news

Sep 2012

Hoher Sieg gegen Liganeuling

IMG_1195
Grüße aus Porto Cristo, Mallorca - Nelson, Dini & Cri


SV 90 Lissa - SG LVB II 8:0


Das Lissaer Team musste gegen die Zweite von LVB ohne vier Stammkräfte in die Partie gehen, aber auch die Gäste traten nur mit zehn Spielerinnen an. Dies hatte einige Umstellungen zur Folge, doch ungeachtet dessen, erspielte sich Lissa von Start weg gute Möglichkeiten. Nach einer Viertelstunde schloss Janina Brauns einen Ball aus der Drehung ab, Manja Fischer drückte die Kugel dann endgültig über die Linie. Sehr fleißig agierte auch Doreen Glöckner auf dem rechten Flügel, ihre Eingabe in der 22. Minute schob Ilka Bretschneider im zweiten Versuch zum 2:0 ins Netz. Sie war es auch, die einen Heber von Janina Brauns gekonnt direkt ins lange Eck zum 3:0 verlängerte (38.). Ihren dritten Treffer markierte die Stürmerin fünf Minuten nach der Pause. Manja Fischer erkämpfte sich im Sechzehner den Ball, die Gäste zögerten einen Moment und dies nutzte sie zum 4:0. Nach einer Stunde gab es dann einen Strafstoß für die Gastgeberinnen, Janina Braus verwandelte diesen zum 5:0. Sie schnürte in der 75. Minute ihren Doppelpack, gekonnt nutzte sie eine Ablage im Strafraum und spitzelte den Ball aus 14 Metern mit der Pieke ins lange Eck. Nach 78 Minuten startete Doreen Glöckner wieder einen ihrer Flankenläufe, die Eingabe nutzte Manja Fischer volley aus 7 Metern zum 7:0. Zehn Minuten vor Schluss gab es dennoch eine lang ersehnte Einwechslung. Mareike Fuß stürmte für das Lissaer Team und brachte wieder die gewohnte Gefahr für das gegnerische Gehäuse. Den Einstandstreffer wollte sie sich aber für die nächste Partie aufheben. Den Endstand besorgte dann in der 83. Minute Constance Bernhardt. Nach einem feinen Zusammenspiel mit Janina Brauns zirkelte sie den Ball vom rechten Strafraumeck gekonnt ins lange Eck zum 8:0.

Trotz der spielerischen Überlegenheit waren gerade zu Beginn der Partie viele Unkonzentriertheiten im Lissaer Spiel zu sehen. So hätte man doch schon bis zur Pause noch einige Chancen mehr zu einer höheren Führung nutzen können. Einfache Abspielfehler oder ungenaue Pässe führten dazu, dass die niemals aufgebenden Gäste immer wieder ihr Tor erfolgreich verteidigen konnten. Auch die Torabschlüsse waren einige Male etwas ungenau, was aber dieses Mal keine Folgen für den letztlich souveränen Spielausgang hatte. Die am Ende solide Offensivarbeit ermöglichte Ersatzhüterin Kristin Lattauschke einen relativ entspannten Nachmittag im Lissaer Gehäuse.

Es spielten:
Kristin Lattauschke, Isabell Barthel, Julia Krappidel, Susann Seiring, Julia Höpping (ab 80. Mareike Fuß), Janina Brauns, Constance Bernhardt, Doreen Glöckner, Ramona Lenhardt, Ilka Bretschneider, Manja Fischer

Kreisliga Nordsachsen  D-Juniorinnen


SG Zschepplin/ Naundorf - SV 90 Lissa  8:0 (4:0)

Beim schuss- und spielstarken Team der SG war, wie auch im vergangenen Jahr, nichts zu holen. Zwar mühten sich die Mädels redlich, hatten aber bei den Gegentoren oftmals Pech, bei anderen Aktionen allerdings viel Glück. Die recht hohe Niederlage geht somit alles in allem in Ordnung, auf Grund der eigenen Chancen wäre aber ein Ehrentreffer recht angenehm gewesen. In der ersten Halbzeit vergab Josi Schenke und Alina Kienast aus guter Position, nach dem Seitenwechsel hatte Saskia Hirsch sogar per Strafstoß die Chance, zweimal war Ayse Seifarth allein durch und auch Linda Glöckner versuchte es aus der Distanz. Leider alles vergeblich.

