news

Nov 2011

Termine

Die Termine wurden um Hallenturniere ergänzt. Bitte haltet Euch auf dem Laufenden.

Trainingszeiten angepasst

WinterTrainingszeiten in Kyhna

Mittwoch: 18:00 - 19:30
Freitag: 17:30 - 19:00

Bitte zusätzlich Hallensachen mitbringen!

Lissa unterliegt im Spitzenspiel

BC Hartha - SV 90 Lissa  4:1 (3:1)

Wieder musste Trainer Andreas Hirsch auf wichtige Stammkräfte verzichten und trat ersatzgeschwächt an. Die Lissaerinnen begannen aber dennoch sehr druckvoll und gingen bereits nach sieben Minuten durch Patrizia Laue in Führung. Lissa war sehr konzentriert, verpasste es aber, die Führung auszubauen. Mit fortlaufender Spielzeit schwanden die Kräfte, Positionen wurden nicht mehr gehalten und Fehler schlichen sich ein. Hartha erhöhte den Druck und drehte in nur acht Minuten das Spiel, ja erhöhte gar mit dem Halbzeitpfiff auf 3:1. Nach dem Seitenwechsel spielte zunächst nur Hartha, erzielte in dieser Phase auch das 4:1. Danach bestimmten die Gastgeber zwar weiterhin die Partie, Lissa war bei Kontern aber stets gefährlich, leider aber zu harmlos im Abschluss, so blieb es bei einem temporeichen und kurzweiligen Spiel beim 4:1 und Lissa überwintert auf der Verfolgerposition.

Es spielten:
Lena Lehmann, Tina Weißer, Laura Merkel, Annalena Röhlig, Leoni Meyer, Patrizia Laue, Saskia Hirsch, Antonia Feig, Cora Weißer, Lisa Krüger und Stefanie Kretschmann
 

Remis in Döbeln

SpG Döbeln/Hartha - SV 90 Lissa 1:1 (0:0)

Zum letzten Spiel vor der Winterpause reisten die Lissaer Damen nach Döbeln zum Spitzenspiel, welches in der zweiten Hälfte unter Flutlicht ausgetragen wurde. Da auch die Gastgeberinnen eine hervorragende Hinrunde gespielt haben, waren sich die Gäste bewusst, dass es nicht so ein leichtes Spiel wie zu Saisonbeginn werden würde. Entsprechend kontrolliert sollte die Partie angegangen werden. Auch hatten die Lissaer Damen mehr Ballbesitz, konnten aber selten zwingende Chancen erarbeiten. Die beste Möglichkeit hatte Mareike Fuß in der 12. Minute, als sie einen lang geschlagenen Freistoß von Janina Brauns über die Hüterin lupfen wollte. Diese war jedoch auf dem Posten und lenkte den Ball über die Querlatte. Auch einige Eckstöße brachten Gefahr, aber immer wieder gelang es dem Team von Döbeln/Hartha, die Situationen zu klären. Gefahr für das Lissaer Gehäuse ergab sich nach schnellem Konterspiel der Gastgeberinnen. Die Schüsse aus der Distanz ließen aber zum Glück für die Gäste noch an Präzision vermissen. In der 35. Minute gab es eine Freistoßchance für Lissa. Der Ball von Constance Bernhardt ging aber aus 25 Metern knapp neben das Gehäuse. So ging es torlos in die Kabine. Nach der Pause war dann ein anderes Bild. Döbeln/Hartha spielte schnelle lange Bälle, die die in dieser Phase unsortierte Lissaer Abwehr ein ums andere Mal in arge Schwierigkeiten versetzten. Verfehlte in der 47. Minute Denise Wittig das Tor mit einem straffen Schuss auf das lange Eck noch knapp, machte es Susann Grandke in der 50. Minute besser. Sie konnte wieder einen weiten Ball im Strafraum aufnehmen, kontrollierte den Ball und schob überlegt zur Führung ein. In den ersten 15 Minuten nach der Pause konnten die Gäste zufrieden sein, dass sie nur mit einem Tor in Rückstand gerieten. Nach 60 Minuten ergab sich dann endlich wieder eine Möglichkeit für Lissa. Tina Gallus nahm den Ball an der Strafraumgrenze in halblinker Position auf. Ihr gefühlvoller Heber landete aber nur auf der Querlatte. In der Folgezeit stabilisierten die Damen von Döbeln/Hartha ihre Abwehr weiter, blieben aber durch schnelle Konter immer gefährlich. So wurde wieder ein weit getretener Ball auf Denise Wittig gespielt, die allein Richtung Lissaer Gehäuse lief. Niki Schumann sprintete in dieser Szene beherzt aus dem Tor und konnte durch eine sehr gute Parade den Lupfer an der Strafraumgrenze entschärfen. Das zweite Gegentor wäre zu diesem Zeitpunkt wohl die Entscheidung in diesem Spiel gewesen. Immer wieder versuchte Lissa vor das Tor der Gegnerinnen zu gelangen, die weiter konsequent und gut verteidigten. In den letzten zehn Minuten hielt es Isabell Barthel auch nicht mehr auf der Liberoposition. Immer wieder leitete sie Angriffe ein und marschierte mit in die Offensive. Sie war es auch, die in der 88. Minute eine Flanke aus dem halbrechten Mittelfeld diagonal in den Strafraum schlug. Mareike Fuß lief energisch in diesen Ball und köpfte zum umjubelten Ausgleich ein.

