news

Mär 2012

Überzeugender Auswärtssieg


SV Naunhof 1920 - SV 90 Lissa 0:5 (0:2)


Das erste Auswärtsspiel der Rückrunde absolvierte das Lissaer Team in Naunhof. Bei guten äußeren Bedingungen und auf einem gepflegten Kunstrasenplatz machten die Gäste von Beginn an Druck. Bereits in der zweiten Spielminute traf Constance Bernhardt den Pfosten, in der neunten Minute parierte die Naunhofer Torhüterin einen guten Kopfball von Ilka Bretschneider. Den Abpraller jagte Tina Gallus noch einmal ans Gebälk. Nach 14 Minuten konnte dann die erlösende Führung erzielt werden. Ilka Bretschneider schirmte im Strafraum den Ball sehr gut ab und legte diesen an die Strafraumgrenze zurück. Constance Bernhardt zog direkt ab und versenkte die Kugel im linken oberen Toreck. Sie war es auch, die nach 35 Minuten eine Eingabe von Nadine Giska erhielt und aus fast identischer Position erneut in den linken Winkel traf. Fünf Minuten vor der Pause erhöhte Ilka Bretschneider auf 3:0. Den Pass aus dem Mittelfeld schob sie an der Hüterin vorbei und der Ball sprang vom Innenpfosten ins Netz. Kurz nach der Pause legten die Lissaerinnen noch zweimal nach. Nach 55 Minuten wurde Ilka Bretschneider für ihr unermüdliches Nachsetzen belohnt. Die Naunhofer Torhüterin und eine Abwehrspielerin konnten den Ball nicht klären, die Lissaer Stürmerin war zur Stelle und schob den Ball ins leere Tor. Einen sehenswerten Treffer gab es dann noch nach 57 Minuten zu bestaunen. Den Freistoß von Nadine Giska aus halbrechter Position köpfte Ramona Lenhardt aus 8 Metern unhaltbar ins Eck. Eine Viertelstunde vor dem Ende gab es noch eine Schrecksekunde für das Lissaer Team. Ein Freistoß der Gastgeberinnen aus über 20 Metern Torentfernung klatschte an die Latte. Ansonsten verbrachte Niki Schumann einen ruhigen Nachmittag im Lissaer Gehäuse.

Auf dem Kunstrasen konnten die Lissaerinnen von Beginn an ihre Spielstärke umsetzen. So kam es auch sofort zu guten Tormöglichkeiten, nur die mangelhafte Chancenauswertung und die gute Naunhofer Torhüterin verhinderten eine noch frühere Führung. Gefährlich wurde es für die Lissaer Defensive immer dann, wenn die Angriffe nicht vernünftig abgeschlossen wurden. Dann musste Libera Isabell Barthel im Eins-gegen-Eins mit den Stürmerinnen klären, machte dabei jedoch keine Fehler. Solche Situationen sollten künftig minimiert werden.

Es spielten:
Niki Schumann, Isabell Barthel, Julia Höpping, Julia Krappidel, Diana Hiller, Janina Brauns (ab 70. Franziska Hirsch), Nadine Giska, Tina Gallus, Constance Bernhardt, Ramona Lenhardt, Ilka Bretschneider.

Zeitumstellung


Am kommenden Mittwoch findet das Training wieder 18:00 in Lissa statt.
Der Trainer lässt Euch eine Liste mit den Terminen für die Freitags-Trainings zukommen.

Lissa startet mit Sieg in die Rückrunde


SV 90 Lissa II – FSV Luppa 90 2:0 (0:0)