Es spielten:
Anna Kienast, Silvia Susann Pott, Linda Glöckner, Alina Kienast, Emely Doberitz, Saskia Hirsch, Ayse Seifarth und Josi Schenke

Kreisliga Nordsachsen  E-Juniorinnen


SV 90 Lissa - ESV Delitzsch  0:7 (0:4)

Kurzfristige Ausfälle und langfristige Absagen zwangen die Gastgeberinnen in Unterzahl antreten zu müssen. Gegen einen keineswegs übermächtigen Gegner gaben die Mädels alles, luden die Gäste aber meist durch eigene Fehler zum Toreschießen ein. So brauchte Delitzsch geschlagene 10min bis zum ersten Torschuss, der war aber auch gleich drin und so fielen in regelmäßigen Abständen die Gegentore. Für Lissa wäre aber zumindest der Ehrentreffer drin gewesen, die beste Lissaerin Michele Kepper hatte mehrfach die Gelegenheit dazu.

Es spielten:
Anna Kienast, Giselle Bonekat, Isabell Kienast, Marie-Sophie Hinze und Michele Kepper

Kreisliga Nordsachsen  Bambinis


Turnier in Delitzsch  Platz 3

Für die neu formierte Mannschaft um Trainerin Ramona Lenhardt war es der erste Auftritt überhaupt, entsprechend hoch fiel dann auch die erste Niederlage gegen Schenkenberg mit 0:5 aus. Dabei reagierte Keeperin Leonie Thiele mehrfach hervorragend. Gegen den Gastgeber vom ESV Delitzsch lief es dann schon etwas besser, Josi Hilke konnte beim 1:4 sogar einen Ehrentreffer erzielen. Die Partie gegen die SG Selben/ Delitzsch gewann Lissa sogar mit 1:0, den Treffer erzielte wieder Josi Hilke. Damit errang Lissa hinter Schenkenberg und dem ESV den dritten Platz.

Es spielten:
Leonie Thiele, Timea Bonekat, Marlon Kühr, Niklas Donitz, Maurice Kepper, Josephine Hilke und Laura Kummer

Kreisliga Nordsachsen Frauen


SG Doberschütz/ Laußig - SV 90 Lissa II 1:5 (0:3)

Bei optimalem Fußballwetter begann Lissa sehr druckvoll und offensiv. Sicher rollte der Ball durch die eigenen Reihen und bereits in der Anfangsphase wurden gute Chancen herausgespielt. Viktoria Teske testete gleich dreimal die hervorragend aufgelegte Lisa Prüfrock, welche den Gästen recht zeitig aufzeigte, dass heute das Toreschießen schwer werden wird. Nach zehn Minuten war es dann endlich soweit, aus einer Überzahlsituation für Lissa wurde ein Angriff clever zu Ende gespielt, Kristin Lattauschke wuchtete den Ball aus 8m unhaltbar ins Netz. Neun Minuten später traf Ramona Lenhardt den Ball von der Strafraumgrenze optimal und erhöhte auf 2:0. Die Gastgeber versuchten ihr Glück stets mit langen Bällen, wobei sich die agile Pamela Köhler alleine gegen die komplette Lissaer Abwehr wiederfand und sich nur sehr selten durchsetzen konnte. Nachdem Lissa weitere Chancen ausließ, traf Doreen Glöckner kurz vor dem Seitenwechsel nach einem Sololauf. Offenbar nahmen die Gäste ihren Gegner nicht mehr ganz so ernst und schaltete einen Gang zurück, sofort schlichen sich Fehler ein, wobei der Ehrentreffer für die Hausherrinnen zu Stande kam. Zudem verschafften sich die Gastgeberinnen mit etwas unnötiger Härte etwas Respekt, was den Gästen den Schwung nahm, vom Schiri aber geduldet wurde. Leider gibt es immer noch die Meinung, dass Frauen nicht foulen können, weil sie keinen richtigen Fußball spielen und dann ist auch keine Karte nötig, wenn mal jemand fällt – traurig, aber war. Die Gäste, zum großen Teil routiniert genug mit solchen Situationen umzugehen, zogen in der Schlussviertelstunde nochmal an und gestalteten das Ergebnis annähernd gerecht. Jasmin Bornkessel bediente Torjägerin Viktoria Teske, welche es sich nun nicht nehmen ließ, auf 4:1 zu erhöhen. Nach einer Ecke von Doreen Glöckner war die 15jährige Jasmin Bornkessel vor der Torhüterin zur Stelle und erzielte volley ihr erstes Tor für Lissa und den 5:1Endstand.
Bis auf kleinere Pausen, wo sowohl Laufbereitschaft als auch Konzentration nachließen, war Lissa überlegen, der deutliche Sieg in Laußig geht somit vollkommen in Ordnung.