Insgesamt können beide Mannschaften mit dem Unentschieden zufrieden sein, auch wenn Lissa am Ende durch den Treffer kurz vor Schluss einen Tick weniger enttäuscht sein dürfte. Lissa konnte den überwiegenden Ballbesitz in der ersten Hälfte nicht für zwingende Chancen nutzen. Völlig ungeordnet präsentierten sich die Gäste zu Beginn der zweiten Hälfte und gerieten so auch folgerichtig in Rückstand. Trotz vieler unkonzentrierter Aktionen versuchten die Lissaer Damen bis zum Schluss zum Ausgleich zu kommen. Der Wille war jederzeit da und wurde letztlich auch belohnt. Erwähnt sein soll an dieser Stelle noch, dass beide Teams trotz des phasenweise auch körperlich intensiven Spieles äußerst fair miteinander umgingen.

Es spielten:
Niki Schumann, Isabell Barthel, Diana Hiller, Ilka Bretschneider, Susann Seiring, Constance Bernhardt, Janina Brauns, Nadine Giska, Tina Gallus (ab 65. Julia Krappidel), Ramona Lenhardt, Mareike Fuß

LiveTicker

SpG Döbeln/Hartha - SV 90 Lissa

30.Min torlos
zur Halbzeit: weiterhin torlos - Daumen drücken!
50.Min 1:0, S.Grandke
70.Min weiterhin 1:0 für Döbeln/Hartha
88.Min 1:1, M. Fuß nach Vorlage von I. Barthel
Endstand: 1:1

Kantersieg in Leipzig


Eintracht Süd Leipzig - SV 90 Lissa  0:9 (0:4)

Die Lissaerinnen wollten unbedingt gewinnen und machten sofort Druck. Die Gastgeberinnen schienen sichtlich überfordert und ehe sie sich versahen, hatte Patrizia Laue in nur vier Minuten einen Doppelpack untergebracht. Lisa Krüger brauchte dafür nur zwei Minuten, sie legte in der 7. Und 9. Minute zum 3:0 und 4:0 nach. Nun endlich wehrten sich die Gastgeberinnen und für Lissa war erstmal Schluss mit Toreschießen, wenn auch weitere Chancen dafür da waren. Nach dem Seitenwechsel spielte Lissa aber wieder konzentrierter und geradliniger. Nach schönem Zusammenspiel und sehenswerten Kombinationen traf Patrizia Laue mit einem lupenreinen Hattrick weitere drei mal und fegte fast im Alleingang die Hausherrinnen vom Rasen. Das 8:0 erzielte Stefanie Kretschmann und den Endstand zu einem jederzeit auch in dieser Höhe verdienten 9:0 besorgte Anne Rast. Mit dem überragenden Auswärtssieg machte Lissa auch endlich etwas für das Torverhältnis, was gegen den punktgleichen Tabellenführer Hartha einmal ganz wichtig werden kann.

