news

C-Mädels

SV 90 Lissa – TuS Pegau  3:1 (2:0)

Das Trainerteam hat die Mannschaft sehr gut auf den Tabellenletzten eingestellt, zu leicht würde es nicht werden und das Team nahm es ernst. Entsprechend überzeugend war die erste Halbzeit, wobei der stürmische Wind im Rücken mithalf. Die Führung erzielte Ayse Seifarth nach einer schönen Einzelaktion an der Strafraumgrenze, Emely Doberitz verwandelte energisch zum 2:0, sie reagierte gedankenschnell, als die Gästekeeperin einen Schuss von Silvia Pott nicht festhalten konnte. Mit einem Traumtor aus 30m wollte sich Giselle Bonekat in die Torschützenliste eintragen, doch der Schiedsrichter gab das Tor nicht und ließ stattdessen den verunglückten Abstoß der Gäste wiederholen, warum auch immer. Weitere Chancen konnten nicht genutzt werden, was die Partie unnötig spannend machte. Nach dem Seitenwechsel tat sich Lissa ziemlich schwer, einerseits kamen sie mit dem Gegenwind nicht gut klar, andererseits kamen die Gäste wie ausgewechselt aus der Kabine und gleich zu mehreren Angriffen. Das Spiel wurde offener und beide Teams zu Chancen, wobei Pegau zunächst der 2:1Anschluss gelang. Anna Kienast im Tor und der Lissaer Abwehr war es zu verdanken, dass es nicht noch zum Ausgleich kam, wenige Minuten gelang Ayse Seifarth bei einer egoistischen, aber sehr robusten Einzelaktion der umjubelte und erlösende Treffer zum 3:1.        
Mit diesem Erfolg schiebt sich Lissa wieder auf Rang drei in der Tabelle und reist am Sonntag ohne Ambitionen zum überragenden Tabellenführer nach Reichenbrand / Chemnitz.

Es spielten:
Anna Kienast, Cora Schulze, Silvia Susan Pott, Giselle Bonekat, Emely Doberitz, Isabell Kienast, Marie-Sophie Hinze, Michele Kepper und Ayse Seifarth

Drei Punkte in durchwachsener Partie

SV 90 Lissa – Bornaer SV  2:0 (2:0)

Bereits vor er Partie war Lissa als Favorit benannt, mit dieser Rolle kam Lissa aber sehr gut zu Recht und bestimmt Tempo und Spielrichtung. Der Führungstreffer von Giselle Bonekat fiel in der 8.min, sie setzte nach einer Ecke energisch nach und drückte den Ball über die Linie. Mitte der ersten Halbzeit traf Ayse Seifarth mit einem straffen Schuss zum 2:0. Weitere Chancen blieben danach ungenutzt und die Gäste versuchten hin und wieder einen Konter zu fahren, was aber nur sehr selten gelang, zu aufmerksam war die Lissaer Abwehr und die Torfrau Anna Kienast. Im zweiten Durchgang blieb das Spiel unverändert, Borna verteidigte aber besser und die Torfrau der Gäste zeigte einige gute Paraden. Michele Kepper und Emely Doberitz trafen jeweils den Pfosten, doch ein weiterer Treffer wollte einfach nicht fallen, da vor allem im Abschluss die letzte Konsequenz und Willenskraft fehlten.  
So blieb es in einer einseitige Partie beim schmeichelhaften 2:0, mit dem Lissa auf Rang drei in der Tabelle klettert und nun zum Feiertag Schlusslicht Pegau zum Nachholspiel erwartet.
 
Es spielten: Anna Kienast, Cora Schulze, Silvia Susan Pott, Giselle Bonekat, Emely Doberitz, Isabell Kienast, Marie-Sophie Hinze, Michele Kepper und Ayse Seifarth