Es spielten:
Katrin Dost, Doreen Kühr, Jasmin Bornkessel, Ramona Lenhardt, Julia Krappidel, Doreen Glöckner, Katrin Schmitt, Kristin Lattauschke, Viktoria Teske und Carmen Kretschmann

Mangelhafte Chancenverwertung kostet drei Punkte

Crimmitschau-Lissa7

SpG Lok Glauchau/FC Crimmitschau - SV 90 Lissa 5:2 (0:1)


Auch das zweite Saisonspiel wurde gegen einen neuen Gegner in der Bezirksliga bestritten. Die Damen vom SV 90 waren bei der SpG Lok Glauchau/FC Crimmitschau zu Gast. In der ersten Spielhälfte erarbeiteten sich die Lissaer Damen eine ganze Reihe guter Torgelegenheiten. Bereits nach zwei Minuten suchte Nadine Giska die Stürmerin Ilka Bretschneider, ihr Querpass blieb jedoch in der Abwehr der Gastgeberinnen hängen. Die identische Kombination ergab sich auch nach 37 Spielminuten, der gute Kopfball strich jedoch knapp am Pfosten vorbei. In der 41. Spielminute scheiterte Lissa per Elfmeter an der gut aufgelegten gegnerischen Torhüterin, dem vorausgegangen war ein klares Foul an Ilka Bretschneider. Sie war es dann, die zwei Minuten vor der Pause nach gutem Pass von Constance Bernhardt überlegt zur 1:0 Pausenführung abschloss. Auch nach der Pause wollte Lissa diese Leistung fortsetzen, jedoch kam es zu einem völlig unerwarteten Spielverlauf. In der 50. Minute wurde der Ball im Mittelfeld vertendelt, der Gegner konnte nur durch ein Foulspiel kurz vor der Strafraumgrenze gestoppt werden. Den Freistoß nutzten die Gastgeberinnen zum Ausgleich. Nur fünf Minuten später passierte ein Annahmefehler im Mittelfeld und die Torschützin vom Dienst, Sara Hofmann, lief allen davon und ließ Stefanie Böhm im Lissaer Gehäuse keine Abwehrchance. Sie war es auch, die mit einem Doppelpack in der 65. und 67. Minute ihren Hattrick perfekt machte und das Spiel vorentschied. Die Lissaer Damen bemühten sich weiter, ein Tor gelang aber nur noch Nadine Giska nach gutem Zuspiel von Constance Bernhardt (70.). Obwohl noch zwei bis drei gute Angriffe vorgetragen wurden, konnte das Ergebnis nicht weiter verkürzt werden. Den Schlusspunkt setzten dann in der Schlussminute die Gastgeberinnen zum 2:5 Endstand.

