news

Nov 2014

Nach Rückstand die Partie noch gedreht

SG LVB - SV 90 Lissa 1:2 (1:1)

Am vergangenen Spieltag gastierten die Damen des SV 90 bei der zweiten Mannschaft der SG LVB. Die Gastgeberinnen hatten sich offenbar viel vorgenommen und versuchten durch hohe Laufbereitschaft die Gäste nicht ins Spiel kommen zu lassen. Dies gelang ihnen in der Anfangsphase auch. In der sechsten Spielminute konnten die Damen von LVB die Führung erzielen. Bei einem abgefälschten Schuss hatte Anja Kunick im Lissaer Kasten keine Abwehrchance. Auch in der Folgezeit stand das Lissaer Team tiefer als gewohnt und hatte Glück, dass eine der Gegnerinnen freistehend den Kasten nicht traf. Erst nach und nach gestalteten die Gäste die Partie ausgeglichen und trugen eigene Angriffe vor, welch aber vorerst nicht zu klaren Torchancen führten. Erst durch eine gelungene Einzelaktion kamen die Damen des SV 90 zum Ausgleichstreffer. In der 28. Minute setzte sich Kristin Lattauschke am linken Strafraumeck gleich gegen mehrere Abwehrspielerinnen durch und schlenzte die Kugel in den rechten Winkel. So ging es dann auch mit dem 1:1 zur Pause. In der zweiten Hälfte war wiederum der Kampf das prägende Element der Begegnung. In der 55. Minute bekamen die Gäste einen Freistoß in zentraler Position, etwa 25 Meter vor dem Tor, zugesprochen. Marina Drobisch legte sich die Kugel zu recht und beförderte diese direkt unter den Querbalken. Mit zunehmender Spieldauer verstärkten die Gastgeberinnen noch einmal ihre Bemühungen, den Ausgleich zu erzielen. So kamen die Lissaerinnen bei einigen schnellen Gegenangriffen noch zu vielversprechenden Chancen, waren dann aber im Abschluss nicht zielstrebig genug, um das Spiel endgültig zu entscheiden. So war es dann bis zum Ende wichtig, Fehler zu vermeiden und konsequent in der Defensive zu agieren. Schließlich brachten die Lissaer Damen den knappen Sieg über die Ziellinie.

Am Anfang schienen die Damen des SV 90 doch etwas überrascht vom Auftreten der Gastgeberinnen. Folglich gerieten sie dann auch prompt in Rückstand. Erst durch eine Einzelaktion kam Lissa wieder ins Spiel. Auch in Hälfte zwei war es von beiden Seiten kein schönes Spiel, viel ging über den Kampf. Zum Ende der Begegnung verdienten sich die Lissaerinnen auch den Sieg, da sie in dieser Phase noch die besseren Chancen herausarbeiteten.


Es spielten:
Anja Kunick, Isabell Barthel, Julia Krappidel, Stefanie Böhm, Marina Drobisch, Ramona Lenhardt, Jennifer Huffziger, Tina Gallus, Doreen Glöckner (ab 81. Stefanie Kretschmann), Kristin Lattauschke, Caroline Schmidt (ab. 57. Laura Nuck)

Klare Führung aus der Hand gegeben

SV 90 Lissa II – SG Luppa/ Merkwitz  2:3 (1:0)

Pokalsieger und Vizemeister Luppa kam als Favorit nach Lissa, daher waren die Gastgeber eher defensiv eingestellt und setzten zunächst auf Konter. Die Rechnung ging zunächst auf, denn Luppa hatte sich das Ganze wohl anders vorgestellt, überhastet, ungenau und fast schon hektisch kam es zu den ungenauen Abschlüssen und finalen Pässen. Lissa kam nur zu wenigen Chancen, war dabei aber endlich mal effektiv. Jenny Huffziger passte super auf Viky Teske in den Lauf, die aus zehn Meter unhaltbar in den Winkel traf. Auch nach dem Seitenwechsel war Luppa in einer unterhaltsamen und sehr fairen Partie das spielerisch bessere Team, vermochte es aber nicht, die sich bietenden Chancen zu verwerten. Lissa kam nach einem Kraftakt von Carmen Kretschmann sogar zum 2:0, den Schuss konnte die Gästetorfrau zwar abwehren, doch Jenny Huffziger stand goldrichtig und rückte den Ball zum 2:0 ein. Zwölf Minuten vor dem Ende waren dann einige Lissaerinnen kraftlos, das hohe Tempo hatte sie voll gefordert, der Ball kam kaum noch aus der Gefahrenzone, der Anschluss der Gäste war die Folge. Nur zwei Minuten später kam es dann zum Ausgleich, was die Gäste weiter motivierte, die extremen Dauerdruck aufbauten, welchem Lissa nicht standhalten konnte. Der 2:3Siegtreffer war dabei ebenso bitter wie auch verdient.
Nach der Partie lobten sich beide Teams auf Grund der gutklassigen und rasanten Partie, die trotz hohen Ehrgeizes nie unfair war.

