke. Allein auf die Gästehüterin zulaufend scheiterte sie noch im ersten Versuch, konnte dann aber denn Abpraller zum 1:0 verwerten. Die Stürmerin erarbeitete sich in der 35. Minute eine weitere gute Gelegenheit. Energisch setzte sie sich im Zweikampf durch, verzog aber aus spitzem Winkel knapp. Es ging dann mit dieser knappen Führung in die Kabinen. Auch nach dem Seitenwechsel änderte sich am lauen Spielniveau wenig. Die Lissaer Defensive lieferte eine gute Leistung ab und ließ die Gastgeberinnen zu wenigen Chancen kommen. Hierbei zeichneten sich besonders Stefanie Böhm und Julia Krappidel durch tolle Zweikampfführung aus. Einmal hatten die Gäste jedoch Glück, als eine Eingabe der Gastgeberinnen in der Zentrale keinen Abnehmer fand und somit letztlich ungefährlich durch den Sechzehner segelte. Die spielerisch besten Aktionen verzeichneten die Lisssaerinnen Mitte der zweiten Halbzeit. In der 68. Minute tauchte Tina Gallus nach einem Doppelpass mit Ramona Lenhardt frei vor dem Kasten auf, jagte die Kugel aber über diesen. Nur zwei Minuten später ergab sich nahezu die identische Situation mit Kristin Lattauschke. Dieses Mal flog der Ball aber nicht über, sondern knapp neben das Tor. Eine dieser Chancen muss eigentlich zur Entscheidung genutzt werden, so musste noch um den dreifachen Punktgewinn gebangt werden. Doch neun Minuten vor dem Ende gab es dann die Entscheidung. Diana Hiller schlenzte den Ball aus 18 Metern Richtung Tor. Dieser flog durch den vollbesetzten Strafraum und landete im linken Eck. Unhaltbar schien dieser Schuss nicht zu sein, aber möglicherweise war der Hüterin etwas die Sicht verdeckt. Kurz danach hatte Ramona Lenhardt durch einen Kopfball noch die Möglichkeit zum 3:0, doch die Hüterin konnte parieren.

Insgesamt war es von beiden Teams keine Partie auf hohem Niveau. Im Mittelfeld wurde mehr gekämpft als gespielt, teilweise nur mit weiten Pässen operiert. Auf Grund der herausgearbeiteten Möglichkeiten in der zweiten Hälfte geht der Sieg aber in Ordnung.
 
Es spielten:

Ulrike Hundt, Isabell Barthel, Julia Höpping, Julia Krappidel, Stefanie Böhm, Diana Hiller, Ramona Lenhardt, Tina Gallus, Jasmin Bornkessel, Kristin Lattauschke, Manja Fischer

C-Juniorinnen  Bezirksliga

SV 90 Lissa – Chemnitzer FC   1:2 (0:0)

Lissa spielte seit langem endlich mal wieder in Bestbesetzung, war zudem hochmotiviert und ging entsprechend engagiert in die Partie. Natürlich war der Chemnitzer FC spielbestimmend, fand aber kaum ein Rezept gegen die disziplinierte Abwehr vor Torfrau Leoni Meyer. Lissa kam zwar nur selten zu geglückten Aktionen, wurde dann aber jedes mal brandgefährlich. Das merkten auch die zahlreichen Zuschauer, welche jede gelungene Szene lautstark bejubelten. So blieb es bei einem tollen Auftritt zur Halbzeit torlos. Auch nach dem Seitenwechsel bestimmte Chemnitz das Spiel und setzte mit einem Lattentreffer ein erstes Zeichen. Doch auch Lissa hielt in einem temporeichen Auf und Ab super mit und stach durch Konter. Nach einem schönen Pass von Saskia Hirsch stand Michelle Bornkessel vor dem leeren Tor und jagte den Ball drüber. Kurz darauf spielte Lisa Krüger den Ball sehr schön an der Keeperin vorbei und die mitgelaufene Antonia Feig traf zur überraschenden Führung. Wenig später hatte Lena Lehmann sogar das 2:0 auf dem Fuß, verzog aber aus Nahdistanz. Eine Unachtsamkeit, geschuldet durch Konditionsprobleme auf Grund des hohen Tempos führte dann zum Ausgleich, die Chemnitzer Stürmerin stand alleine vor dem Tor und hatte keine Mühe einzuschieben. In den letzten zehn Minuten wollten nun beide Teams den Sieg und spielten mit offenem Visier, dabei hatte Lisa Krüger den Siegtreffer auf dem Fuß, verzog aber knapp. Nachdem der Schiri die letzte Minute anzeigte, nach bereits verstrichenen 90sek aber noch immer weiter laufen ließ, setzte sich eine Chemnitzerin bei einer Einzelaktion durch und traf glücklich zum 2:1 für die Gäste. Dabei hatte die Partie zu diesem Zeitpunkt keinen Verlierer verdient.  
Trotz der Niederlage wurden die Lissaerinnen laut und begeistert für die gezeigte Leistung von den Fans und den anwesenden Eltern gefeiert. Gefühlt war das knappe und unglückliche 1:2 ein Sieg, worauf sich gut aufbauen lässt.

