news

Jan 2012

Glanzvoller Turniersieg in Borna


Mit einer Mischung aus Spielerinnen der Ersten und Zweiten Mannschaft reiste Lissa zum Traditionsturnier der Fortuna Neukirchen nach Borna. Die Herren vom SV 90 spielten bereits Vormittag und belegten unglücklich den sechsten Platz, blieben aber beim Turnier der Frauen bis zum Finale und demonstrierten einen tollen Zusammenhalt des Vereins.
Gleich im Eröffnungsspiel fegte Lissa die Germania Auligk glatt mit 9:0 vom Parkett. Doreen Glöckner, Ramona Lenhardt und Kristin Lattauschke trafen doppelt, Julia Krappidel, Niki Schumann und Franziska Hirsch legten mit je einem weiteren Tor nach. Auch gegen den SV Spora ging es gewohnt temporeich los, Ilka Bretschneider und Kristin Lattauschke sorgten für die schnelle Führung. Doch als Spora den Anschluss erzielte war Lissa plötzlich wie gelähmt und am Ende froh, dass der Sieg über die Zeit gebracht wurde.  Noch schlimmer begann die Partie gegen Chemie Böhlen, in nur zwei Minuten zog Böhlen mit 0:2 davon. Doch mit dem Anschluss von Janina Brauns wurde Lissa wieder sicherer, spielte fortan wieder guten Fussball und nahm die Gegnerschaft regelrecht auseinander. Mit einem lupenreinen Hattrick machte Kristin Lattauschke praktisch im Alleingang alles klar und der Sieg von 4:2 hätte am Ende durchaus höher ausfallen können. Im Halbfinale war der Thierbacher SV chancenlos, zum sicheren 3:0 steuerten Doreen Glöckner, Janina Brauns und Kristin Lattauschke die Tore bei.
Nun stand das Finale an und es trafen mit Lissa und Bad Lausick zwei noch ungeschlagene Teams aufeinander. In einer temporeichen, fairen und sehr ansehnlichen Partie traf Doreen Glöckner zur Führung. Bad Lausick schlug aber unbeeindruckt zurück und glich aus. Wenig später ging Bad Lausick sogar in Führung und Lissa musste bis an die spielerischen und läuferischen Grenzen gehen. Unter donnerndem Applaus der lautstarken Lissaer Männer auf den Rängen schloss Ilka Bretschneider einen sehenswerten Angriff nur zwei Minuten vor Ende zum Ausgleich ab. Nun machte Lissa nochmal richtig Druck und erzielte am Ende auch völlig verdient den 3:2Siegtreffer. Wieder war Kristin Lattauschke die Verantwortliche, die mit ihrem achten Treffer im Turnier auch gleichzeitig beste Torschützin wurde. Platz drei ging nach Spora vor Thierbach.

Es spielten:
Ulrike Hundt, Franziska Hirsch, Ramona Lenhardt, Julia Krappidel, Ilka Bretschneider, Niki Schumann, Doreen Glöckner, Kristin Lattauschke und Janina Brauns