Gerade in der ersten Hälfte knüpfte Lissa an die Leistung der Vorwoche an, einziger Unterschied war die Chancenverwertung. So hätte Lissa mit drei Toren Vorsprung in die Halbzeit gehen können oder müssen. Nach dem Rückstand in der zweiten Hälfte war ein Bruch im Lissaer Spiel zu spüren, dies nutzten die Gastgeberinnen eiskalt zur Vorentscheidung Mitte der zweiten Hälfte. Immer wieder führen einfachste Ballverluste zu gegnerischen Tormöglichkeiten. Obwohl dieser Umstand nahezu in jedem Fazit auftaucht, wurde dieses Manko wohl nicht ernst genug genommen. Es bleibt zu wünschen, dass man künftig durch konzentriertes Auftreten fünf Tore in einer Hälfte vermeidet.

Es spielten:
Stefanie Böhm, Isabell Barthel, Julia Krappidel, Susann Seiring, Diana Hiller, Nadine Giska, Janina Brauns, Constance Bernhardt, Tina Gallus, Ramona Lenhardt, Ilka Bretschneider (ab 55. Manja Fischer)

Kreisliga Nordsachsen  Frauen

Hartenfels Torgau - SV 90 Lissa II 3:1 (2:1)

Bei der sehr dünnen Besetzung und ungewohnter Hitze im September war Lissa von vornherein auf ein erträgliches Ergebnis aus. Allerdings überraschte Lissa in der Anfangsphase sowohl die Gastgeber als auch den eigenen Trainer mit hoher Laufarbeit und guten Offensivaktionen, wobei Viki Teske nach Vorarbeit von Patrizia Laue bereits nach fünf Minuten in Führung hätte schießen können. Auf der Gegenseite tat sich Torgau zunächst sehr schwer und benötigte des Schiedsrichters Unterstützung für die erste richtige Chance. Eine versuchte Flanke flog Jasmin Bornkessel gegen den Rücken, worauf der Unparteiische auf den Punkt zeigte, wobei im gesamten Stadion nur er der einzige war, der ein Handspiel gesehen haben will. Natürlich nahmen die Gastgeber das Geschenk an und verwandelten zur Führung du nutzten nur eine Minute später die Schockstarre der Gäste für den zweiten Treffer nach einem perfekt vorgetragenen Spielzug. Doch Lissa schlug zurück und es dauerte nur drei Minuten bis Viktoria Teske den Anschluss erzielte.    
Fortan entwickelte sich die Partie offen, Torgau hatte mehr vom Spiel, Lissa stand aber souverän und wartete geduldig auf sich bietende Räume. Beide Teams hatten zudem große Probleme, den mitunter nicht ganz nachvollziehbaren Entscheidungen des Schiedsrichters zu folgen, was Einfluss auf den Spielfluss nahm. Nach einer Ecke und eine Sekunde Tiefschlaf nutzte Torgau die sich bietende Chance zum entscheidenden 3:1. Nun versuchte Lissa alles, um noch einmal heran zu kommen, wobei Torgau mit dem Ergebnis zufrieden schien. Verzweifelt versuchte der Trainer des Gastgebers seine Mannschaft auf der Siegerstrasse zu halten, wegen der schlechten Chancenverwertung der Gäste blieb es allerdings beim letztlich verdienten 3:1. Torgau hatte insgesamt mehr investiert und die bessren Chancen erspielt. Dennoch fährt Lissa zufrieden nach Hause, die Spielerinnen haben alles gegeben und für die Zukunft gute Alternativen aufgezeigt.   