Gute Leistung in einem stark besetzten Turnier

SV 90 Lissa beim C-Mädchen-Turnier in Dresden

Im sehr stark besetzten Turnier kamen die Lissaerinnen nach der Weihnachtspause zunächst gar nicht in Tritt und gerieten gegen den späteren Turniersieger vom USV Jena mit 0:4 unter die Räder. Dabei hielten sie gut mit, trafen mit Saskia Hirsch und Laura Merkel zwei mal die Latte, doch Abspielfehler in der Defensive wurden von den Jenaerinnen brutal cool ausgenutzt. Gleich im Anschluss lief die Partie gegen den 1.FFC Saalfeld deutlich besser, nur ein abgefälschter Schuss der Thüringerinnen fand den Weg ins Lissaer Tor, da Lissa aber eigene Chancen mehrfach liegen ließ, blieb es bis zum Ende beim 0:1. Da tat ein Sieg gegen den FFC Berlin sehr gut, beim goldenen Tor traf Saskia Hirsch aus 12m genau den Winkel. Im letzten Gruppenspiel in der Fünfergruppe unterlag Lissa dem tschechischen Vertreter von Slavia Prag mit 0:2.
Als Gruppenvierter wurde somit Platz 7 ausgespielt, dabei traf Lissa auf den zweiten Club aus Tschechien und gewann gegen Dukla Prag nach einer spannenden Partie mit 3:2 nach Neunmeterschießen. Lissa begann stark und kam mit einem Tor von Cora Schulze zur frühen Führung, in einem ständigen Auf und Ab drängten die Tschechen auf den Ausgleich, welcher trotz guter Lissaer Chancen dann kurz vor Ende auch gelang. Ein Strafstoßschießen musste herhalten, wobei Saskia Hirsch zunächst verschoss. Doch ihre Keeperin Leoni Meyer hielt gleich zwei Strafstöße und Antonia Feig und Laura Merkel trafen zum Sieg.       
Mit einem siebenten Platz unter zehn Teams waren die Lissaerinnen dennoch sehr zufrieden. Schließlich starteten sie als krasser Außenseiter in ein Turnier mit tollen Namen uns starken Mannschaften und konnte dabei stets mithalten. Sehr auffällig war während des gesamten Turniers der faire Umgang aller Sportlerinnen und Trainer und die sehr guter Leistung alle Schiedsrichter, was insgesamt zu einem sehr hohen Niveau beitrug.  
Im Finale gewann der USV Jena verdient mit 2:0 gegen Erzgebirge Aue, Platz drei ging nach einem 2:1 über den 1.FC Lübars an den 1. FFC Saalfeld. Slavia Prag besiegte Dresden/ Rähnitz mit 1:0 und belegte Platz 5. Die Kreisauswahl Zwickau besiegte am Ende den FFC Berlin in der Partie um Platz Neun.  

Es spielten:
Leoni Meyer, Laura Merkel, Saskia Hirsch, Antonia Feig. Cora Schulze, Emely Doberitz, Josi Schenke und Jacqueline Schmitt

Landesklasse

Bornaer SV – SV 90 Lissa 0:12 (0:6)

Beim Schlusslicht in Borna sah Lissa in den letzten Jahren immer gut, aber mit einem Dutzend Tore hatte niemand gerechnet. Die gute Leistung der Vorwoche wurde mit einer noch besseren Leistung noch getoppt, dabei war ausschlaggebend, dass alle Spielerinnen auf ihren Positionen sehr diszipliniert arbeiteten und ließen den Gegnern nicht den Hauch einer Chance. Den Torreigen eröffnete Laura Merkel, die eine Ecke von Josi Schenke mit dem Oberkörper ins Tor drückte. Mit einem feinen Pass bedankte sich Laura Merkel, so dass Josi Schenke zum 2:0 treffen konnte. Volley vollendete Cora Schulze zum 3:0, wieder nach einer Ecke von Josi Schenke. Mit einem lupenreinen Hattrick sorgte Laura Merkel für den 6:0Halbzeitstand und krönte ihre überragende Tagesform. Auch ihre Mitstreiterinnen hatten Chancen im Überfluss, blieben zunächst aber glücklos. Das änderte sich nach dem Seitenwechsel, zunächst drückte Cora Schulze den Ball von der Strafraumgrenze ins Eck. Anschließend freute sich Jacci Schmitt auf ihren ersten Treffer, den zum 8:0. Josi Schenke setzte sich gegen gleich zwei Bornaerinnen durch und schob der Hüterin den Ball auch noch durch die Beine zum 9:0 ins Netz. Mit einem Doppelpack machte Ayse Seifarth die einseitige Partie zweistellig und profitierte von der sehr guten Übersicht ihrer Mitspielerinnen. Das Dutzend voll machte Emy Doberitz in der Schlussminute mit einem straffen Schuss ins untere Eck.  
Bei einem solchen Ergebnis sollte man nicht über die Chancenverwertung meckern, einige Szenen waren aber dennoch zum Haare raufen. Ein Ball wurde vertendelt, obwohl das Tor leer war, einige Schüsse wurden aus spitzem Winkel verballert, obwohl Mitspieler noch besser postiert waren und zudem landeten einige gute Schüsse mehrfach an Pfosten oder Latte. Das muss sich bei anderen Gegnern deutlich verbessern.  