Anja geht neue Wege


Anja Kunick übernimmt Geschäftsführung beim FF USV Jena

Anja Kunick tritt ab dem 01. Februar beim Frauen-Bundesligisten FF USV Jena das Amt der Geschäftsführerin an. Sie folgt damit auf Michael Krannich, der den Verein am Jahresende verlassen hat. Die 37-jährige Diplom-Kauffrau war zuletzt fünf Jahre lang beim Sächsischen Fußball-Verband für Marketing und Öffentlichkeitsarbeit zuständig. Während der beiden FIFA Frauen- Weltmeisterschaften verantwortete sie im Auftrag des DFB im Spielort Dresden den gesamten Medienbereich. Kunick ist im Frauenfußball keine Unbekannte. Seit 13 Jahren ist sie als Schiedsrichterin in der Frauen-Bundesliga unterwegs, leitete 2006 das DFB-Pokalfinale und schaffte 2007 den Sprung auf die FIFA-Liste. Sie ist im nordsächsischen Lissa aufgewachsen. „Fußball begleitet mich seit Kindesbeinen und ist zu meiner Berufung geworden. Ich freue mich auf die neuen Aufgaben und weiß, dass es viel zu tun gibt, um den Verein wirtschaftlich zu konsolidieren ", sagt Anja Kunick. Der DFB wird Anja Kunick nicht mehr in der Frauen-Bundesliga ansetzen. Sie wird im Laufe des Jahres 2012 ihre Karriere als DFB-Schiedsrichterin beenden. „Es ist vielleicht eine Floskel, aber wir müssen alle an einem Strang ziehen, um die Ziele zu verwirklichen", sagt Kunick. „Gern gehe ich voran. Es geht schließlich um die Sicherung des Erstligafußballs für die Region." Der Vorstand des FF USV Jena e.V. freut sich, mit Anja Kunick eine sehr sachkundige Frau für die Geschäftsführungsaufgaben gewonnen zu haben, und geht davon aus, dass mit ihrer Anstellung neue Impulse für den Frauenfußball in Jena und Thüringen verbunden sein werden.

DFB-Hallenpokal 2012

Lissa besuchte den DFB-Hallenpokal 2012 in Magdeburg.
Bilder des Turniers

Kreisliga Nordsachsen  Hallenmeisterschaft


Gute Leistung reicht für Platz vier

Bei der Vorrunde zur Hallenmeisterschaft schlugen die Lissaer Jungen und Mädchen sich ziemlich achtbar, wenn man bedenkt, dass gleich drei Stammkräfte wegen der anstehenden Landesmeisterschaft geschont wurden.
Gegen Favorit Krostitz setzte Lissa gleich ein Achtungszeichen und die jüngste im Team Jessica Taychert traf nach tollem Pass von Linda Glöckner zur Führung. Wenig später traf Ayse Seifarth zum 2:0, sie bedankte sich für einen krassen Fehlpass des Krostitzer Hüters und schob eiskalt ein. Nach einer Unachtsamkeit der Hintermannschaft folgte der Anschluss und nach einem Eigentor von Ayse Seifarth gar der Ausgleich. Gegen den späteren Turniersieger Radefeld hielt Lissa super mit und nach dem 0:1Rückstand hatten Laura Merkel und Cora Weißer je aus der Distanz den Ausgleich auf dem Fuß, doch der Radefelder Keeper hielt glänzend. Mit der Schlusssirene fiel dann noch das 0:2 nach einer Ecke mit anschließendem Gewusel.
Auch gegen den ESV Delitzsch sah es lange gut aus, Chancen waren aber kaum erspielt worden, das 0:1 ging somit in Ordnung. Der FC Eilenburg wurde anschließend völlig verdient und nach einer Vielzahl von Chancen geschlagen, allerdings fiel das einzige und erlösende Tor nur 5 Sekunden vor Schluss und wieder war die Torschützin Zaubermaus Jessica Taychert.
Gegen Glesien waren die Lissaerinnen um Torwart und Kapitän Benedikt Ertl völlig von der Rolle und verloren nach schwacher Leistung 0:1. Nach längerer Kabinenpredigt wurde in der letzten Partie aber nochmal alles gegeben und Lissa dominierte gegen Schenkenberg. Saskia Hirsch scheiterte am Pfosten, Jessica Taychert am Torwart, aber Laura Merkel traf zum 1:0Sieg und bescherte dem Team den vierten Platz. Turniersieger wurde Radefeld vor Glesien, beide Teams starten zur Endrunde in Torgau. Platz drei ging an den ESV.
Hinter Lissa wurde Krostitz fünfter, Eilenburg sechster und Schenkenberg undankbarer Letzter.  