Gegen den Vorjahresmeister Luppa kam Lissa schnell in Fahrt und war das jederzeit spielbestimmende Team. Die Gäste beschränkten sich meist auf die Verteidigung und warteten geduldig auf Konterchancen, die sich zwar selten ergaben, dann aber brandgefährlich waren. Lissa vergab einige gute Chancen, wobei oft die Ex-Lissaerin Diana Zehrfeld im Gästetor mit starken Reaktionen glänzte, Lissa mitunter aber hektisch oder ungenau abschloss. Nach dem Seitenwechsel das gleiche Bild, wobei die Lissaerinnen immer einen Schritt schneller schienen, so auch in der 36.Minute. Carmen Kretschmann spielte den Ball in den Lauf von Doreen Glöckner, die in den Strafraum lief und dort nur per Foul am Schuss gehindert werden konnte. Entgegen aller Fußballweisheiten trat die Gefoulte selbst an und verwandelte den Strafstoß sicher und unhaltbar zur verdienten Führung.  Nun versuchten auch die Gäste etwas mehr, was aber den Gastgeberinnen mehr Raum verschaffte und Lissa verpasste es mehrfach den Sack endgültig zuzumachen. Das gelang dann endlich in der Schlussminute, als Manuela Roth eine Ecke von Doreen Glöckner volley nahm und zum 2:0Endstand verwandelte.
 
Es spielten:
Ulrike Hundt, Doreen Kühr, Franziska Hirsch, Peggy Schubert, Doreen Glöckner, Katrin Schmitt, Katrin Dost, Jeannine Thielow, Manuela Roth und Carmen Kretschmann
 
 
 

Abschlussschwäche bestraft


SV 90 Lissa – FSV Glesien 1:3 (0:2)
In einem temporeichen Spiel mit vielen verbissenen, aber jederzeit fair geführten Zweikämpfen standen sich zwei durchaus gleichwertige Teams gegenüber. Beide Abwehrreihen standen stabil und die Mittelfeldreihen neutralisierten sich, so dass kaum Torgefahr herausgespielt werden konnte. Um so ärgerlicher war das erste Tor der Gäste, wo ein hoher Ball auf die Mitte des Tores zukam, der Keeper aber irritiert war und den Ball passieren ließ. Lissa drängte auf den Ausgleich, fing sich durch einen Konter aber das 0:2. Nach dem Seitenwechsel war Lissa spielbestimmend und Glesien kam lange nicht über die Mittellinie, in dieser Phase hätte der Anschluss fallen müssen, stattdessen legte ein Glesiener ein Solo aus der eigenen Hälfte hin und schob den Ball, wieder nicht unhaltbar, ins lange Eck,.
Obwohl die gesamte Lissaer Mannschaft am Vortag zum Kreisauswahlturnier in Oschatz war, nahm sie nochmal Fahrt auf und holte die letzten Kraftreserven raus. Lena Lehmann setzte sich links außen durch und hämmerte den Ball aus spitzem Winkel zum 1:3 in die Maschen und im Anschluss kam Glesien mehrfach ins Schwimmen, wo Lissa ein weiteres Tor erzielen hätte müssen.
Antonia Feig, die in den letzten Wochen als beste Spielerin gelobt wurde, fehlte im wichtigen Punktspiel an allen Ecken und Enden.
 
Es spielten:
Benedikt Ertl, Lena Lehmann, Cora Weißer, Tina Weißer, Laura Merkel, Lisa Krüger, Annalena Röhlig, Saskia Hirsch, Alina Kienast, Benjamin Ast und Ayse Seifarth

Platz zwei im letzten Hallenturnier der Saison


Die noch nicht im Spielbetrieb befindliche Mannschaft aus Radefeld lud zum ersten Bambiniturnier ein. Die jüngsten Lissaer Mädchen und Jungen schossen dabei gleich in der ersten Partie Ortsnachbarn Zschernitz aus der Halle. Beim klaren 3:0 traf Giselle Bonekat doppelt und Leonard Werner zum dritten Tor. Gegen den späteren Turniersieger Schenkenberg wollte nichts so recht gelingen, das Spiel ging daher mit 0:1 verloren. Lissa war anschließend den Gastgebern in allen Belangen überlegen, wobei Giselle Bonekat dreimal traf und praktisch im Alleingang alles entschied.
Die letzte Partie gegen Glesien blieb torlos, trotz drückender Überlegenheit und zahlreicher Chancen, wollte kein Tor mehr gelingen.
Am Ende war Lissa mit dem zweiten Platz hinter Schenkenberg und vor Glesien, Radefeld und den punkt- und torlosen Zschernitzern zufrieden und Giselle Bonekat entführte sogar noch den Pokal für den Torschützenkönig.
 
