news

Mär 2015

Mit Glück und Kampf drei Punkte errungen

Bornaer SV 91 - SV 90 Lissa 1:2 (0:1)

Zum ersten Auswärtsspiel der Rückrunde reisten die Lissaer Damen zum Bornaer SV 91. Um den Abstand zur Tabellenspitze nicht noch weiter anwachsen zu lassen, sollten unbedingt die drei Punkte mit nach Hause genommen werden. Diesem Unterfangen standen aber ein motivierter Gegner und einige personelle Veränderungen zur Vorwoche entgegen. Die als Abräumer vor der Abwehr aufgestellte Stefanie Kretschmann machte jedoch auf der für sie ungewohnten Position eine fehlerfreie Partie und konnte damit den Erwartungen gerecht werden. In der Anfangsphase ließen beide Abwehrreihen kaum geordnete Angriffsaktionen zu, so dass Chancen vorerst Mangelware waren. Nach einer Viertelstunde spielte Doreen Glöckner einen Diagonalball von der rechten Seite in den Strafraum, welcher nicht abgewehrt werden konnte. Kristin Lattauschke war zur Stelle und lupfte die Kugel über die Keeperin, jedoch auch knapp am Gehäuse vorbei. Das Bornaer Team agierte immer wieder mit weiten Bällen aus der eigenen Spielhälfte, die aber vorerst keinen Abnehmer im Angriff fanden. Gefährlicher wurden die Gastgeberinnen vor allem bei Standards. Hier hatten die Gäste das Glück auf ihrere Seite. Die Bälle segelten über und der ein oder andere Kopfball neben den Kasten. Fünf Minuten vor dem Seitenwechsel zog Doreen Glöckner von der Strafraumgrenze ab. Der Aufsetzer konnte von der Hüterin aber zur Ecke geklärt werden. Als alles auf eine torlose erste Hälfte hindeutete, gab es noch einen Freistoß für das Lissaer Team von der rechten Seite. Janina Brauns brachte diesen an den Fünfmeterraum, wo Kristin Lattauschke goldrichtig einlief und die Kugel volley in die Maschen setzte. Die erste gefährliche Aktion nach der Pause hatten wieder die Bornaer Damen, aber der Freistoß ging knapp über das Lissaer Tor. Nach 55 Minuten hatte Borna wiederum die Chance zum Ausgleich nach einem Eckstoß, aber die gegnerische Spielerin schoss freistehend über den Querbalken. Das Lissaer Team versuchte durch schnelle Gegenangriffe die Entscheidung herbeizuführen, aber diese wurden zu ungenau zu Ende gespielt. So ergaben sich daraus keine klaren Möglichkeiten. So kam es dann wie befürchtet. Ein vermeintlich aus der Gefahrenzone beförderter Ball landete genau in den Füßen der schussstärksten Bornaer Spielerin. Diese zog unvermittelt aus 30 Metern ab und der Ball landete unter der Latte zum Ausgleich (72.). Kurz darauf konnte Ulrike Hundt im Lissaer Tor einen Freistoß gerade noch zum Eckstoß klären. Nach dem Verlauf der zweiten Hälfte deutete nicht viel auf einen weiteren Treffer für das Lissaer Team hin. Doch in der 79. Minute konnte sich Doreen Glöckner auf der rechten Seite durchsetzen. Ihre Flanke flog über die am ersten Pfosten postierte Hüterin und Sarina Groscholewski konnte ungehindert zum 2:1 einnetzen.

Spielerisch lief es noch nicht rund im Lissaer Team. Zwar stimmte die Einstellung, aber zu viele Abspielfehler und leichtfertige Ballverluste sorgten für einen holperigen Spielverlauf. Bei kontrolliertem Spielaufbau ergaben sich einige Möglichkeiten, aber das waren insgesamt zu wenig. Die Gastgeberinnen waren durch Standards immer wieder nahe am Torerfolg, hatten jedoch bei diesen nicht das Glück auf ihrer Seite. So konnten die Lissaer Damen mit wenigen gelungenen Aktionen die drei Punkte entführen.