Es spielten:
Cora Schulze, Silvia Susann Pott, Laura Merkel, Emely Doberitz, Josi Schenke, Linda Glöckner, Jaqueline Schmitt und Ayse Seifarth

Überragender Erfolg mit Glanzleistung

SV 90 Lissa – TuS Pegau  6:0 (4:0)

Mit einer sehenswerten Leistung verzauberten die Lissaerinnen ihre Eltern und Fan und spielten die Gäste beinahe schwindelig. In einer anfangs noch offenen Partie hielt der Gastgeber das Heft des Handelns fest in der Hand und erspielte sich zahlreiche Chancen. Nach einem Doppelpass mit Laura Merkel verwandelte Antonia Feig zur Führung und bediente wenig später Laura Merkel mustergültig, die auf 2:0 erhöhte. Mit einem Doppelpack zweier wunderschöner Tore machte Antonia Feig den Halbzeitstand perfekt und krönte dabei ihre herausragende Leistung. Dabei schepperte es mehrfach zusätzlich an Pfosten oder Latte und Pegau konnte mit dem 0:4 zufrieden sein. Nach dem Seitenwechsel spielte praktisch nur Lissa, die Gäste warteten auf Konter, welche sich aber kaum ergaben, weil die Lissaer Abwehr äußerst stabil stand und sicher agierte. Vorn wurden reihenweise Chancen vergeben, erst ein Handstrafstoß von Laura Merkel brachte das 5:0. Sie war es auch, die mit einem platzierten Fernschuss das 6:0 und somit den Endstand besorgte. Josi Schenke traf noch den Pfosten und die Latte, für weitere Tore hat es leider nicht gereicht. Nach wie vor fehlt es an der nötigen Ruhe und Kaltschnäuzigkeit.  

Es spielten:
Laura Merkel, Silvia Susan Pott, Linda Glöckner, Emely Doberitz, Josi Schenke, Antonia Feig und Jaqueline Schmitt

C-Juniorinnen  Bezirksliga

SV 90 Lissa – Chemnitzer FC   1:2 (0:0)

Lissa spielte seit langem endlich mal wieder in Bestbesetzung, war zudem hochmotiviert und ging entsprechend engagiert in die Partie. Natürlich war der Chemnitzer FC spielbestimmend, fand aber kaum ein Rezept gegen die disziplinierte Abwehr vor Torfrau Leoni Meyer. Lissa kam zwar nur selten zu geglückten Aktionen, wurde dann aber jedes mal brandgefährlich. Das merkten auch die zahlreichen Zuschauer, welche jede gelungene Szene lautstark bejubelten. So blieb es bei einem tollen Auftritt zur Halbzeit torlos. Auch nach dem Seitenwechsel bestimmte Chemnitz das Spiel und setzte mit einem Lattentreffer ein erstes Zeichen. Doch auch Lissa hielt in einem temporeichen Auf und Ab super mit und stach durch Konter. Nach einem schönen Pass von Saskia Hirsch stand Michelle Bornkessel vor dem leeren Tor und jagte den Ball drüber. Kurz darauf spielte Lisa Krüger den Ball sehr schön an der Keeperin vorbei und die mitgelaufene Antonia Feig traf zur überraschenden Führung. Wenig später hatte Lena Lehmann sogar das 2:0 auf dem Fuß, verzog aber aus Nahdistanz. Eine Unachtsamkeit, geschuldet durch Konditionsprobleme auf Grund des hohen Tempos führte dann zum Ausgleich, die Chemnitzer Stürmerin stand alleine vor dem Tor und hatte keine Mühe einzuschieben. In den letzten zehn Minuten wollten nun beide Teams den Sieg und spielten mit offenem Visier, dabei hatte Lisa Krüger den Siegtreffer auf dem Fuß, verzog aber knapp. Nachdem der Schiri die letzte Minute anzeigte, nach bereits verstrichenen 90sek aber noch immer weiter laufen ließ, setzte sich eine Chemnitzerin bei einer Einzelaktion durch und traf glücklich zum 2:1 für die Gäste. Dabei hatte die Partie zu diesem Zeitpunkt keinen Verlierer verdient.  
Trotz der Niederlage wurden die Lissaerinnen laut und begeistert für die gezeigte Leistung von den Fans und den anwesenden Eltern gefeiert. Gefühlt war das knappe und unglückliche 1:2 ein Sieg, worauf sich gut aufbauen lässt.