Es spielten:
Anett Pantel, Stefanie Kretschmann, Laura Nuck, Laura Merkel, Saskia Hirsch, Lisa Krüger, Jennifer Huffziger, Conny Kanik, Carmen Kretschmann und Viky Teske

Kein schönes Spiel, aber drei Punkte

SV 90 Lissa - SpVgg 1899 Leipzig 4:0 (2:0)

Nachdem in der Vorwoche die Tabellenspitze erobert werden konnte, sollte diese im Heimspiel gegen das Team von SpVgg 1899 Leipzig behauptet werden. Aber zu Beginn des Spieles schien dieses Vorhaben mehr zu lähmen als zu beflügeln. Viele Annahme- und Abspielfehler und einfache Ballverluste prägten das Lissaer Spiel. So konnten auch keine druckvollen Offensivaktionen vorgetragen werden und Torchancen ergaben sich demzufolge nicht. Trotzdem gelang es den Gastgeberinnen, in der 13. Minute die Führung zu erzielen. Eine Eingabe in den Strafraum beförderte Marina Drobisch im ersten Versuch an den Pfosten. Der Abpraller konnte durch die Gäste nicht geklärt werden und die Stürmerin drückte die Kugel beim zweiten Versuch über die Linie. Trotz der Führung holperte es weiterhin im Lissaer Spiel, bevor in der 28. Minute ein sehenswerter Angriff folgte, welcher auch prompt das 2:0 einbrachte. Kristin Lattauschke spielte einen tollen Diagonalpass aus dem rechten Mittelfeld auf die linke Seite. Dort war Tina Gallus gestartet und konnte den Ball direkt von der Strafraumgrenze unter den Giebel jagen. So ging es dann auch mit der Zweitoreführung zum Pausentee. Nach dem Seitenwechsel sollten dann die eigenen Aktionen ruhig und konzentriert angegangen werden, was auch besser gelang als im ersten Durchgang. Die technisch beschlagene Jennifer Huffziger behauptete im Mittelfeld den Ball und spielte einen scharfen Flachpass in die Tiefe. Da keine der gegnerischen Abwehrspielerinnen an den Ball gelangte, konnte Doreen Glöckner alleine auf die Hüterin zugehen. Überlegt und abgeklärt umkurvte sie diese und schob zum 3:0 ein. Die Gäste versuchten ihrerseits im Mittelfeld in Ballbesitz zu kommen und ihre schnellen Spitzen einzusetzen. Dies gelang auch einige Male im Ansatz, doch die Lissaer Defensive konnte gefährliche Torabschlüsse verhindern. So kam der Lissaer Kasten nie ernsthaft in Gefahr. Überwiegend kontrollierten die Lissaer Damen nun das Spiel und zeigten fünf Minuten vor dem Ende noch einmal einen guten Angriff. Durch beherztes Zweikampfverhalten schnappte sich Stefanie Böhm in der eigenen Spielhälfte den Ball. Sofort nahm sie Tempo auf und passte die Kugel steil auf die rechte Außenbahn. Dort lief Jennifer Huffziger in Position und schlug eine Flanke an den gegnerischen Torraum, die Kristin Lattauschke per Kopf gegen die Laufrichtung der Hüterin ins rechte Eck verwertete.

Die Lissaerinnen agierten am Anfang doch sehr nervös und ungeordnet. Trotzdem gelang es ihnen, einige Aktionen gut zu Ende zu spielen und sie waren im Abschluss effektiv. Im zweiten Durchgang besserte sich das Spiel etwas, ohne letztlich jedoch vollends zu überzeugen. Trotzdem kontrollierten die Gastgeberinnen die Partie und ließen die Gäste nicht zu zwingenden Tormöglichkeiten kommen.


Es spielten:
Ulrike Hundt, Isabell Barthel, Julia Krappidel, Julia Höpping, Stefanie Böhm, , Ramona Lenhardt, Anika Radak (ab 50. Jennifer Huffziger), Tina Gallus (ab 70. Caroline Schmidt), Doreen Glöckner (ab 80. Stefanie Kretschmann), Kristin Lattauschke, Marina Drobisch

Auswärtserfolg bringt Tabellenführung

FFV Leipzig III - SV 90 Lissa 0:1 (0:0)