Es spielten:
Katrin Dost, Franziska Hirsch, Jasmin Bornkessel, Patrizia Laue, Doreen Glöckner, Katrin Schmitt, Viktoria Teske und Carmen Kretschmann

Überzeugender Sieg zum Saisonauftakt

SV 90 Lissa - Chemnitzer PSV 10:2 (5:1)

Auf Grund der Neueinteilung der Bezirksligastaffeln kam es zum ersten Aufeinandertreffen der Teams vom SV 90 Lissa und vom Chemnitzer Polizei SV. In der Anfangsphase hatten die Gastgeberinnen gute Offensivaktionen. Die Beste hatte Stürmerin Ilka Bretschneider auf dem Fuß, sie scheiterte aber an der schnell herausstürmenden Gästetorfrau. Im Gegenzug fiel dann in der 9. Minute das 0:1 für die Gäste. Einen langen Diagonalpass nahm die gegnerische Angreiferin schnell auf, überlief Lissas Abwehr und markierte aus 14 Metern die Führung für Chemnitz. Die Lissaer Damen blieben aber ruhig und konzentriert, und so konnte Ramona Lenhardt bereits fünf Minuten später durch einen Schuss vom rechten Strafraumeck ausgleichen. Dann folgte die druckvollste Phase des Heimteams. In der 18. Minute startete Ilka Bretschneider einen Sprint von der Mittellinie bis zur Grundlinie. Die scharfe Eingabe verpassten einige Spielerinnen ehe Tina Gallus den Ball am zweiten Pfosten direkt aus 7 Metern in die Maschen jagte. Nur zwei Minuten später trat Constance Bernhardt einen Freistoß aus halbrechter Position an die Fünfmeterlinie, welchen Ramona Lenhardt zum 3:1 einköpfte. An den nächsten beiden Toren war wieder Ilka Bretschneider maßgeblich beteiligt. Beim 4:1 (25.) nahm sie einen Pass von Diana Hiller auf, legte den Ball an der herauslaufenden Hüterin vorbei, so dass Constance Bernhardt nur noch ins leere Tor einschieben brauchte. Beim 5:1 in der 26. Minute schob sie den Pass, wiederum von Diana Hiller, selbst ins Netz. Danach ließen es die Hausherrinnen etwas ruhiger angehen und das Spiel ging ohne weitere nennenswerte Höhepunkte in die Halbzeitpause.
Die zweite Hälfte begann ähnlich wie die Erste. Ein Fehler im Spielaufbau führte zu einer Überzahlsituation der Gäste, die diese zum 2:5 (47.) nutzten. Danach ging Lissa wieder etwas ausgeschlafener in die Aktionen. Ein feines Zusammenspiel zwischen Constance Bernhardt und Janina Brauns schloss diese mit einem Schuss aus 18 Metern ins rechte obere Toreck zum 6:2 ab (51.). Auch das Spiel über die Flügel funktionierte häufig sehr gut. Einen Angriff über die rechte Seite mit Nadine Giska und Ilka Bretschneider konnte Ramona Lenhardt aus 16 Metern ins untere linke Toreck erfolgreich zum 7:2 abschließen (65.). Sehenswert war auch der Treffer zum 8:2 von Constance Bernhardt, die den Ball vom linken Strafraumeck gekonnt in die lange Ecke schlenzte (75.). Auch der Lissaer Neuzugang, Manja Fischer, konnte sich in die Torschützenliste eintragen. Einen guten Pass von Janina Brauns in den Strafraum konnte sie aus 12 Metern zum 9:2 einschieben (80.). Den Schlusspunkt zum 10:2 setzte nach einem Pass aus dem Mittelfeld Ilka Bretschneider, die sich in dieser Situation gegen zwei Chemnitzerinnen durchsetzen konnte und zum Endstand vollendete (83.). Zu erwähnen ist noch, dass Neuzugang Stefanie Böhm, welche eigentlich als Feldspielerin geplant war, als Torwart einen erstaunlich ruhigen, unaufgeregten Eindruck macht und so auch für den nötigen Rückhalt für das Team sorgt.