Es spielten:
Leoni Meyer, Annalena Röhlig, Laura Merkel, Lisa Krüger, Cora Weißer, Saskia Hirsch, Tina Weißer, Antonia Feig, Linda Glöckner, Lena Lehmann, Jaqueline Schmitt und Michelle Bornkessel

Lissa dominiert und gewinnt Kreisderby

SV 90 Lissa II – TSV Rackwitz  7:0 (2:0)

Nach drei Spielen ohne Torerfolg wollten die Lissaerinnen endlich mal wieder treffen und vor allem punkten, dabei waren sie hochmotiviert und gingen konzentriert ins Derby. Von Beginn an dominierte der Gastgeber und erspielte sich zahlreiche Chancen. Die Führung erzielte Viktoria Teske nach einem Sololauf, am zweiten Treffer wurde sie im Strafraum unsanft gehindert, den fälligen Strafstoß verwandelte Doreen Glöckner sicher. Leider wurden weitere gute Torchancen ausgelassen, wobei die Gäste nur sporadisch und durch Einzelaktionen vor das Lissaer Tor kamen und dabei kaum Gefahr ausstrahlten. Nach dem Seitenwechsel klappte das mit der Chancenverwertung besser. Gerade noch in der Kabine besprochen und schon nach zwei Minuten umgesetzt. Anstatt ständig quer zu spielen zog Ramona Lenhardt aus knapp 20m einfach mal ab, den Abpraller der Rackwitzer Torfrau versenkte Carmen Kretschmann aus Nahdistanz im Nachsetzen und hämmerte den Ball unter die Latte. Nun wurden die Aktionen auch sicherer und Lissa spielte mit Ball und Gegner, wobei Conny Kanik einen schönen Spielzug zum 4:0 abschloss. Einen feinen Pass von Doreen Glöckner erlief Carmen Kretschmann und versenkte die Kugel zum 5:0. Mit einem Doppelpack beendete Viky Teske den Torreigen und tat sich nach einigen torlosen Spielen selbst einen Gefallen, dabei wurde sie mustergültig von Doreen Kühr und Conny Kanik in Szene gesetzt. Auch wenn am Ende noch einige Chancen liegen blieben waren die Gastgeberinnen mit dem Erfolg sehr zufrieden, den Gästen wäre beinahe der Ehrentreffer gelungen, Sarina Groschelewski traf aus 12m die Latte der ansonsten kaum beschäftigten Anett Pantel im Tor.
Nach dem überraschenden Punkt in Mügeln kam nun der erste Sieg der Rückrunde dazu, welcher die Lissaerinnen dem Saisonziel unter den ersten sechs zu gelangen ein weiteres Stück näher bringt. Nun geht die Reise zum Tabellennachbarn nach Oschatz und zu Ostern zum Pokalhalbfinale zum Meisterfavorit nach Torgau, da kann etwas Selbstvertrauen nicht schaden.   
    