Es spielten:
Leoni Meyer, Annalena Röhlig, Laura Merkel, Lisa Krüger, Cora Weißer, Saskia Hirsch, Tina Weißer, Antonia Feig, Linda Glöckner, Lena Lehmann, Jaqueline Schmitt und Michelle Bornkessel

Erste Niederlage im Turnier erst im Finale

IMG-20140125-WA0004

SV 90 Lissa mit tollem Platz zwei beim C-Mädchen-Turnier in Dresden

Im gut besetzten Turnier des SV Wacker Mohorn in Wilsdruff bei Dresden spielten die Lissaerinnen in ihrer Gruppe im Eröffnungsspiel gegen TSV Cossebaude und gewannen durch das goldene Tor von Laura Merkel 1:0. Dabei wurde ein höheres Ergebnis trotz einiger guter Torchancen verpasst. Gegen den Turnierfavoriten aus der Landeshauptstadt, den FFC Fortuna Dresden hielt Lissa lange gut dagegen und kam überraschend zu eigenen Chancen, geriet aber durch einen unnötigen Abwehrfehler in Rückstand. In der Schlussminute setzte sich Laura Merkel energisch durch und erzielte den vielumjubelten Ausgleich zum 1:1Endstand. In der letzten Partie gegen Radeberg wurde trotz Überlegenheit bei einer Vielzahl von Chancen das Tor nicht getroffen, das torlose Remis reichte aber zum Einzug ins Halbfinale. Zu diesem Zeitpunkt war das Team von der eigenen Leistung sowohl begeistert als auch überrascht, besonders auffällig war das Abwehrverhalten und die Einsatzfreude. Im Halbfinale wartete der SV Bad Schandau, das Team wurde in der anderen Staffel Erster mit drei Siegen 10:0 Toren und schien das wohl spielstärkste Team zu sein. Doch Lissa war völlig unbeeindruckt und kämpfte das Team aus Ostelbien nieder. Saskia Hirsch setzte sich körperlich energisch gegen ihre Gegenspielerin durch und behielt bei hohem Tempo auch vor dem Tor beim Führungstor den Überblick. Hinten dicht und viel Laufarbeit und vorn eine sehr schnelle Saskia Hirsch, die zum 2:0 traf, den Rest der Zeit spulte das junge Team fast schon professionell runter und zog zu Recht ins Finale ein. Erwartungsgemäß wartete dort das Dresdner Team, wo schon in der Gruppe ein Remis gelang. Da aber die eigenen Chancen nicht genutzt wurden, Dresden aus den wenigen Möglichkeiten aber das wichtige Tor machte, ging die Partie mit 0:1 verloren.
Dennoch war die Freude über den Erfolg sehr groß, es war das Ergebnis der Trainingsarbeit zu sehen und nach einiger erfolglosen Zeit trotz guten Niveaus wiedermal ein vorderer Platz erreicht worden. Als Bonbon gab es noch für Torfrau Leoni Meyer die Auszeichnung zur besten Torfrau, schön, dass ausgerechnet beide Eltern mit nach Dresden gereist sind.
Platz drei ging an Bad Schandau nach einem Kantersieg über Gastgeber Mohorn.