Es spielten:
Benedikt Ertl, Laura Merkel, Cora Weißer, Ayse Seifarth, Linda Glöckner, Saskia Hirsch, Alina Kienast und Jessica Taychert

Hallenkreismeisterschaft


Nach Vorrunde nur noch Pech am Schuh

Die jüngsten Lissaer Mädchen und Jungen verpassten bei der Endrunde der Hallenmeisterschaft nur knapp und mehr als unglücklich eine Medaille. In der Vorrunde gelang gleich ein grandioser 2:0Sieg gegen Zschernitz, der nach Toren von Giselle Bonekat und Leonard Werner durchaus noch hätte viel höher ausfallen können, denn Zschernitz schoss nicht einmal auf das Lissaer Tor. In der zweiten Partie gewann Lissa gegen Mitfavorit Eilenburg durch zwei Treffer von Giselle Bonekat glücklich, aber nicht unverdient mit 2:1. Im letzten Vorrundenspiel hätte Lissa ein Punkt zum Gruppensieg gereicht, doch die völlig überforderten Löbnitzer hatten gegen Lissa nicht den Hauch einer Chance. Leonard Werner begann den Torreigen, Amy Wania traf zum 2:0 und Giselle Bonekat traf noch zweimal zum verdienten 4:0Sieg.
Auch im Halbfinale war Ramona Lenhardts Mannschaft klar besser, aber verschoss reihenweise Torchancen, nur zwei Minuten vor dem Ende schoss Weßnig das erste Mal aufs Tor und traf zu allem Überfluss zur Führung, welche Lissa trotz permanentem Anrennen und weiteren Chancen nicht ausgleichen konnte.
So blieb nur das Spiel um Platz drei, wo Gruppengegner Eilenburg wartete, sie haben das Halbfinale gegen den späteren Meister Glesien glatt 2:0 verloren. Wieder war Lissa besser, wobei einige Spielerinnen und Spieler etwas müde wirkten. Gute Chancen wurden ausgelassen und nur wenige Sekunden vor Spielende erreichte ein Abstoß den schußstarken Fuß einer Eilenburger Spielerin, die postwendend das goldene Tor traf und somit den Eilenburgern die Bronzemedaillen bescherte.
Meister wurde ungeschlagen und völlig verdient, nach einem knappen aber jederzeit verdienten 1:0 gegen Weßnig.

Es spielten:
Marie-Sophie Hinze, Amy Wania, Giselle Bonekat, Leonie Thiele, Marlon Kühr, Leonard Werner und Timea Bonekat

Hallenlandesmeisterschaft - Vorrunde

HLM_2012


Fünfter Platz

In Regis-Breitingen fand die Vorrunde zur Hallenlandesmeisterschaft der Damen statt. Acht Teams aus der Bezirks- und Landesliga kämpften um die zwei Startplätze für die Endrunde. Die Lissaer Damen spielten in ihrer Gruppe mit Ligakonkurrent Bornaer SV 91 und den beiden Landesligateams vom Leipziger FC 07 und SV Eintracht Leipzig Süd.
Im ersten Spiel trafen die Lissaerinnen auf den LFC und gewannen nach Toren von Marina Drobisch und Janina Brauns verdient mit 2:0. In diesem Spiel gelangen dem Lissaer Team sehenswerte Spielzüge, das Ergebnis hätte durchaus auch höher ausfallen können. Im zweiten Gruppenspiel war dann der Landesligaspitzenreiter Eintracht Süd der Gegner. Durch Fehler geriet Lissa 2:0 in Rückstand. Lissa stabilisierte sich in der folgenden Zeit und kam durch den Treffer von Ramona Lenhardt zum Anschluss. Leider fiel kurz darauf das 1:3, was bis zum Schluss nicht mehr aufgeholt werden konnte. Trotzdem war es ein gutes Spiel des Lissaer Teams. Das entscheidende Gruppenspiel um den zweiten Platz wurde dann gegen die Damen aus Borna ausgetragen. Durch individuelle Fehler lag Lissa schnell mit zwei Toren zurück. Als dann das Lissaer Team noch eine Zwei-Minutenstrafe fünf Minuten vor dem Ende erhielt, schien die Partie entschieden. Erstaunlicherweise spielte Lissa mit drei Feldspielerinnen besser und hielt den Rückstand. Als dann wieder Ramona Lenhardt kurz vor Schluss den Anschluss herstellte, keimte noch einmal Hoffnung. Die Bornaerinnen verteidigten jedoch den knappen Vorsprung durch viel Laufarbeit und gutes Defensivspiel bis zum Ende der Partie. Somit spielte Lissa um Platz 5 gegen das Team vom SV Klinga-Ammelshain. Auch in diesem Spiel wurde wieder die Anfangsphase verschlafen und man lief einem Zwei-Tore-Rückstand hinterher. Durch kontrolliertes Spiel konnte die Begegnung gedreht werden. Zwei Tore von Marina Drobisch, sowie je ein Tor von Ilka Bretschneider und Ramona Lenhardt führten zum letztlich verdienten 4:2-Sieg und zum fünften Platz. Die Endrundenplätze sicherten sich der Post SV Leipzig und die SG LVB.