Es spielten:
Marie-Sophie Hinze, Amy Wania, Giselle Bonekat, Leonie Thiele, Marlon Kühr, Leonard Werner, Josephine Hilke und Timea Bonekat

Ergebnisse vom Wochenende


SV 90 Lissa II - FSV Luppa 90 2:0

SV Naunhof 1920 - SV 90 Lissa 0:5 (0:2)

Lissa ist fit für die Rückrunde

 
SV 90 Lissa II – SG Seehausen 3:0 (2:0)

Im letzten Testspiel vor dem Start in die Rückrunde bestand Lissa mit einer sehenswerten Leistung. Trotz einiger Ausfälle und teils angeschlagener Spielerinnen präsentierten sich die Lissaerinnen lauf- und spielstark. Auch wenn nicht alle Chancen genutzt wurden, so macht die jeweilige Entstehung sehr viel Mut für die kommenden Aufgaben. Zahlreiche Chancen wurden durch sehenswerte Spielzüge herausgespielt, so drückte Carmen Kretschmann eine Flanke nahezu perfekt leicht über das Tor oder schoss Doreen Kühr aus der Distanz nach schönem Spielzug knapp vorbei. Mit einem Doppelpack brachte Doreen Glöckner Lissa in Führung, wobei die Gästekeeperin durch tolle Paraden einen höheren Rückstand zu verhindern wusste.
Nach dem Seitenwechsel kamen die Gäste besser ins Spiel und wurden stärker, doch die stabile Lissaer Abwehr und Torfrau Ulrike Hundt waren sicher und unüberwindlich. Auf der Gegenseite häuften sich vor allem nach Konditionsproblemen der Gäste die Lissaer Chancen, doch nur Franziska Hirsch gelang ein weiteres Tor zum 3:0Endstand. 
Nun endlich beginnt die Rückrunde in der Nordsachsenliga und Lissa scheint fit dafür zu sein.
 
Es spielten:
Ulrike Hundt, Doreen Kühr, Franziska Hirsch, Peggy Schubert, Doreen Glöckner, Lydia Taubert, Jeannine Thielow, Gina Gwiedziel und Carmen Kretschmann
 
 

Zweites Spiel – zweiter Sieg


FC Eilenburg – SV 90 Lissa 1:6 (1:2)

Offenbar fühlt sich Lissa in der Fremde sehr wohl, denn nach dem 0:13-Sieg in Spröda folgte ein deutlicher Sieg in Eilenburg. Dabei ging Lissa nach nur zwei Minuten in Rückstand, drehte aber auf und somit das Spiel.
Cora Weißer setzte sich bis zur Grundlinie durch und bediente Lisa Krüger, die zum Ausgleich traf. Lissa war nun deutlich spielbestimmend und noch vor dem Seitenwechsel drückte Jessica Taychert den Ball zur Führung über die Linie. Mit großem Selbstbewusstsein kam Lissa aus der Kabine und spielte Eilenburg an die Wand. Annalena Röhlig und Lisa Krüger bauten die Führung aus, welche Alina Kienast mit einem straffen Schuss ins Eck zum 5:1 ausbaute. Neben Saskia Hirsch war auch Antonia Feig wieder die beste auf dem Feld, letztere setzte den Schlusspunkt mit dem 6:1 unter eine sehr starke und geschlossene Mannschaftsleistung.  
 
Es spielten:
Benedikt Ertl, Lena Lehmann, Cora Weißer, Tina Weißer, Antonia Feig, Max Opitz, Lisa Krüger, Annalena Röhlig, Saskia Hirsch, Alina Kienast, Leoni Mayer, Jessica Taychert und Ayse Seifarth

Souveräner Start in die Rückrunde

SV 90 Lissa - Roter Stern Leipzig 7:0 (4:0)