Es spielten:
Leoni Meyer, Laura Merkel, Saskia Hirsch, Lindas Glöckner, Tina Weißer, Annalena Röhlig, Cora Weißer, Lisa Krüger und Jacqueline Schmitt 

Deutlicher Auswärtssieg und Sprung auf Platz vier

Bornaer SV - SV 90 Lissa 1:7 (1:2)

Nach dem ersten Heimsieg der Saison sollte nun auch ein Auswärtssieg folgen, beim Schlusslicht in Borna nahm sich Lissa daher viel vor.
Aus einer kompakten Abwehr heraus drückte Lissa die Gastgeber in die eigene Hälfte, konnte aus der Überlegenheit aber nichts Zählbares bewirken. Nach einem Antritt von Annalena Röhlig, die gleich mehrere Gegenspielerinnen chancenlos stehen ließ, profitierte Tina Weißer freistehend und schloss zur Führung ab. Laura Merkel traf wenig später aus der Distanz und alles schien in Sack und Tüten. Bei einem Freistoß der Gastgeberinnen sah die Hintermannschaft allerdings nicht gut aus, der Ball passierte gleich mehrere Spielerinnen, wobei sich Keeperin Leoni Meyer auf alle verließ und eh sich alle besannen, stand es plötzlich 2:1. Nach einer Halbzeitpredigt ging Lissa ernsthafter und entschlossener zu Werke und war auf allen Positionen stärker. Die Tore fielen nach mitunter sehr schönen Kombinationen, wobei sich Antonia Feig und Saskia Hirsch je zweimal in die Torschützenliste eintrugen, Stürmerin Michelle Bornkessel traf zum 7:1Endstand. Bei deutlicher spielerischer Überlegenheit und einer Vielzahl weiterer guter Einschussmöglichkeiten machte sich dennoch Zufriedenheit breit. Auf Grund ständiger guter Aufmerksamkeit von Torfrau Leoni Meyer wurden aber auch einige Gegentore verhindert. Auch die Abwehr mit Laura Merkel und Annalena Röhlig musste ungewöhnlich viel laufen, weil die Offensive sehr oft nicht zurück kam, dass muss sich in den nächsten Spielen noch verbessern.  

Es spielten:
Leoni Meyer, Laura Merkel, Annalena Röhlig, Lisa Krüger, Linda Glöckner, Tina Weißer, Saskia Hirsch, Cora Weißer, Alina Kienast, Antonia Feig, Michelle Bornkessel und Jaqueline Schmitt

Gut verkauft, Abwehr mit Lehrauftrag   

FC Erzgebirge Aue - SV 90 Lissa 7:0 (3:0)

Zur 70minütigen Trainingseinheit unter dem Motto `Abwehrverhalten unter Dauerdruck im Erzgebirge` fanden sich neun mutige Lissaerinnen ein, die allesamt mit sehr gut bestanden.
Das erste Punktspiel gewann die Fußballelite aus Aue in Borna mit 24:0, mit diesem Wissen und knapp 2h Fahrt im Hintern trafen die Lissaerinnen in Aue ein und fanden zudem auch noch einen Kunstrasenplatz vor. Mit dem Anpfiff standen die durchweg körperlich unterlegenen Gäste unter Dauerdruck, agierten und reagierten allerdings meist sehr intelligent und machten den Erzgebirglern das Leben weites gehend schwer. Ärgerlich daher der erste Gegentreffer, denn als sich Lissa aus der Umklammerung befreite und mit Antonia Feig und Lena Lehmann gleich zwei gute Chancen hatten rückte das ganze Team naiv auf und machte den Raum für einen schnellen Angriff frei, welcher prompt zur nicht unverdienten Führung genutzt wurde. In der Folgezeit entwickelte sich eine einseitige Partie, wo Aue zu weiteren Toren kam, Lissa aber wacker dagegen hielt und sich nie aufgab. Vor allem die von Laura Merkel und Saskia Hirsch klug organisierte Abwehr und das Mittelfeld glänzten durch hohe Laufarbeit und lernte in diesem Spiel sicher mehr als in jeder Trainingseinheit. Auch Leoni Meyer im Tor hatte mehrfach die Chance sich auszuzeichnen und machte ebenfalls eine gute Figur.      
Alles in allem war das sonst sehr selbstkritische Team mit der eigenen Leistung sehr zufrieden, wo sich der Trainer nur anschließen kann.  