Es war insgesamt ein guter Saisonauftakt, die Offensivaktionen wurden sehr gut vorgetragen, auch wenn die eine oder andere Torchance nicht genutzt wurde. Die Tormöglichkeiten der Gäste wurden jedoch häufig durch einfache Fehler der Lissaerinnen eingeleitet, das sollte künftig vermieden werden. Lissa kombinierte gut durch viele Ballkontakte um zu Chancen zu gelangen, die Gäste versuchten ihrerseits durch schnelles Umschaltspiel zum Erfolg zu kommen. Bis auf die wenigen Konzentrationspausen kann man mit dem Spiel sehr zufrieden sein.


Es spielten:
Stefanie Böhm, Isabell Barthel, Julia Höpping (ab 75. Julia Krappidel), Susann Seiring, Diana Hiller, Nadine Giska, Janina Brauns, Constance Bernhardt, Tina Gallus (ab 55. Manja Fischer), Ramona Lenhardt, Ilka Bretschneider.

Kreisliga Nordsachsen Frauen

SV 90 Lissa II – SG Belgern/ Mühlberg 2:2 (0:0)

Zum Saisonstart empfing der Vizemeister gleich den Meister und Pokalsieger und somit großen Meisterschaftsfavorit aus Belgern und Mühlberg. Bei Lissa ging vor dem Spiel auf Grund der bekannten Ausfälle in den eigenen Reihen die Sorge um, möglicherweise sehr hoch zu verlieren. Entsprechend geordnet stand die Lissa Abwehr und war bemüht möglichst wenig Chancen zuzulassen, wobei die eigenen Angriffe oft wie Nadelstiche saßen. So erzielte Carmen Kretschmann nach Pass von Stefanie Böhm das 1:0, der bereits hinter der Linie befindliche Ball wurde aber von Belgerns Keeperin wieder aus dem Tor gekratzt und das Spiel lief weiter. Ähnlich eine Situation auf der anderen Seite, die Lissaer Torfrau Katrin Dost war bereits geschlagen als der Ball über die Linie trudelte, geistesgegenwärtig holte auch sie die Kugel aus dem Tor, worauf auch hier Schiedsrichter Klaus Heerfegen weiterspielen ließ. Mit dieser ausgleichenden Ungerechtigkeit konnten beide Teams leben, die Proteste hielten sich in überschaubaren Grenzen.  
Auch nach dem Seitenwechsel bestimmten die Gäste optisch das Spiel, kamen aber nur selten zum Abschluss, was zusehens an den Nerven zog. Auf der Gegenseite nutzte dann Viktoria Teske mit einem straffen Schuss eine der wenigen Chancen zur Führung, welche Lissa nun verteidigen wollte. Doch die Gäste konnten nach nur fünf Minuten ausgleichen. Nun spielten beide Teams mit offenem Visier und waren jeweils von einem Sieg überzeugt. Zwei Minuten vor Schluss wuchtete Stefanie Böhm eine Ecke von Doreen Glöckner mit dem Kopf in die Maschen, was die Gäste veranlasste, nun komplett alles nach vorn zu werfen. Mit dem Schlusspfiff gelang dann auch der am Ende redlich verdiente Ausgleich, allerdings unglücklich für Lissa, denn der nicht ganz unhaltbare Ball war verdeckt und setzte kurz vor dem Tor tückisch auf.
Für beide Teams, die schon vor dem Spiel sehr freundschaftlich miteinander umgegangen sind, war das Spiel und auch das Ergebnis zufrieden stellend. Trotz harter Zweikämpfe ging es stets fair zur Sache, das ständig hohe Tempo beider Teams führte dazu, dass schließlich fast alle Kickerinnen völlig erschöpft aber wieder sehr freundschaftlich in die Kabine gingen. Auch beide Trainer zeigten sich zufrieden und denken, auf diese Leistung aufbauen zu können.  
Es spielten:
Katrin Dost, Doreen Kühr, Julia Krappidel, Franziska Hirsch, Jasmin Bornkessel, Stefanie Böhm, Doreen Glöckner, Katrin Schmitt, Viktoria Teske und Carmen Kretschmann