Zum ersten Punktspiel der Rückrunde gastierten die Damen von Roter Stern Leipzig in Lissa. Die Lissaer Damen wollten dabei unbedingt das Remis vom Hinspiel ausbügeln. Sofort nach dem Anpfiff ging das Heimteam engagiert zu Werke und erzwang so bereits nach einer Spielminute den ersten Eckball. Dieser landete vor den Füßen von Marina Drobisch, die uneigennützig quer zu Ilka Bretschneider spielte, welche den Ball aus 5 Metern ins Tor drückte. Immer wieder rollten die Angriffe auf das Gästetor zu, Lissa machte viel Druck in der Anfangsphase. Nach 20 Minuten spielte Ramona Lenhardt einen Pass in die gegnerische Hälfte, Marina Drobisch überlief die aufgerückte Gästeabwehr und schob überlegt zum 2:0 ein. In der 28. Spielminute überwand Diana Hiller mit einem gekonnten Aufsetzer aus 18 Metern die in dieser Szene etwas unglücklich agierende Gästetorfrau zum 3:0. In der letzten Spielminute vor der Pause gab es Eckstoß für das Heimteam. Diese wurde von Diana Hiller getreten, Ilka Bretschneider war zur Stelle und köpfte zur 4:0 Pausenführung ein. Nach der Pause wirbelte dann Constance Bernhardt über die linke Außenbahn. Sie war es auch, die nach 67 Minuten bis zur Grundlinie lief und aus sehr spitzem Winkel das 5:0 erzielte. Nach 71 Minuten gab es wieder einen von vielen Eckstößen für das Lissaer Team. Diana Hiller schlug diesen nach innen und diesmal vollendete Ramona Lenhardt mit dem Kopf. Sie war es auch, die in der 85. Minute den Schlusspunkt setzte. Nach einem gut gespielten Pass von Janina Brauns lief sie allein auf das Gästetor zu und schloss mit einem sehr platzierten Schuss flach ins Eck zum 7:0 ab.

Positiv war an diesem Spieltag, dass die Lissaer Damen von Beginn an Druck machten, den Gegner kaum aus der Defensive ließen und so relativ früh das Spiel für sich entscheiden konnten. Der Ball wurde phasenweise gut durch die eigenen Reihen gespielt, so dass es den Gästen kaum möglich war, in den Zweikämpfen den Spielfluss zu stören. Auch aus der Distanz wurden einige vielversprechende Schüsse abgegeben. In der zweiten Hälfte ließ die Laufarbeit etwas nach, hier und da gab es in der Defensivarbeit wieder einige einfache Fehler. Dies führte dazu, dass es in einigen Szenen zu Eins gegen Eins Situationen mit dem letzten Verteidiger kam, was eigentlich vermieden werden sollte. Trotzdem war es auch spielerisch ein guter Start in die Rückrunde.


Es spielten:
Niki Schumann, Isabell Barthel, Julia Höpping (ab 65. Julia Krappidel), Diana Hiller, Susann Seiring, Janina Brauns, Nadine Giska, Tina Gallus (ab 46. Constance Bernhardt), Ramona Lenhardt, Ilka Bretschneider, Marina Drobisch.

Vereinsinternes Duell gewonnen

 
SV 90 Lissa – SV 90 Lissa (F-Jugend) 5:0 (1:0)

Bereits zum vierten mal in der Vereinsgeschichte trafen die Jungen und Mädchen aus dem selben Verein zum Punktspiel aufeinander und gewinnen, konnten wieder die Mädchen.
In dieser Partie taten sich die Mädchen aber lange schwer, bestimmten zwar das Spiel und das Tempo, der letzte Pass kam aber meist ungenau und auch im Abschluss fehlte die letzte Konsequenz. Dafür wurde im Vorwärtsgang die Defensive vernachlässigt, was die Jungen aber trotz Überzahlspiel in wenigen Kontern nicht auszunutzen wussten. Kurz vor dem Seitenwechsel brach der Bann als Jessica Taychert die Führung erzielte.
Nach der Pause fand das Spiel nur noch in eine Richtung statt. Die Mädchen machten Dampf und Giselle Bonekat traf nach Pass von Emely Doberitz zum 2:0. Einen weiten Einwurf von Ayse Seifarth konnte Josi Schenke erlaufen und verwandelte eiskalt zum 3:0. Nun kamen die Mädchen zu Chancen im Minutentakt und die Jungen standen nur noch am und im Strafraum und kamen mit dem Tempo überhaupt nicht klar. Cora Schulze setzte Giselle Bonekat in Szene, die mit ihrem zweiten Tor das 4:0 erzielte. Den Schlussstrich setzten die zwei besten auf dem Feld, Ayse Seifarths straffen Schuss konnte der Keeper der Jungenmannschaft noch halten, den Nachschuss von Jessica Taychert musste er allerdings machtlos passieren lassen.
Auf Grund einer überragenden zweiten Hälfte war der Sieg auch in dieser Höhe mehr als verdient, da viele Chancen ausgelassen wurden, konnten letztlich auch die Jungen mit diesem Ergebnis zufrieden sein.    
 