Es spielten:
Lena Lehmann, Tina Weißer, Laura Merkel, Anne Rast, Patrizia Laue, Saskia Hirsch, Antonia Feig, Franziska Hönemann, Cora Weißer, Lisa Krüger und Stefanie Kretschmann

Erfolgreicher Rückrundenauftakt


SV 90 Lissa -
SV Eintracht Leipzig Süd II 5:0 (3:0)

Zum ersten Spiel der Rückrunde trafen die Lissaer Damen zu Hause auf das Team von Eintracht Leipzig Süd II. Bereits in der 4. Minute spielte Janina Brauns einen Pass auf Mareike Fuß. Sie nahm den Ball im Strafraum an, legte sich den Ball noch einmal zu recht und vollendete aus 6 Metern überlegt ins lange Eck zur Führung. In der Folgezeit hatten die Gastgeberinnen mehr Ballbesitz und erspielten weitere Chancen. Wiederum Mareike Fuß erzielte mit einem sehenswerten Treffer in der 24. Minute das 2:0. Einen weit getretenen Ball nahm sie in halbrechter Position auf und schloss mit einem gekonnten Schuss aus 25 Metern ins lange Eck ab. Das gab dem Lissaer Team weitere Sicherheit in den Aktionen. Auch nach Standards war Lissa stets gefährlich. Eine der Gästespielerinnen konnte einen Kopfball von Ilka Bretschneider nach einer Ecke gerade noch vor der Torlinie klären. Auch über die Flügel wurden die Angriffe vorgetragen und sorgten immer wieder für Gefahr. In der 35. Minute sprintete Nadine Giska bis zur Grundlinie. Ihre Flanke nahm Mareike Fuß mit dem Rücken zum Tor an und machte mit einem Linksschuss aus der Drehung ihren Hattrick perfekt. Nach der Pause sollte das Spiel dann kontrollierter gestaltet werden, der Gegner sollte etwas aus der Defensive gezogen werden, um weitere schnelle Angriffe spielen zu können. Dies führte aber phasenweise dazu, dass die Bewegung in allen Mannschaftsteilen nachließ und der Gegner in dieser Zeit nicht genügend unter Druck gesetzt wurde. Der Spielaufbau wurde unkontrollierter und Chancen ergaben sich meist nach Distanzschüssen oder weit geschlagenen Bällen. In der 70. Minute wurde der Ball dann wieder einmal flach von Constance Bernhardt in die Spitze gespielt. Ramona Lenhardt war in die Lücke gestartet, konnte den Pass kontrolliert mitnehmen und schloss souverän zum 4:0 ab. Den Schlusspunkt setzte in der 78. Minute Janina Brauns. Sie zirkelte einen Freistoß aus halblinker Position etwa 22 Meter vor dem Kasten gekonnt ins lange Eck.

Die Gäste spielten mit einer geordneten Defensive und versuchten, durch schnelle Gegenangriffe zum Erfolg zu kommen. Die frühe Führung kam den Gastgeberinnen gelegen, um ihr Passspiel in Ruhe aufzubauen. So erspielte sich Lissa auch eine Reihe von Chancen. Die Gäste hatten einige Schussgelegenheiten aus der Distanz, welche aber zu ungenau abgeschlossen wurden und so das Lissaer Gehäuse nicht ernsthaft in Gefahr brachten. Strafraumszenen der Gäste ergaben sich meist nach Standards, aus dem Spiel heraus konnten diese von der Lissaer Defensive meist verhindert werden. So spulten die Gastgeberinnen in der ersten Hälfte ihr Spiel solide ab. Mit der geforderten, aber hier und da missverstandenen Ruhe in Halbzeit zwei wurde das Spiel etwas zerfahrener und ließ zeitweise an Struktur vermissen. Insgesamt geht der Sieg auch im Hinblick auf die Anzahl der Chancen in Ordnung.

Es spielten: Niki Schumann, Isabell Barthel, Diana Hiller, Ilka Bretschneider (ab 78. Anke Weidner), Susann Seiring, Constance Bernhardt, Janina Brauns, Nadine Giska, Tina Gallus, Ramona Lenhardt, Mareike Fuß

SV 90 Lissa - Eintracht Leipzig Süd II


Zwischenstand:

35.Min - 3:0, Hattrick von Mareike
60.Min - 2 weitere Großchancen von Mareike blieben ungenutzt, Spielstand unverändert
80.Min - 5:0, Ramona und Nine

Endstand: 5:0

Ersatzgeschwächt und dennoch souverän

SpVgg Leipzig - SV 90 Lissa  0:3 (0:1)