Es spielten:
Leoni Meyer, Laura Merkel, Annalena Röhlig, Lisa Krüger, Linda Glöckner, Tina Weißer, Saskia Hirsch, Antonia Feig und Lena Lehmann

Lissa - ELS

SV 90 Lissa - Eintracht Süd 3:5 (2:3)

Die Gastgeberinnen freuten sich auf das erste Punktspiel der Saison und gingen entsprechend motiviert in die Partie. Von Beginn an waren die Gastgeberinnen den Leipzigerinnen in allen Belangen überlegen und konnten bei vielen Chancen die Führung erzielen. In einem schnellen und sehenswerten Spielzug über Saskia Hirsch und Antonia Feig traf Lena Lehmann aus Nahdistanz. Weitere Chancen blieben ungenutzt und langsam kamen die ersten Konditionsprobleme auf. Der Bruch im Spiel kam nach einem Lissaer Torwartfehler zu Stande, der anschließend die Hintermannschaft verunsicherte und in kürzester Zeit zum 1:3Rückstand führte. Kurz vor der Pause köpfte Lisa Krüger noch zum Anschluss ein, wobei die Lissaerinnen mit hängenden Köpfen in der Kabine verschwanden. Entschlossen und siegeswillig kamen sie aber zurück und erzielten wieder durch Lisa Krüger den Ausgleich zum 3:3. Nun entwickelte sich die Partie zum offenen Schlagabtausch, wo beide Teams gute Torchancen hatte. Dabei zeichneten sich beide Torhüterinnen mehrfach aus, wobei Leo Meyer beim 3:4 keine Abwehrmöglichkeit hatte. Mitten in der Druckphase, als Lissa das 4:4 mehrfach verdient und auf dem Fuß hatte, fiel das 3:5 nach einem Konter.
Alles in allem konnten die Lissaerinnen mit ihrer Leistung zufrieden sein. Freilich war die Enttäuschung groß, durch unnötige Fehler Gegentore gefangen zu haben, wodurch letztlich auch das Spiel verloren ging. Doch immerhin zeigte sich das Team bereits in der Halbzeit ungewohnt selbstkritisch und stellte diese Moral auch nach dem Seitenwechsel unter Beweis. Nun soll in punkto Fitness und Kondition etwas fleißiger trainiert werden, wobei der Spass und der Freizeitgedanke nicht auf der Strecke bleiben sollen.

Es spielten:
Leoni Meyer, Laura Merkel, Annalena Röhlig, Antonia Feig, Lisa Krüger, Saskia Hirsch, Lena Lehmann, Tina Weißer, Linda Glöckner, Cora Weißer, Jaqueline Schmitt und Alina Kienast

Bezirksliga C-Juniorinnen


BC Hartha - SV 90 Lissa 9:0 (7:0)

Das letzten Punktspiel einer durchwachsenen Saison wurde von einigen Lissaerinnen nicht mehr ganz so ernst genommen, zumal Hartha für den besten Sturm der Liga bekannt war. So fielen in regelmäßigen Abständen und nur nach wenig Gegenwehr zahlreiche, mitunter unnötige Tore, sodass bereits das Spiel vor der Pause entschieden war. Obwohl Lissa über weite Strecken gleichwertig war, fehlte auf einige Positionen der nötige Ehrgeiz, Hartha war im Angriff oft in Überzahl und nutzte das gnadenlos aus. Nach dem Seitenwechsel sah das ganz anders aus, zwar hatten die Gastgeber weiter gute Chancen, doch die hatte Lissa nun auch, verteidigte mit deutlich mehr Einsatz und hätte sich für den Teamgeist sogar wenigstens den Ehrentreffer verdient. So ging die Partie gegen den Vizemeister Hartha viel zu hoch mit 0:9 verloren, eine heftige Klatsche, die so nicht nötig war.
Nun ist erstmal Sommerpause. Ab September startet die neue Beziksligasaison und da wird wieder ein vorderer Platz angestrebt. Bis dahin heißt es Ausruhen, Abstand finden und mit Schwung ab August ins Training einsteigen.