 
Es spielten:
Anna Kienast, Cora Schulze, Ayse Seifarth, Isabell Kienast, Vanessa Bluhm, Silvia-Susan Pott, Emely Doberitz, Jessica Taychert, Michelle Kepper, Josi Schenke und Giselle Bonekat

Kreispokal - HF

Der Termin für das Kreispokal-Halbfinale wurde auf den 07.04.2012 - 14:00 festgelegt.

SV Luppa - SV 90 Lissa II

Gute Testspielwochen der Lissaer Damen


Bereits am vorangegangenen Sonntag absolvierten die Lissaer Damen das erste Testspiel beim Landesligisten Leipziger FC. Bei guten äußeren Bedingungen und auf Kunstrasen wurde die Vorbereitung auf die Rückrunde in Angriff genommen. Nach gutem Anfang trugen die Damen vom LFC einen schnellen Angriff vor. Die etwas unsortierte Lissaer Abwehr wurde gut ausgespielt und der leicht abgefälschte Schuss aus 12 Metern fand den Weg ins Tor. Lissa ließ sich durch den Rückstand nicht verunsichern und versuchte durch geordneten Spielaufbau zu Chancen zu kommen. Meist ergaben sich diese nach Fernschüssen. So setzte Ilka Bretschneider einen Nachschuss an den Pfosten, weitere Schüsse gingen knapp neben den Kasten. Kurz nach dem Seitenwechsel konnten die Gastgeberinnen leider nur mit zehn Spielerinnen weitermachen. In der 65. Minuten gelangte eine Flanke von Nadine Giska zu Janina Brauns, die aus 10 Metern mit einer Bogenlampe zum Ausgleich traf. In der 75. Minute wurde dann ein guter Pass aus dem Mittelfeld auf Tina Gallus gespielt, die aus 14m aus halblinker Position ins lange Toreck traf. Kurz vor Schluss zeichnete sich Niki Schumann im Lissaer Tor noch einmal aus. Sie parierte gegen die freistehende LFC-Spielerin und sicherte somit den Sieg.
An diesem Wochenende waren die Lissaerinnen beim sachsen-anhaltinischen Verbandsligisten Pouch zu Gast. Von Anbeginn ging es auf dem Spielfeld auf und ab, beide Mannschaften nahmen den Test sehr ernst und wollten nicht verlieren. Klare Chancen ergaben sich in der ersten Hälfte von Halbzeit eins jedoch nicht. In der 25. Minute schalteten die Lissaer Damen schnell um, den feinen von Diana Hiller gespielten Pass erlief Ilka Bretschneider und schob den Ball an der Gästetorfrau vorbei ins Netz. Nach 33 Minuten spielten die Lissaerinnen wieder einen schnellen Angriff. Die Abwehr von Pouch lief mit den Lissaer Stürmerinnen mit und Ramona Lenhardt schoss den Ball unbedrängt aus 20 Metern an die Latte. Gefährlich waren die Gastgeberinnen durch Freistöße. Kurz vor der Pause schlug einer von diesen aus spitzem Winkel im langen Eck ein. So ging es mit einem Remis in die Kabinen. Auch nach der Pause sah man ein temporeiches Spiel, beide Teams spielten weiter auf Sieg. Beide Mannschaften hatten auch noch Gelegenheiten den Siegtreffer zu erzielen, am Ende blieb es aber beim leistungsgerechten 1:1.

Insgesamt waren dies zwei ordentliche Tests für die Rückrunde. Insbesondere die Umstellung im Sturm sollte unter Wettkampfbedingungen erprobt werden. Dabei zeichnete sich Ilka Bretschneider durch eine enorme Laufarbeit und Einsatzbereitschaft aus. Nach Ballgewinn im Mittelfeld waren noch einige Fehler im Spielaufbau erkennbar, zu schnell wurde der Ball wieder verloren. In der Abwehr gilt es noch die einfachen Fehler abzustellen, hier muss ruhiger und abgeklärter agiert werden. Alles in Allem ergaben sich somit wichtige Hinweise für die Trainingsarbeit bis zum Rückrundenstart.

