news

Dez 2013


FV Bad Düben II vs. SV 90 Lissa 2 : 2
 
Zum 1. Advent angesetzt trafen der Tabellenführer aus Lissa und der Tabellensiebte aus Bad Düben aufeinander. Vom bisherigen Saisonverlauf und in Anbetracht der Ergebnisse der beiden letzten Spiele der Lissaer Mädchen stand für den größten Teil der Spielerinnen und deren Eltern fest, dass der Sieger dieser Begegnung Lissa heißt.
Dementsprechend geschockt waren die Aktiven auf dem Rasen, als sie auf eine schnelle und quirlige Truppe trafen, die keinesfalls daran dachte, den Sieg freiwillig zu schenken. Düben ging obendrein in der 4. Minute in Führung. Von diesem Zeitpunkt an, versuchten die Mädels über weite Strecken unglücklich und unkonzentriert agierend, das Heft des Handelns an sich zu reißen. Doch auch der Ausgleichstreffer in der 11. Minute und die Führung kurz vor dem Pausenpfiff durch Cora Schulze brachte keine Sicherheit ins Spiel. Von unnötigen Ballverlusten und Abschlussschwäche gezeichnet, geriet die Mannschaft in Durchgang zwei ins Schwimmen. Düben erhielt durch mehr als zweifelhafte Schiedsrichterentscheidungen und versteckte Fouls Oberwasser und erzielte den Ausgleich. Bezeichnend für das Spiel vergab Nele in der letzen Sekunde, aus bester Position, den möglichen Siegtreffer.
Lissa bleibt trotz Punkteteilung Tabellenführer. Warum das Spiel auf diesen Tag durch die Dübener verlegt wurde und warum deren Kader plötzlich mit Spielern der ersten Mannschaft aufgefüllt werden musste, wird ein Geheimnis bleiben.
Den Mädels sei gesagt: „Kopf hoch, auch aus dieser gefühlten Niederlage nehmen wir etwas mit!“
 
Es spielten:
Anna Kienast, Isabell Kienast, Silvia Susan Pott, Cora Schulze, Emely Doberitz, Giselle Malin Bonekat, Nele Gründling, Michele Kepper, Josi Schenke

Nach zwei Heimpleiten endlich wieder drei Punkte zu Hause

SV 90 Lissa - Bornaer SV 91 4:0 (3:0)

Nachdem die letzten beiden Heimpartien mit bitteren Niederlagen endeten, sollte diese Negativserie endlich gestoppt werden. Doch dieses Unterfangen schien angesichts des Gegners nicht einfach zu werden, hatte man doch in der letzten Spielzeit gegen den Vorjahreszweiten aus Borna zu Hause auch eine knappe Niederlage einstecken müssen. Entsprechend geordnet und konzentriert wurde durch die Lissaerinnen das Spiel dann auch angegangen. In den ersten Spielminuten lief die Begegnung vornehmlich im Mittelfeld ab, ohne dass Chancen heraussprangen. Ein schneller Angriff brachte in der zehnten Minute die Führung. Aus dem Mittelfeld erfolgte eine Spielverlagerung auf die linke Seite, Tina Gallus spielte die Kugel von dort scharf an den Torraum und Kristin Lattauschke lenkte diese gekonnt flach ins kurze Eck. Diese frühe Führung gab zusätzliche Sicherheit, so dass sich in der Folgezeit das Spielgeschehen mehr in die Bornaer Hälfte verlagerte. Ein Doppelpack von Mareike Fuß stellte dann schon früh die Weichen in Richtung Sieg. Einen von Diana Hiller abgefangenen und direkt in die Spitze gespielten Abstoß der Gäste nahm sie auf und bugsierte den Ball an der Hüterin und einer gegnerischen Abwehrspielerin vorbei in die Maschen (19.). Nur eine Minute später erreichte sie der Ball wieder nach einem Angriff über die linke Seite an der Strafraumgrenze. Kurzentschlossen zog sie ab und versenkte den Ball zum 3:0 im rechten Eck. Zu der guten Offensivleistung der Lissaer Damen gesellte sich zudem auch eine sichere Defensive, so dass Ulrike Hundt im Lissaer Gehäuse nicht ernsthaft ins Geschehen eingreifen musste. So ging es mit der beruhigenden Führung zum Pausentee. Nach dem Seitenwechsel agierten die Gäste engagierter und ließen so die Lissaerinnen vorerst nicht zu weiteren Angriffen kommen. Aber auch dem Bornaer Offensivspiel fehlte die Durchschlagskraft. Somit ergaben sich auf beiden Seiten vorerst keine zwingenden Chancen. Erst Mitte der zweiten Hälfte wurden die Aktionen der Gastgeberinnen wieder vielversprechender. Nach einem feinen Solo über die rechte Seite scheiterte Marina Drobisch aus spitzem Winkel an der Gästetorfrau, ebenso wie Kristin Lattauschke, deren Chance die Hüterin durch schnelles Herauslaufen vereitelte. Die endgültige Entscheidung stellte Ramona Lenhardt her. Nachdem ihr erster Kopfball nach einer Ecke noch pariert wurde, machte sie es bei dem darauffolgenden Eckstoss präziser. Diesen köpfte sie entgegen der Laufrichtung der Hüterin unerreichbar in den rechten Winkel (75.).
Auf Grund der optimalen Chancenverwertung war bereits Mitte der ersten Spielhälfte eine Vorentscheidung zu Gunsten der Lissaerinnen gefallen. Dieser Eindruck verstärkte sich noch dadurch, dass man den Bornaerinnen keine Torchancen zuließ. Vor allem Anika Radak, welche diszipliniert ihre Position hielt und die beiden Außenverteidigerinnen, Stefanie Böhm und Julia Höpping, die zweikampfstark die gegnerischen Angriffsbemühungen stoppten, waren hierfür verantwortlich.