Es spielten:
Leonie Meyer, Lena Lehmann, Tina Weißer, Cora Weißer, Paula Schneider, Michelle Bornkessel, Lisa Krüger, Annalena Röhlig, Ayse Seifarth, Franziska Hönemann und Stefanie Kretschmann

Bezirksliga


LFC 07 Leipzig - SV 90 Lissa 4:0 (2:0)

Im Nachholspiel gegen die Fussballelite aus der Messestadt waren die Gastgeberinnen auf dem ungewohnten Kunstrasen von Beginn an besser. Zwar fiel der erste Treffer erst nach einer Viertelstunde, war zu diesem Zeitpunkt aber durchaus verdient. Lissa hielt aber tapfer dagegen und ließ durch eine hohe Laufarbeit kaum Räume zum Spielen. In der Nachspielzeit der ersten Hälfte sprach der Schiri den Gastgeberinnen eine Ecke zu, die sich zwar wunderten, da sie keine war, aber dennoch clever ausführten und somit schließlich das 2:0 erzielten. Auch nach dem Seitenwechsel spielte sich das Geschehen meist zwischen den Strafräumen ab, wobei der LFC mehr Ballbesitz hatte und das Tempo bestimmte. Mit einem Doppelschlag Mitte der zweiten Hälfte war dann das Spiel auch entschieden, dennoch drängte Lissa wenigstens auf den Ehrentreffer und stand mehrfach kurz davor. Doch wie so oft in dieser Saison gelang das nicht und das Spiel ging ohne eigenen Treffer.
Trotz der deutlichen Niederlage kann man den Mädels eine sehr gute Entwicklung bescheinigen, muss aber bedenken, dass die rasante Entwicklung im Mädchenfussball ausnahmslos alle Teams mitgerissen hat und die Spiele stets auf hohem Niveau durchgeführt werden.

Es spielten:
Lena Lehmann, Leoni Meyer, Tina Weißer, Cora Weißer, Michelle Bornkessel, Lisa Krüger, Annalena Röhlig, Franziska Hönemann, Paula Schneider, Saskia Hirsch und Stefanie Kretschmann

Lissa gibt rote Laterne nach überragendem Sieg ab

SV 90 Lissa

SV 90 Lissa – SpVgg Leipzig 6:0 ( 3:0)

Schon in den letzten Wochen trainierte, ja quälte sich die junge Mannschaft, um sich wirklich zu verbessern. Oft hielt Lissa mit den spielerisch starken Teams der Liga mit, traf aber nicht, ließ konditionell nach und verlor am Ende teils sehr unglücklich. In dieser Partie war das alles anders, auch wenn die SpVgg zunächst gut mithielt war Lissa das spielbestimmende Team. Als die Leipziger Keeperin einen Schuss von Michelle Bornkessel gerade so halten konnte, half eine Leipziger Mitspielerin per Hand aus, was der Schiri sah und sofort auf Handstrafstoß entschied. Laura Merkel verwandelte den Strafstoß unhaltbar zum Führungstor. Kurz darauf startete Lena Lehmann einem langen Ball nach und verwandelte eiskalt zum 2:0. Nun war der Bann gebrochen und Lissa spielte wie im Rausch, ließ den Gegnern nur wenig Raum und gestattete kaum eine Torchance. Extrem hohe Laufarbeit trotz frühsommerlicher Hitze und sehr starkes Zweikampfverhalten führten dazu, dass Lissa sich Chancen beinahe im Minutentakt erarbeiten konnte. Lisa Krüger jagte den Ball an die Latte und wenig später landete ein Heber von ihr auf dem Tornetz, weitere Bälle anderer Mitspielerinnen landeten knapp über oder neben dem Tor oder in den Armen der Keeperin. Cora Weißer spekulierte kurz vor der Halbzeit richtig, bekam den Ball nach einem Abwehrfehler vor die Füße, reagierte blitzschnell und schob zum 3:0 ein. Mit einem starken Flankenlauf leitete Annalena Röhlig das 4:0 ein, sie spielte den Ball perfekt in die Mitte, wo wieder Cora Weißer goldrichtig stand, den Ball annahm und aus der Drehung ins Eck spitzelte. Das 5:0 hämmerte Annalena Röhlig mit Volldampf und mit dem Schwung eines 50m-Sprints unhaltbar in den Winkel. Unter tosendem Applaus des begeisterten Publikums erspielte sich Lissa weitere Chancen und ließ keinen Zweifel mehr am deutlichen Sieg. Kurz vor Ultimo gelang aber noch ein weiterer Treffer. Wieder war es Annalena Röhlig, die den freien Mitspieler sah und uneigennützig auflegte, Michelle Bornkessel bedankte sich brav,  schob zum 6:0Endstand ein und krönte so ihre ebenfalls sehr starke Leitung.
Generell muss der gesamten Mannschaft ein großes Lob ausgesprochen werden. In allen Mannschaftsteilen hat sich niemand geschont, wurde sich ständig gegenseitig geholfen und praktisch jeder Zweikampf angenommen, mit dieser wohl besten Mannschaftsleitung in dieser Saison belohnt sich das Team für den zurück liegenden Trainingsfleiß selbst und gibt die rote Laterne endlich ab. Von der SCHWARZ-Aussenwerbung GmbH gab es obendrein noch einen Satz Trainingsanzüge, welche in Zukunft noch mehr Motivation für weitere solch guten Leistungen sein sollen.   