Zur schweren Auswärtsaufgabe bei der dritten Mannschaft des FFV Leipzig reisten die Lissaer Damen mit einigen Verletzungsproblemen an. So stand erst einmal im Vordergrund, sich durch die Umstellungen zu finden und eine spielerische Linie zu finden. Dies gelang in der ersten Hälfte, aber über weiter Strecken nicht. Zudem machten es die Gastgeberinnen den Lissaer Damen durch ihre engagierte Spielweise im Spielaufbau sehr schwer. Immer wieder störten sie den Spielfluss und ließen die Gäste nicht ins Spiel kommen. So verlief die erste Spielhälfte doch sehr zerfahren, die Angriffsbemühungen blieben Stückwerk und aus dem Spiel konnten auf beiden Seiten keine klaren Möglichkeiten erarbeitet werden. Auch die Standards waren nicht zwingend genug, um zum Torerfolg zu gelangen. So ging es dann auch torlos in die Halbzeitpause. Zu Beginn der zweiten Hälfte setzte sich dieses Spielgeschehen vorerst so fort. Nach einer Stunde gab es dann die erste nennenswerte Torchance. Doreen Glöckner schaltete am gegnerischen Torraum gedankenschnell und lupfte die Kugel technisch gekonnt über die Hüterin. Leider landete der Ball am Querbalken. Nur eine Minute später erhielt Kristin Lattauschke die Kugel im Strafraum. Sie nahm diese kurz an und zog volley aus der Drehung ab, jedoch konnte die Hüterin den Ball parieren. Auch in der Folgezeit gelang es dem Lissaer Team, die Angriffe bis in den gegnerischen Sechzehner vorzutragen. Dabei ergaben sich zwei, drei gute Einschussgelegenheiten, aber immer wieder scheiterte man im Abschluss. Das Team vom FFV kam vorrangig über ihre schnelle Außenstürmerin zu Gegenangriffen, die Torabschlüsse aus der Distanz waren jedoch zu ungenau, um das Lissaer Gehäuse ernsthaft in Gefahr zu bringen. Als sich beide Teams schon fast mit dem Remis abgefunden hatten, fasste sich Kristin Lattauschke im Mittelfeld ein Herz und ließ mit einem energischen Solo mehrere Gegnerinnen stehen. Sie behielt trotzdem die Übersicht und setzte mit einem genauen Pass Laura Nuck in Szene, die den Ball im Strafraum mitnahm und abgeklärt an der herauslaufenden Torfrau vorbei zur umjubelten Führung einschob (87.). Den knappen Vorsprung ließ sich das Lissaer Team nicht mehr nehmen und übernimmt mit diesem Sieg die Tabellenführung.

Der erste Durchgang war sehr zerfahren und von einer Reihe von Zweikämpfen geprägt. Keines der beiden Teams vermochte es, spielerisch zu überzeugen. Im zweiten Durchgang gelang es dem SV 90 doch ein ums andere Mal, sich bis in den gegnerischen Strafraum zu kombinieren und zum Torabschluss zu gelangen. Letztlich fiel der Siegtreffer zwar erst sehr spät, war aber aufgrund der zweiten Spielhälfte verdient.


Es spielten:
Ulrike Hundt, Isabell Barthel, Julia Krappidel, Stefanie Böhm, Diana Hiller (ab 90. Stefanie Kretschmann), Ramona Lenhardt, Janina Brauns, Tina Gallus, Doreen Glöckner, Kristin Lattauschke, Caroline Schmidt (ab 57. Laura Nuck)

Heimsieg im Spitzenspiel

SV 90 Lissa - Leipziger FC 07 3:1 (3:0)

Die Lissaer Damen empfingen nach der Punktspielpause das bisher ungeschlagene Team vom LFC. In einer ausgeglichenen Anfangsphase ergaben sich aus dem Spiel heraus keine nennenswerten Torchancen. So führte nach 12 Minuten ein Standard zur Lissaer Führung. Einen Eckstoß von Marina Drobisch köpfte Ramona Lenhardt aus Nahdistanz ins Netz. Nur vier Minuten später konnten die Gastgeberinnen nachlegen. Einen weiten Pass aus der eigenen Abwehr konnte sich Caroline Schmidt erlaufen. Sie ließ die Kugel noch einmal aufkommen und lupfte sie gekonnt und abgezockt über die gegnerische Hüterin. In der Folgezeit spielte sich das Geschehen überwiegend im Mittelfeld ab. Auch die Gäste verfügten über eine gute Spielanlage, konnten im Strafraum jedoch kaum zwingend zum Abschluss gelangen. Fünf Minuten vor der Pause erhielten die Gastgeberinnen noch einen Freistoß in halblinker Position, etwa 25 Meter vor dem Tor zugesprochen. Marina Drobisch legte sich den Ball zurecht und beförderte die Kugel direkt unter den Querbalken. Nach dem Seitenwechsel gingen die Gäste noch einmal engagiert zu Werke und wollten einen schnellen Anschlusstreffer markieren. Vorerst konnte dies aber durch die Lissaer Defensive verhindert werden. Die erste gefährliche Torannäherung gab es nach 63 Minuten durch einen Freistoß der Gäste, doch die Kugel strich knapp am Lissaer Gehäuse vorbei. Nur zwei Minuten später musste Ulrike Hundt einen Schuss von der Strafraumgrenze parieren. Zwar hatten die Lissaer Damen bei zwei Kontern die Vorentscheidung auf dem Fuß, scheiterten aber an der reaktionsschnellen Hüterin oder verfehlten den Kasten. Läuferisch erlangten die Gäste nunmehr ein Übergewicht und hatten damit auch mehr Ballbesitz. In der 70. Minute konnte die Lissaer Abwehr trotz mehrmaliger Möglichkeit den Ball nicht aus der Gefahrenzone befördern. Die Stürmerin vom LFC kam so an der Strafraumgrenze frei zum Abschluss und erzielte mit einem platzierten Schuss das 3:1. Die Gäste mobilisierten fortan noch einmal alle Reserven und hatten noch Möglichkeiten zum Anschlusstreffer. Kurz vor dem Ende rettete Ulrike Hundt mit zwei tollen Paraden die drei Punkte. Eine gefährliche Bogenlampe wischte sie noch aus dem langen Eck und bei einem straffen Schuss aus 14 Metern tauchte sie ins bedrohte Eck und hielt die Kugel sicher. So blieb es dann am Ende bei dem 3:1.