Gleich vier Stammspielerinnen meldeten sich vor der Partie ab, was die Lissaer Verantwortlichen nötigte, gleich mehrere D-Juniorinnen mitzunehmen. Dennoch war Lissa von Beginn an überlegen, die Führung durch Stefanie Kretschmann fiel daher völlig verdient. Die Gäste verpassten es trotz unzähliger Chancen, die Entscheidung schon zeitig herbei zu führen. Pechvogel des Tages war dabei die stark aufspielende Patrizia Laue, die gleich zweimal den Pfosten traf und zu allem Überfluss auch noch einen Strafstoß vergeigte. Dafür hielt sie aber die Abwehr durch viel Laufarbeit zusammen und sorgte dafür, dass kein Gegentor fiel. Franziska Hönemann traf zum 2:0 und Stefanie Kretschmann besorgte mit ihrem zweiten Treffer das entscheidende und jederzeit verdiente 3:0.  
Mit dem wichtigen Auswärtssieg beim Vorjahresmeister bleibt Lissa weiter in der Erfolgsspur und am punktgleichen Tabellenführer Hartha dran.

Es spielten:
Lena Lehmann, Anne Rast, Patrizia Laue, Juliane Göppert, Saskia Hirsch, Antonia Feig, Franziska Hönemann, Annalena Röhlig, Lisa Krüger und Stefanie Kretschmann

Hallenlandesmeisterschaft Auslosung


08.01.2012 um 14.30 Uhr
Hallenlandesmeisterschaften in Regis-Breitingen mit folgenden Mannschaften:

SV 90 Lissa
Bornaer SV 91
Leipziger FC 07
SV Eintracht Leipzig Süd
Postspielverein Leipzig
SG LVB
SV Klinga/Ammelshain

Verdienter Erfolg in Pegau

TuS Pegau - SV 90 Lissa 0:3 (0:0) Bericht von Pegau

Bei guten äußeren Bedingungen spielten die Lissaer Damen in Pegau. Wie so oft in letzter Zeit traten die Gastgeberinnen nur mit zehn Spielerinnen an. Das Lissaer Team ergriff von Anbeginn die Initiative und ließ den Ball gut in den eigenen Reihen laufen. Die Gastgeberinnen standen tief und legten ihr Hauptaugenmerk auf die Verteidigung. Immer wieder versuchten die Gäste über die Flügel zu Tormöglichkeiten zu gelangen. Dies gelang anfangs gut, doch war der Abschluss zu ungenau oder die Pegauerinnen verhinderten durch die vielbeinige Abwehr den Torerfolg. Mit zunehmender Spieldauer merkte man dem Lissaer Team den torlosen Zwischenstand immer mehr an. So wurden manche Aktionen unkontrolliert oder hektisch vollzogen. Auch die Schüsse aus der Distanz ließen die Genauigkeit vermissen, entweder gingen diese neben das Gehäuse oder wurden eine Beute der sicheren Pegauer Hüterin. Gegenangriffe der Gastgeberinnen konnten meist an der Mittellinie abgefangen werden, so dass Niki Schumann im Lissaer Kasten nicht geprüft wurde. So ging es aus Lissaer Sicht nur mit einem 0:0 zum Pausentee. Für die zweite Spielhälfte nahmen sich die Gäste vor, weiterhin geduldig zu spielen und keine weitere Hektik in die Aktionen kommen zu lassen. Dafür hilfreich war dann die erlösende Führung nach 52 Minuten. Nach einem Eckball von Nadine Giska konnte Constance Bernhardt den Ball ungestört im Strafraum annehmen, nahm den Kopf hoch und erzielte aus 12 Metern durch einen platzierten Schuss ins rechte Eck das 1:0. Sie war es auch, die durch eine energische Aktion das 2:0 einleitete. Unter Bedrängnis flankte sie den Ball von der linken Seite nach innen, Mareike Fuß ging dem Ball entgegen und köpfte unerreichbar ins lange Eck ein. Spätestens jetzt wurde der Spielaufbau wieder geordnet vorgenommen. Weitere Angriffe führten zu Torchancen, aber die tapferen Pegauerinnen warfen sich das ein ums andere Mal vor die einschussbereiten Lissaerinnen und verhinderten so weitere Treffer. So dauerte es bis zur letzten Minute, ehe Ilka Bretschneider einen abgewehrten Ball aufnahm und aus 14 Metern flach ins linke Toreck zum 3:0 Endstand vollendete.

Das Lissaer Team hatte eindeutig mehr Ballbesitz und erarbeitete sich eine Reihe von Tormöglichkeiten. Die Gastgeberinnen verlegten sich auf das Konterspiel, konnten aber keine nennenswerten Torchancen erspielen. Man hat gerade zum Ende der ersten Spielhälfte gemerkt, dass Lissa mit zunehmender Spieldauer immer ungeduldiger ob des fehlenden Torerfolges wurde. Daran muss das Team arbeiten und lernen, unter solchen Umständen trotzdem konzentriert weiterzuspielen. Nach der Pause kehrte Lissa auch zu gewohnt guter Spielweise zurück und verdiente sich so diesen Sieg.