Es spielten:
Niki Schumann, Isabell Barthel, Julia Höpping, Ilka Bretschneider, Janina Brauns, Julia Krappidel, Ramona Lenhardt, Marina Drobisch

Hallenlandesmeisterschaft in Zwickau


Lissa wird Vierter

Bereits im ersten Spiel des Tages lernten die D-Mädchen des SV 90 Lissa den künftigen Landesmeister kennen, gegen die Talentschmiede vom FC Erzgebirge Aue unterlagen sie mit 0:4. Im zweiten Spiel war Lissa dann klar besser, nutzte aber eine Vielzahl von Chancen nicht, am Ende ging auch diese Partie mit 0:2 gegen Post Chemnitz verloren. Mit einer glanzvollen Vorstellung besiegte der SV 90 Lissa aber schon nach einer kurzen Pause den VfL Hohenstein-Ernstthal mit 2:0. Tina Weißer traf mit einem Gewaltschuss von der Mittellinie zur Führung, den Antonia Feig mit einer feinen Einzelleistung ausbaute. Den Gastgeberinnen trotzte Lissa beim torlosen Remis noch einen Punkt ab, wobei Lissa mit einer Fülle an Chancen dem Sieg deutlich näher war als Zwickau. In der letzten Partie gaben die Lissaer Kickerinnen unter den Augen der mitgereisten Fans nochmal alles und erreichten auch gegen den Chemnitzer FC ein Unentschieden. Antonia Feig traf mit einem Husarenstück zur Führung, indem sie in einen Freistoß der Chemnitzerinnen hineinlief, freie Bahn bis zum Tor hatte und eiskalt verwandelte. Lissa verpasste zum einen mit weiteren Chancen, den Sack zuzumachen und hatte am Ende sogar noch Pech mit einer unglücklichen Schiedsrichterentscheidung die kurz vor Ende zum Ausgleich führte.
Auch wenn Lissa nur um ein Pünktchen die Bronzemedaille verpasste, die bekam Hohenstein-Ernstthal, können alle Spielerinnen sehr stolz auf sich sein. Der Konkurrenzkampf im Tor hat den Keeperinnen gut getan, wobei derzeit Leoni Meyer zwischen den Pfosten steht und der Mannschaft mit guten Paraden den Rücken stärkte. Doch auch bei allen anderen Spielerinnen ist ein deutlicher Leistungsschub erkennbar, was Mut für weitere Aufgaben macht.
Sieger wurde wie bereits erwähnt der FC Erzgebirge Aue vor DFC Zwickau.

Es spielten:
Leoni Meyer – Laura Merkel, Tina Weißer, Lena Lehmann, Linda Glöckner, Saskia Hirsch, Antonia Feig, Cora Weißer, Lisa Krüger, Jessica Taychert