In der ersten Hälfte war es ein ausgeglichenes Spiel, die Lissaerinnen konnten jedoch auf Grund der effektiven Chancenauswertung eine beruhigende Pausenführung realisieren. Mitte der zweiten Hälfte hatten dann die Gäste ein spielerisches Übergewicht, kamen aber zu spät zum ersten Treffer, um die Partie noch drehen zu können. So blieben die drei Punkte in diesem Spitzenspiel in Lissa.


Es spielten:
Ulrike Hundt, Isabell Barthel, Julia Höpping, Julia Krappidel, Stefanie Böhm, Caroline Schmidt (ab 70. Stefanie Kretschmann), Ramona Lenhardt, Marina Drobisch, Tina Gallus, Ilka Bretschneider, Kristin Lattauschke (ab 86. Nadine Giska)

Punkte verschenkt – Tabellenführung auch

SG Mügeln/ Ablass - SV 90 Lissa II 2:2 (1:0)

Auf tiefem, schwerem Boden taten sich die Gäste gegen den unbequemen Gegner unheimlich schwer. Zwar war Lissa meist im Ballbesitz, kam aber nur selten zum Abschluss. Mangelnde Einstellung, fehlende Laufarbeit, unnötige Ballverluste und falsches Zweikampfverhalten machten es den meist defensiv agierenden Gastgeberinnen nicht unbedingt schwer. Zu allem Überfluss rutschte ein harmloser als Flanke gedachter Ball der sonst sehr zuverlässigen Anett Pantel im Tor durch die Hände. Mit der Führung nahm Mügeln noch weniger am Spiel teil und jagte mit einer vielbeinigen Abwehr alle Bälle planlos aus dem Strafraum. Nach einer ordentlichen Halbzeitpredigt war Lissa im zweiten Durchgang wie ausgewechselt. Nach einer Druckphase mit vergebenen Chancen musste allerdings erst ein Handstrafstoß herhalten, welchen Doreen Glöckner sicher verwandelte. Kurz darauf traf Saskia Hirsch nach Vorarbeit von Janina Brauns sogar zur Führung und auf Grund der optischen Überlegenheit und sich häufenden Chancen schien Lissa deutlich auf der Siegerstrasse zu sein. Aber leider traf wieder eine alte Weisheit ein, denn was Lissa trotz mehrfacher Anläufe versäumte, gelang den Gastgeberinnen mit nur einem Versuch. Torjägerin Jennifer Thiele tanze gleich drei zu passiv arbeitende Lissaerinnen aus, ihr Schuss wurde auch noch abgefälscht und landete zum Ausgleich im Kasten. Danach hatte Lissa weitere Chancen, blieb im Abschluss aber zu harmlos.    
Die Punkteteilung ist völlig überflüssig, bei guten Chancenverwertung und mehr Engagement schon in Halbzeit ein, wäre eine Pausenführung verdient gewesen, stattdessen musste eine kraftraubende Aufholjagd gestartet werden. Lissa bleibt ungeschlagen, hat aber die Tabellenführung unnötig hergeschenkt. Zweikampfverhalten, Einsatzfreude und Lauffreude müssen in der kommenden Woche beim Spitzenspiel in Süptitz unbedingt wieder stimmen um ungeschlagen zu bleiben.  

Es spielten:
Anett Pantel, Sandra Korge, Doreen Kühr, Doreen Glöckner, Janina Brauns, Saskia Hirsch, Laura Merkel, Laura Nuck und Carmen Kretschmann