Es spielten:
Niki Schumann, Isabell Barthel, Diana Hiller, Ilka Bretschneider, Susann Seiring, Constance Bernhardt, Janina Brauns, Nadine Giska, Julia Krappidel (ab 46. Tina Gallus), Marina Drobisch, Mareike Fuß

Ungefährdeter Heimsieg

 
SV 90 Lissa II – SG Merkwitz/ Dahlen  5:1 (2:0)

Zum letzten Spiel der Hinrunde der Kreisliga Nordsachsen war die SG Merkwitz/ Dahlen zu Gast. Die Gäste reisten aber nur mit sechs Spielerinnen an, traten aber fair an und spielten tapfer bis zum Ende durch. Lissa war von Beginn an überlegen und ging durch das Premierentor von Anke Weidner schnell in Führung. Wenig später traf Kristin Lattauschke nach einem klasse Zuspiel von Doreen Glöckner zum 2:0. Die Gastgeberinnen ließen einige Chancen liegen, beließen es bei ausreichender Laufarbeit und nahmen es mit den Zweikämpfen auch nicht sehr ernst, daher ergaben sich Räume und auch Chancen für die Gäste. Auch nach dem Wechsel reichte Lissa in einem tempoarmen Spiel minimaler Aufwand aus, zu zahlreichen Chancen und zu Toren zu kommen. Nach einem Foul im Strafraum an Sarina Groscholewski verwandelte Kristin Lattauschke den Strafstoß sicher zum 3:0, kurz darauf traf die Torjägerin mit einem straffen Schuss zum 4:0. Die Partie war entschieden und das spielbestimmende Team ließ weitere gute Tormöglichkeiten aus, lediglich Carmen Kretschmann traf noch und erhöhte auf 5:0. Die nie aufgebenden Gäste kamen in der Schlussminute zum jederzeit verdienten Ehrentreffer.
Am Ende war Lissa sogar etwas enttäuscht, in den letzten Wochen wurde deutlich besser gespielt und mehr gelaufen. Dennoch war der Sieg deutlich und geht auch in dieser Höhe voll in Ordnung. Jetzt geht es in die Winterpause und in die Halle, wo Lissa an der ein oder anderen Veranstaltung teilnehmen wird.

Es spielten:
Ulrike Hundt, Doreen Kühr, Franziska Hirsch, Anke Weidner, Doreen Glöckner, Sarina Groscholewski, Katrin Schmitt, Kristin Lattauschke, Carmen Kretschmann

Tabellenführung im Spitzenspiel behauptet


web13

3 - Marina beim 3:1


SV 90 Lissa -
Bornaer SV 91 3:1 (0:1) Bornas Spielbericht

Zum Duell Erster gegen Zweiter trafen die Gastgeberinnen aus Lissa auf das Team vom Bornaer SV 91. In den ersten 20 Minuten spielte sich die Partie vorrangig zwischen den Strafräumen ab. Die Gäste standen sicher in der Abwehr und ließen bis dahin nur eine Chance zu, die die gute Gästetorfrau durch beherztes Herauslaufen gegen Mareike Fuß vereitelte. Dann tauchten die Bornaerinnen gefährlich vor dem Lissaer Gehäuse auf. Den Schuss im Anschluss an eine Eingabe auf den zweiten Pfosten konnte Diana Hiller gegen die Gegnerin gerade noch blocken. Im Gegenzug ergab sich dann eine Großchance für das Lissaer Team. Mareike Fuß stürmte auf das Gästetor, ihr Schuss prallte aber an die Querlatte. In der Folgezeit waren Strafraumszenen dann wieder Mangelware. Kurz vor der Halbzeit verloren die Gastgeberinnen den Ball im Spielaufbau. Die Bornaer Spielerin konnte sich dann an der Grundlinie durchsetzen, ihren Pass in den Rücken der Abwehr nutzten die Gäste dann mit einem Schuss aus 8 Metern zur Führung (44.). Die Möglichkeit zum Ausgleich noch vor der Pause hatte Constance Bernhardt. Ihren platzierten Schuss aus 18 Metern angelte die Bornaer Hüterin großartig aus dem rechten Toreck. Nach der Pause setzten die Lissaerinnen alles daran, den Ausgleich zu erzielen. Doch die Gäste ließen durch athletisches Abwehrverhalten und gute Laufarbeit kaum Torgelegenheiten zu. Und das Lissaer Team musste immer auf die schnellen Gästestürmerinnen achten, um nicht das vorentscheidende 0:2 zu kassieren. Nach einer Stunde Spielzeit spielte Constance Bernhardt dann einen guten Pass in die Spitze, Marina Drobisch nahm den Ball mit und spitzelte die Kugel an den Pfosten. Den Abpraller drückte dann Mareike Fuß zum Ausgleich über die Linie. Nur sechs Minuten später folgte fast die gleiche Situation. Diesmal schob Marina Drobisch den Ball nach Dribbling durch den Strafraum selbst aus 7 Metern ins Tor. Das Bornaer Team versuchte nach dem Rückstand noch einmal ins Spiel zurück zu kommen. Die Lissaer Abwehr ließ aber außer einigen Schussversuchen aus der Distanz keine Möglichkeiten zu. Zwei Minuten vor dem Ende gelang dann das entscheidende 3:1. Ramona Lenhardt spielte Mareike Fuß im Sechzehner an, diese legte auf Marina Drobisch ab. Aus 8 Metern schoss sie die Kugel unerreichbar ins lange Eck.