Es spielten:
Ulrike Hundt, Isabell Barthel, Julia Höpping, Julia Krappidel, Stefanie Kretschmann, Janina Brauns, Sarina Groscholewski, Doreen Glöckner, Tina Gallus, Caroline Schmidt, Kristin Lattauschke

Lissa in Oschatz überlegen

FSV Oschatz - SV 90 Lissa II 0:2 (0:1)

Mit dem wohl jüngsten Team aller Zeiten und bei Dauerregen trat Lissa zum Punktspiel in Oschatz an. Dabei fühlten sich die Gäste auf dem Kunstrasen offensichtlich sehr wohl, der Ball wurde sehenswert kombiniert, lediglich am letzten Pass fehlte es an Genauigkeit. Als Sandra Korge an der Grundlinie für einen schon längst verlorenen Ball einsetzte und Gina Gwiedziel in der Rückraum passte, stand Laura Merkel goldrichtig und schoss aus der Drehung flach ins Tor. Anschließend war Lissa noch mehr motiviert, stand mit Laura Merkel und Annalena Röhlig in der Abwehr unglaublich sicher und stabil und ließ den Gastgeberinnen kaum Raum zur Entfaltung. Allerdings wurde vorn verpasst, eine der zahlreichen Chancen zu verwerten. Das machte dann Sandra Korge nach dem Seitenwechsel bei einem sehenswerten Zusammenspiel mit Lisa Krüger. Weitere Chancen blieben ungenutzt, doch die Gastgeber hatten nicht viel dagegen zu setzen, so dass der verdiente Sieg nie in Gefahr war.   
Viele Ausfälle zwingen Lissa die Jugend verstärkt in die Verantwortung zu nehmen. Die Eigengewächse nehmen diese Rolle erfreulich gut an und liefern trotz Entwicklungsphase gute Leistungen ab, dabei sind Schwankungen normal, aber längst nicht so auffällig wie befürchtet. 

Es spielten:
Anett Pantel, Laura Merkel, Annalena Röhlig, Sandra Korge, Saskia Hirsch, Lisa Krüger, Carmen Kretschmann, Gina Gwiedziel und Lena Lehmann

Ein gutes torloses Remis

SV 90 Lissa II – SG Doberschütz/ Mockrehna/ Laussig  0:0

Lissa lief nach langer und beinahe unerträglicher Winterpause mit dem wohl jüngsten Team aller Zeiten auf. Dabei machte vor Debütantin Antonia Feig eine sehr gute Figur und steigerte sich während der Partie zunehmend. Insgesamt stand Lissa souverän und stabil, ließ den Gästen nur wenig zu und hatte selbst einige gute Einschussmöglichkeiten. Leider fehlte am Ende oft die Präzision beim Abschluss oder schon beim letzten Pass, sodass beide Teams ohne Tore blieben. Allerdings sprachen auch die Zuschauer von einer guten Nullnummer, bei der beide Teams mit einem Punkt zufrieden waren.
Unter dem Hintergrund dass bei Lissa gleich sieben Spielerinnen zwischen 14 und 16 Jahren auf dem Feld standen und langsam integriert werden müssen, war das Ergebnis zweitrangig. Die Mischung aus Erfahrung und jugendlicher Frische stimmte und sehr auffällig war der jederzeit harmonische Umgang miteinander, darauf lässt sich mit Freude aufbauen.   

Es spielten:
Anett Pantel, Annalena Röhlig, Sandra Korge, Doreen Kühr, Lisa Krüger, Stefanie Kretschmann, Laura Merkel, Antonia Feig, Lena Lehman, Carmen Kretschmann, Viktoria Teske und Saskia Hirsch

Souveräner Erfolg

SV 90 Lissa – Roter Stern Leipzig  5:0 (2:0)

Bei angenehmem Fußballwetter setzte sich Lissa gegen weitestgehend harmlose Sterne deutlich mit 5:0 durch, dabei sollten die Gäste keineswegs unterschätzt werden. Doch mit einer engagierten Leistung und mit voller Konzentration war der Sieg zu keiner Zeit in Gefahr. Lissa spielte von hinten heraus sicher und überlegen und konnte immer wieder ein Überzahlspiel schaffen, obwohl die Gäste ständig tief in der eigenen Hälfte standen und die Räume sehr eng machten. Ilka Bretschneider gelang nach 20min und einigen vergebenen Chancen die Führung nach sehr gefühlvoller Vorarbeit von Marina Drobisch. Die sehr stark aufspielende Janina Brauns traf wenig später aus der Distanz den Pfosten, so sorgte Kristin Lattauschke nach fleißiger Vorarbeit von Doreen Glöckner das 2:0. Lissa war zu jeder Zeit spielbestimmend und feldüberlegen, zahlreiche Torchancen blieben ungenutzt. Die größte hatte Ilka Bretschneider, die völlig frei am Strafraum durch war, aber die Gästekeeperin berühmt schoss. Auch nach dem Seitenwechsel hatte fast nur Lissa den Ball, machte es sich aber mit langen Bällen oft selbst schwer und das Spiel unnötig schnell. Kristin Lattauschke traf nach 50min zum 3:0 und machte damit den Sack endgültig zu. Sie traf aus 10m im Nachsetzen nachdem Doreen Glöckner und Carolin Schmidt aus ähnlicher Position scheiterten. Die letzten beiden Treffer erzielte Doreen Glöckner, zunächst nahm sie einen perfekten Pass von Ramona Lenhardt mit und schob aus Stürmerposition clever ein, kurz darauf setzte Marina Drobisch die Alte Dame perfekt in Szene, die sogar noch die herauslaufende Keeperin umkurvte und dann netzte.            
Unter Dauerdruck standen die Gäste aus Leipzig sehr dicht und ließen kaum Raum zum spielen, eigene Chancen hatten die Gäste allerdings kaum, dafür stand die Abwehr um Isabell Barthel und der auffällig starken Julia Krappidel zu sicher. Offensiv war Lissa zwar stets am Drücker, einige Pässe kamen aber zu früh oder zu ungenau, sodass manche aussichtsreiche Chance vorzeitig verschenkt wurde. Letztlich blieben aber ausreichend Torchancen, wo letztlich nur fünf genutzt wurden, worüber sich am Ende offensichtlich auch die Gäste freuten.   

