news

Apr 2016

Überzeugender Auswärtserfolg

SC Hartenfels Torgau - SV 90 Lissa 0:5 (0:2)

Bei Lissa fehlten gleich drei Stammkräfte, welche aber von Nachwuchskräften und Oldies zu 100% ersetzt wurden. So konnte Lissa das gewohnt ballsichere und druckvolle Spiel aufbauen und agierte dabei aus einer sehr sicheren, stabilen und lauffreudigen Abwehr heraus. In den ersten zehn Minuten ließen allerdings Ilka Bretschneider und Kristin Lattauschke zwei Hundertprozentige liegen wo man befürchten musste, dass sich das nach bekannten Fussballweisheiten rächen würde. Denn wenn die Elbstädterinnen spielen durften und der Platz, wenn auch unfreiwillig gewährt wurde, war auch Torgau ganz schnell gefährlich und prüfte Keeperin Ulrike Hundt anfangs einige Male. Der Dosenöffner war ein direkt versenkter Freistoß aus halblinker Position, Janina Brauns zirkelte die Kugel gefühlvoll über die Mauer ins kurze Eck. Kurz darauf setzte sich Nadine Giska durch, wo der Ball über Ramona Lenhardt zu Torkanone Kristin Lattauschke gelang, die zum 2:0 netzte. Von dem Zeitpunkt an kam Torgau nur noch sporadisch zu Angriffen und blieb meist ungefährlich, nicht zuletzt, weil Lissa bereits früh störte und den Spielfluss erst gar nicht zuließ. Auch nach dem Seitenwechsel war Lissa sehr dominant, wobei Kristin Lattauschke nach einem Zuspiel von Lisa-Marie Wachs das 3:0 erzielte. Das 4:0 erzielte Lisa-Marie Wachs mit links durch die Beine der Keeperin und profitierte dabei von einem energischen Vorstoß der Verteidigerin Annalena Röhlig, die eine freie Lücke sah, das gesamte Spielfeld überbrückte und die Stürmerin bediente. Der Torjägerin Kristin Lattauschke war es dann vorbehalten, den Endstand zum 5:0 zu besorgen und bedankte sich brav bei Nadine Giska für die erneute tolle Vorarbeit. Sicher hätte der Sieg auch noch höher ausfallen können, aber über die Chancenverwertung zu meckern, wäre jammern auf hohem Niveau und dabei sollte man nicht vergessen, dass auch Torgau durchaus Fussball spielen kann, Lissa dies aber einfach nicht zugelassen hat.     
 
Es spielten:
Ulrike Hundt, Isabell Barthel, Julia Krappidel, Annalena Röhlig, Stefanie Kretschmann, Janina Brauns, Ramona Lenhardt, Saskia Hirsch, Nadine Giska, Kristin Lattauschke und Ilka Bretschneider ( ab 55. Lisa-Marie Wachs)

Eine gefühlte Niederlage

Thierbacher SV - SV 90 Lissa II 2:2 (1:1)

Die äußeren Bedingungen waren denkbar schlecht für ein Fußballspiel, kalter Wind, Schnee- und Graupelschauer und dazu ein ohnehin sehr schlechter und viel zu kleiner Platz. Offensichtlich spielte Lissa auch deshalb das schlechteste Spiel der Rückrunde, was aber dennoch für ein Remis reichte. Lissa war spielerisch besser, hatte aber Probleme mit der robusten und manchmal auch sehr übertrieben harten Spielweise der Gastgeberinnen, welche zudem auch verbal ziemlich unfair agierten und leider auch gegenüber den minderjährigen Kickerinnen die ganze Spielzeit über beleidigend waren. Doch beim frühen Rückstand war Lissa selbst Schuld, der Angriff und der Abschluss wurde mit zu wenig Gegenwehr leichtsinnig zugelassen. Beim Ausgleich nutzte Lisa-Marie Wachs ein Abspielfehler der Torfrau aus und schob die Kugel postwendend ins Tor. Wenig später schoss Laura Merkel einen Handstrafstoß an den Pfosten, während der Ausführung wurde sie allerdings billig und unsportlich erschreckt, gleich zwei Thierbacherinnen schrien sie mit tierischen Lauten an, ein Zeugnis von niedrigstem Niveau, dem sich leider auch sämtliche Zuschauer anschlossen. Nach dem Seitenwechsel gab es ein ständiges auf und ab mit Feldvorteilen von Lissa, leider wurden auch oft viele Bälle schnell hergegeben, nach zahlreichen vorherigen Fouls war daher auch Angst im Spiel, was die Aktionen hektisch machte. Nach einem hässlichen Foul an Laura Merkel reichte es dann letztlich auch dem Schiri und es gab endlich mal gelb. Die Gefoulte zahlte die Rechnung sportlich zurück und erzielte nach schönem Zuspiel von Doreen Glöckner die verdiente Führung. Anschließend wurde mal wieder verpasst, den Sack zuzumachen und es kam wie es kommen musste, der Sieg wurde verschenkt. Wenige Minuten vor dem Ende schoss Torfrau Leoni Meyer im Strafraum eine Gegenspielerin an den Rücken, von dort prallte der Ball in einem hohen Bogen ins Tor. Ein kurioses Tor, aber gar nicht lustig, denn zu diesem Zeitpunkt kam kaum noch Gegenwehr und der vierte Sieg in Folge war eigentlich so gut wie sicher. Dennoch wirft der Punktverlust das Team nicht aus der Bahn, schließlich kann Lissa den Tabellenplatz verteidigen, hat ausreichend Gründe für weiteres intensives Training, hat sich schon nach dem Seitenwechsel gesteigert und es gehen zum Glück alle ohne Verletzung in die neue Woche.
Es spielten:
Leoni Meyer, Doreen Kühr, Saskia Hirsch, Annalena Röhlig, Laura Merkel, Lena Lehmann, Lisa Krüger, Gina Gwiedziel, Doreen Glöckner und Lisa-Marie Wachs