Borna machte es den Gastgeberinnen durch ihr geordnetes Defensivspiel schwer, Chancen herauszuspielen. Die wenigen Möglichkeiten, die sich dann boten, hätten besser genutzt werden müssen. In der eigenen Defensive musste Lissa immer wachsam sein, um dem Gegner möglichst keine Torgelegenheiten zu eröffnen, denn Borna nutzte diese in der Vergangenheit konsequent. Neben der ordentlichen Leistung der Gäste lag es aber auch am Lissaer Team selbst, dass man sich so schwer tat. So unterliefen im Spielaufbau Abspielfehler ohne in Bedrängnis zu sein oder Fehler in der Ballannahme. Auch in Abseitssituationen stellten sich die Lissaerinnen das ein ums andere Mal nicht clever genug an. Anerkennenswert ist jedoch, dass man sich trotz des Rückstandes nicht aufgab und das Spiel noch gedreht hat.


Es spielten:
Niki Schumann, Isabell Barthel, Diana Hiller, Ilka Bretschneider, Julia Höpping (ab 46. Susann Seiring), Constance Bernhardt, Janina Brauns, Nadine Giska (ab 75. Julia Krappidel), Tina Gallus (ab 46. Ramona Lenhardt), Marina Drobisch, Mareike Fuß

Lissa schließt nach überzeugendem Sieg auf Spitzenreiter auf


SV 90 Lissa – BC Hartha  5:3 (3:1)


Das Spitzenspiel des Tages fand in Lissa statt, wo der Zweite den Ersten empfing und mit einem tollen Sieg punktgleich aufschließen konnte. Lissa begann enorm druckvoll, Antonia Feig setzte sich auf rechts sehr schön durch und bediente Stefanie Kretschmann, die das 1:0 erzielte. Anne Rast sorgte mit einem straffen Schuss für das 2:0 und kurz vor der Pause traf Patrizia Laue zum 3:0. Lissa hatte dabei noch einige gute Torchancen ausgelassen, dabei die defensive vernachlässigt, was zum Gegentreffer führte. Auch nach dem Seitenwechsel war Lissa besser, wobei Hartha mehr investierte und sich Chancen erspielte. Stefanie Kretschmann erhöhte mit einer schönen Einzelleistung auf 4:1, Einen indirekten Freistoß verwandelte Patrizia Laue zum 5:1 und nun peilte Lissa sogar die Tabellenführung an, denn das Torverhältnis war nun mit dem Tabellenführer fast gleich. Hartha mühte sich redlich und erzielte durch einen Konter und einen straffen Schuss aber noch zwei Tore zur Ergebniskosmetik.
Lissa bleibt somit punktgleich mit Hartha in Lauerstellung und will dieses Jahr nach drei Vizemeistertiteln den Pott endlich holen, das wird noch ein weiter weg.

Es spielten:
Lena Lehmann, Laura Merkel, Patrizia Laue, Saskia Hirsch, Cora Weißer, Franziska Hönemann, Antonia Feig, Annalena Röhlig, Anne Rast, Lisa Krüger und Stefanie Kretschmann