Es spielten: Anett Pantel, Sandra Korge, Ramona Lenhardt, Doreen Kühr, Doreen Glöckner, Olivia Kursawe, Katrin Dost, Viktoria Teske, Conny Kanik und Carmen Kretschmann

SV 90 Lissa – SpG Naundorf/Zschepplin 3:2

Im ersten Heimspiel der Rückrunde trafen die Lissa D-Juniorinnen auf die Spielgemeinschaft Naundorf/Zschepplin. Mit breiter Brust dank eines Ergebnisses aus der Hinrunde von 5:10 ging Lissa unbekümmert und wie die Feuerwehr an den Start. Nach 6 Minuten, in einem bis dahin sehr einseitigen Spiel, stand es 3:0 für den Heimverein. Es gab keinerlei Kritikpunkte am Spiel der Mädchen und es schien Zeit, die Reservistinnen am Spielfeldrand zu ihrem Einsatz kommen zu lassen. Auch die eingewechselten Giselle Bonekat, Isabell Kienast und Neuzugang Stella Hobert machten ihren Job gut. Scheinbar war es aber zu viel Rotation zu diesem Zeitpunkt und ein Bruch im Lissaer Spiel machte sich bemerkbar. Die Gäste nahmen die eine oder andere Einladung dankbar an und prüften Anna Kienast häufiger als einem lieb sein konnte. Anna hatte jedoch einen ihrer besten Tage erwischt und stand wie der Fels in der Brandung. Einzig in der 17. Minute musste sie hinter sich greifen, als die komplette Vordermannschaft zu zaghaft reagierte und die Gäste auf 3:1 verkürzten.
Nach der Pause fand Lissa nicht wieder richtig in die Partie. Cora benötigte in der Mitte der zweiten Halbzeit eine verletzungsbedingte Pause. Die Gäste erzielten den Anschlusstreffer und die letzten 10 Minuten wurden zur Abwehrschlacht. Die Jungs der Gastmannschaft versuchten nun mit Schüssen aus allen Positionen, teilweise auch angefeuert durch einen mehr als übermotivierten Spielerpapa, den Ausgleich zu erzwingen. Dank Aluminium und Anna blieb es beim Endstand von 3:2.

Es spielten:
Anna Kienast, Isabell Kienast, Nele Gründling, Cora Schulze (1), Silvia Pott, Josi Schenke (1), Emely Doberitz (1), Giselle Bonekat, Stella Hobert

ESV Delitzsch - SV 90 Lissa 1:7

Zum lang ersehnten Saisonauftakt ging es für die Lissaer Mädchen zum ESV Delitzsch. Kunstrasenplatz und erste Sonnenstrahlen sorgten für beste äußere Bedingungen zur Standortbestimmung.
Lissa begann in den Anfangsminuten druckvoll und kombinierte gefällig über die Außenbahnen, vernachlässigte aber wie so oft die Defensivarbeit. Folgerichtig schlug es in der 4. Minute unhaltbar im Lissaer Gehäuse ein und nun galt es einen Rückstand auszugleichen. Das war so nicht geplant, war jedoch scheinbar ein heilsamer Fehler, denn nunmehr versorgte das Lissaer Abwehrbollwerk Cora Schulze und Silvia Pott sicher von hinten heraus die jederzeit läuferisch überlegenen Stürmerinnen. Bis zum Halbzeitpfiff baute Lissa durch Tore von Nele Gründling, Josi Schenke (2) und Cora Schulze die Führung auf 1:4 aus. Nach der Pause spielte Lissa weiter unbekümmert auf, erarbeitete sich Chancen im Minutentakt und versiebte aber einige von diesen auch in klassischer Manier. Zum Schluss hieß es 1:7 in einer sehenswerten Partie. Die Eisenbahner steckten zu keiner Zeit auf und waren jederzeit ein fairer Gegner.
Lissa festigte damit den 2. Tabellenplatz und erwischte einen prima Start in die Rückrunde.

Es spielten:
Anna Kienast, Isabell Kienast, Nele Gründling (2), Cora Schulze (1), Silvia Pott, Josi Schenke (3), Emely Doberitz (1), Giselle Bonekat