Es spielten:
Ulrike Hundt, Isabell Barthel, Julia Krappidel, Julia Höpping (ab 65. Laura Nuck), Ramona Lenhardt, Doreen Glöckner, Marina Drobisch (ab 80. Stefanie Kretschmann), Tina Gallus, Janina Brauns, Kristin Lattauschke und Ilka Bretschneider (ab 50. Carolin Schmidt)

Überzeugender Erfolg beim letzten Hallenturnier dieses Jahr

SV 90 Lissa gewinnt in Oschatz überzeugend

Der Frühling ruft und bevor es wieder auf den Rasen geht, nahm die Lissaer Frauenabteilung das letzte Turnier des Winters in Oschatz an. Dabei startete das zusammen gewürfelte Team aus I., II. und C-Jugend gegen Hallenkreismeister Luppa sehr eindrucksvoll und gewann recht deutlich mit 6:0. Für das halbe Dutzend waren Ramona Lenhardt, Isabell Barthel, Julia Höpping und gleich dreifach Ilka Bretschneider verantwortlich. Fairnesshalber muss man aber erwähnen, dass Luppa einige Stammkräfte fehlten. Gegen Gastgeber Oschatz sollte es ebenso weiter gehen, doch schnell stand es 0:1 und Lissa musste sich mehr mühen als erhofft. Durch Tore von Doreen Glöckner und Janine Brauns konnte die Partie aber noch zum 2:1 gedreht werden. Gegen den SV Naunhof fielen dann wieder reichlich Tore. Spielerisch hatten die Randleipzigerinnen nicht den Hauch einer Chance, beim euphorischen Offensivfussball, wo auch zahlreiche Tore fielen, wurde allerdings die Abwehrarbeit nicht ganz so ernst genommen, so dass auch zwei Gegentore fielen. Doch durch die Treffer von Laura Merkel, Janina Brauns, Ilka Bretschneider, Doreen Glöckner und der Dreifachtorschützin Ramona Lenhardt stand es am Ende 7:2. Gegen die sehr robust und hart agierenden Doberschützerinnen, die bis dato ebenfalls alle Spiele gewonnen hatten, musste mindestens ein Remis erspielt werden. Lissa war auf die Spielweise hervorragend eingestellt und ließ den etwas übermotiviert wirkenden Gegnern nicht den Hauch einer Chance und gewann klar mit 3:0. Isabell Barthels Führungstor folgten zwei Treffer von Ilka Bretschneider, wobei Lissa mit spielerischer Eleganz glänzte und lediglich Zerstörungswut und unnötige Härte entgegen stand. Durch das super Torverhältnis hätte sich Lissa in der Partie gegen Hartenfels Torgau sogar eine Niederlage leisten können, brachte in einer fairen Partie bei einem torlosen Remis in einem Schaulaufen den Punkt mit und verschaffte so Torgau noch den verdienten zweiten Platz.
Mit einem beeindruckenden Torverhältnis von 18:3 wurde Lissa völlig zurecht Turniersieger, wobei Ramona Lenhardt als beste Spielerin ausgezeichnet wurde. Ilka Bretschneider fehlte am Ende ein Tor für die Torjägerkrone, die holte sich Eileen Weidner aus Luppa mit 7 Toren.          

Es spielten:
Anett Pantel, Ramona Lenhardt, Laura Merkel, Isabell Barthel, Julia Höpping, Doreen Glöckner, Ilka Bretschneider und Janina Brauns