Es spielten:
Ulrike Hundt, Stefanie Böhm, Isabell Barthel, Julia Höpping, Anika Radak, Ramona Lenhardt, Diana Hiller, Tina Gallus (ab 46. Julia Krappidel), Marina Drobisch, Mareike Fuß, Kristin Lattauschke

Chancen verballert, Punkte liegen gelassen


SG Doberschütz/ Laußig - SV 90 Lissa II 1:1 (0:1)


Auch vor der letzten Partie der Saison hatten die Lissaerinnen wieder akute Personalsorgen, doch irgendwie wurde das Team wieder voll. Das Torwartproblem löste Jasmin Bornkessel, indem sie sich uneigennützig zur Verfügung stellte, in der Abwehr stand die extra aus Berlin angereiste Sandra Korge neben der gesetzten Doreen Kühr ihre Frau und neben Dauerläuferin Doreen Glöckner im Mittelfeld biss sich trotz Kniebeschwerden die 15jährige Stefanie Kretschmann durch und half Claudia Schorling trotz Hoffnung in der Bezirksliga eingesetzt zu werden der Reserve aus. Im Sturm stand Viky Teske ihre Frau und sie sollte gleich zum Spielbeginn ihre Chance bekommen. Nachdem sie alleine auf die Torfrau der Gastgeberinnen zulief und zunächst scheiterte, wurde sie kurz vor dem Nachschuss mit einer Notbremse gestoppt. Der Schiri zeigte sofort und völlig zu Recht auf den Punkt, verzichtete aber auf eine Karte. Mit viel Selbstvertrauen trat die gefaulte selbst an und verwandelte souverän zur Führung. Danach verpasste Lissa wie so oft, den Sack zu zumachen. Einige richtig gute Chancen wurden vergeben, dabei entstanden immer wieder Freistoßsituationen, da die Gastgeberinnen sich nur durch Fouls zu helfen wussten. Leider blieben wie so oft die Karten im Trikot des Schiris verborgen, die ein oder andere kleine Verletzung einiger Gästespielerinnen führten allerdings Mitte der zweiten Hälfte zu einem Bruch im Lissaer Spiel, wo sich die schlechte Chancenverwertung rächte. So fiel nach einem der wenigen Angriffe der Ausgleich für Doberschütz. Dennoch hatte Lissa mehrfach die Chance auf den Siegtreffer, wo sich sogar die Abwehr beim Torschuss versuchte, doch irgendwie fehlt in Lissa ein Knipser. Gut spielen alleine reicht nicht, Tore sind das Salz in der Suppe und die fehlten dem stark arbeitenden Team mal wieder.   
Die Lissaerinnen waren mit dem Punkt dennoch zufrieden. Mit einem guten Mittelfeldplatz gehen sie nun in die Winterpause und qualifizieren sich somit für die Hallenmeisterschaft im Februar in Torgau.  

Es spielten:
Jasmin Bornkessel, Doreen Kühr, Sandra Korge, Doreen Glöckner, Stefanie Kretschmann, Claudia Schorling, Katrin Dost, Viktoria Teske und Carmen Kretschmann

F Jugend verpasst nur knapp den Einzug zur Meisterrunde


Am heutigen Tag fand in Bad Düben die Vorrunde der Hallenkreismeisterschaft statt. Lissa kam schwer in das Turnier und fing mit einer Auftaktniederlage gegen FSV Glesien (1:2) an. Im zweiten Spiel holte man einen Punkt gegen Zwochau/Radefeld (0:0) und legte mit zwei Überraschungssiegen gegen Schenkenberg und ESV Delitzsch einen drauf ( jeweils 1:0). Am Ende fehlten nur zwei Tore auf Platz zwei.