Fotos

Erster Test gegen Stadtligist erfolgreich


SV 90 Lissa II – SV West 03 Leipzig 3:1 (1:0)

Stark ersatzgeschwächt und noch ohne Erfahrung auf dem Rasen in diesem Kalenderjahr trat die Reserve des SV 90 Lissa zum Testspiel gegen Stadtligist West 03 an. Doch auch die Gäste standen erst am Anfang der Vorbereitung.
Dafür war es ein sehr temporeiches und überraschend gutklassiges Spiel, was vor allem durch sehr hohe Fairness geprägt war.
Lissa stand mit seinen erfahrenen Abwehrspielern sehr sicher und konnte so immer wieder ruhig aus der eigenen Hälfte heraus aufbauen. Beide Teams erarbeiteten sich Chancen, wobei Lissa die klareren hatte und somit auch verdient in Führung ging. Carmen Kretschmann versenkte Sekunden nach ihrer Einwechslung den Ball per Heber im Tor. Nach der Halbzeit zeigten sich bei einigen Spielerinnen beider Teams konditionelle Probleme, was dazu führte, dass sich die noch fitten zu Einzelleistungen hinreißen ließen und das Tempo unnötig hoch hielten. In einem ständigen Auf und Ab war Lissa das clevere Team und erhöhte auf 2:0. Wieder war Carmen Kretschmann die Schützin, dieses Mal per Tunnel. Gleich im Gegenzug traf das nie aufsteckende Team aus der Messestadt zum 2:1 und machte die Partie wieder spannend. Doch in den letzten Minuten war Lissa hellwach, bestimmte die Partie und machten mit dem 3:1 alles klar. Dieser Treffer war wie auch die beiden anderen zuvor ein Ergebnis des guten Zusammenspiels und die Leistung der gesamten Mannschaft, getroffen hat aber wieder Carmen Kretschmann, die den Ball ins rechte Eck wuchtete. Kurz vor Spielende hätte auch die ständig wirbelnde Doreen Glöckner treffen können, wie zuvor Katja Kläring und Sturmpartnerin Gina Gwiedziel, doch entweder fehlte es an der Genauigkeit beim Abschluss oder war die gute Leipziger Keeperin auf dem Posten.
Letztlich war das Spiel eine gute Trainingseinheit, wo vor allem Wert auf  Zusammenspiel und Laufarbeit gelegt wurde. Dass die Partie am Ende gewonnen werden konnte, war ein schöner Nebeneffekt und gut für das Selbstvertrauen.      
 
Es spielten:
Katrin Dost, Doreen Kühr, Franziska Hirsch, Peggy Schubert, Doreen Glöckner, Katrin Schmitt, Gina Gwiedziel, Katja Kläring und Carmen Kretschmann

Super Start in die Rückrunde


SV Spröda – SV 90 Lissa 0:13 (0:5)

Auf Grund von Personalsorgen bat der SV Spröda um eine Spielverlegung im November letzten Jahres, nun war es soweit und wieder war der Gastgeber gerade mal voll.
Doch auch den Lissaern fehlten vier Leistungsträger, sie waren aber hoch motiviert, beim Schlusslicht alle drei Punkte zu entführen.
Dass die Gäste die überforderten Sprödaer aber dermaßen an die Wand spielen, war schon überraschend. Den Torreigen in einer völlig einseitigen Partie eröffnete Saskia Hirsch, kurz darauf erhöhten Lisa Krüger und Annalena Röhlig und stellten die Weichen für einen sicheren Sieg. Dass die Tore vier und fünf durch Lena Lehmann und Antonia Feig erzielt wurden, zeigte, dass praktisch jeder mal durfte. Allerdings musste die eigensinnige Spielweise einiger Kickerinnen und die trotz sicherer Führung schlechte Chancenverwertung in der Halbzeitpause kritisierend angesprochen werden.
Lissa setzte die Vorgaben um und wurde noch stärker. Mit einem Doppelschlag von Annalena Röhlig stand es nun schon kurz nach Wiederanpfiff 7:0 und Lissa wurde jetzt erst richtig heiß auf Tore. Antonia Feig erzielte ihren zweiten Treffer, Saskia Hirsch und Laura Merkel trafen doppelt und Lena Lehmann setzte mit ihrem zweiten Torerfolg den Schlusspunkt zum letztlich vollkommen verdienten 13:0Endstand.
Mit diesem Schützenfest setzte sich Lissa nun sicher auf Rang fünf hinter die Spitzengruppe fest und freut sich über einen überaus gelungenen Saisonrückrundenstart.
 
Es spielten:
Benedikt Ertl, Laura Merkel, Cora Weißer, Antonia Feig, Max Opitz, Lisa Krüger, Annalena Röhlig, Saskia Hirsch, Lena Lehmann und Benjamin Ast

Beim Tabellenführer ESV Punkt entführt


ESV Delitzsch – SV 90 Lissa 1:1 (0:1)

Endlich ist es Frühling und endlich ist wieder Fussball im Freien und obwohl Lissa noch nicht draußen trainiert hat, freute man sich auf das erste Spiel.
Allerdings rechneten sich die Gäste beim Tabellenführer nicht viel aus, zudem die Partie auf dem neuen Kunstrasenplatz stattfand, wo die Delitzscher bereits seit Monaten trainieren können.
Lissa begann daher sehr defensiv, merkte aber schnell, dass der ESV vor allem in der Defensive sehr anfällig war. Als dann Lissa etwas mutiger wurde, entstanden auch die ersten Chancen. Mitte der ersten Hälfte sah Ayse Seifarth viel Platz in der gegnerischen Hälfte und setzte einen Sprint mit Ball an, dem keiner mithalten konnte, im Strafraum versenkte sie zudem den Ball zur Führung. Währen der ESV-Trainerstab der Halbzeit entgegen fieberte, vergeigte Lissa gute Chancen zum Ausbau der Führung.
Nach dem Seitenwechsel spielte der ESV deutlich aggressiver und setzte Lissa mehr unter Druck. Die Gästeabwehr stand aber weiter sicher und verteidigte mit Geschick und etwas Glück die Führung. Der ESV warf in der Schlussphase alles nach vorn und eröffnete Konterräume, wo in der Schlussminute zwei Lissaerinnen alleine auf das ESV-Tor zuliefen. Michelle Kepper sah aber die mitgelaufene Josi Schenke nicht und setzte die Kugel ans Aussennetz.
In der Nachspielzeit traf der Gastgeber mit Unterstützung der Lissaerinnen doch noch zum Ausgleich. Anna Kienast traf den Ball beim Abstoß nicht richtig und keiner ihrer Mitspielerinnen war helfend in der Nähe, so dass ein ESVer den Ball aus zehn Metern prompt zurück auf Tor spielte. Der Ball war nicht scharf und auch genau in die Mitte des Tors gespielt, doch da die ansonsten sichere Keeperin noch neben dem Tor stand und wie das Kaninchen vor der Schlange erstarrte, rollte die Kugel unhaltbar ins Netz.
Aus dieser Sicht war der Treffer ärgerlich und unnötig, dem Spielverlauf aber entsprechend verdient. Für Lissa war der Punktgewinn dennoch ein Erfolg und die Freude über die Spielweise und das Auftreten am Ende größer.

Es spielten:
Anna Kienast, Cora Schulze, Ayse Seifarth, Isabell Kienast, Vanessa Bluhm, Silvia-Susan Pott, Emely Doberitz, Jessica Taychert, Michelle Kepper, Josi Schenke und Giselle Bonekat

Sponsoren

Der SV 90 Lissa bedankt sich bei seinen Unterstützern und Sponsoren und nimmt dies zum Anlass, an dieser Stelle unsere kleine Sponsorentafel zu präsentieren.
Wir haben noch viel Platz auf der Tafel - gern präsentieren wir auch Ihre Firma auf unserer Seite.
Bitte kontaktieren Sie uns bei eventuell auftretenden Fragen.