Es spielten:
Leoni Meyer, Laura Merkel, Stefanie Kretschmann Lena Lehmann, Cora Weißer, Michelle Bornkessel, Lisa Krüger, Annalena Röhlig und Tina Weißer

Bezirksliga C-Juniorinnen


Klinga/ Ammelshain - SV 90 Lissa 2:0 (0:0)

Die Lissaer Nachwuchskickerinnen können einem schon so richtig Leid tun. Die gesamte Spielzeit über waren sie zumindest gleichwertig, teilweise sogar spielbestimmend und dass gegen den derzeitigen Tabellenzweiten. Hinten dicht mit einer starken Leoni Meyer im Tor gelang ein gutes Aufbauspiel. Das sehr lauffreudige Mittelfeld spielte gute und sichere Pässe und es entwickelte sich regelmäßig Gefahr vor dem Tor der Gastgeberinnen. Leider fehlte beim Abschluss wie so oft in dieser Saison das letzte wenig Durchsetzungsvermögen und etwas Glück. Kurz nach dem Seitenwechsel gelang den Klingaerinnen ein Doppelschlag mit gütiger Lissaer Mithilfe. Eine Ecke von Klinga wuchtete Paula Schneider unhaltbar ins eigene Tor und gleich zwei Minuten später nutzte Klinga einen unnötigen Ballverlust im Mittelfeld zu einem schnellen Konter. Mit dem 2:0 im Rücken spielte Klinga nun erleichtert auf, Lissa schaffte trotz weiterer Möglichkeiten wieder kein Tor.

Es spielten:
Leonie Meyer, Lena Lehmann, Tina Weißer, Cora Weißer, Paula Schneider, Michelle Bornkessel, Lisa Krüger, Annalena Röhlig, Franziska Hönemann und Stefanie Kretschmann

C-Jugend Bezirksliga

SSV Stötteritz - SV 90 Lissa  0:0

Die lange Winterpause hat dafür gesorgt, dass beide Teams enorm unter den Trainingsrückstand leiden. Ein Spiel mit wenig Höhepunkten und wenig Torchancen, dennoch sprang für Lissa ein Auswärtspunkt heraus, was für die Gäste gerade auch wegen dem Fehlen zweier wichtiger Stammkräfte ein Erfolg ist.
Gute Erkenntnisse auf Grund mehrerer Umstellungen gab es auch. Stefanie Kretschmann und Paula Schneider hielten zum ersten Mal die zuletzt sehr löchrige Abwehr zusammen. Leoni Meyer hatte nach zuletzt viel Pech wieder gute Aktionen im Tor, was für Selbstvertrauen sorgt und im Mittelfeld wirbeln fleissig Franziska Hönemann und Lisa Krüger, die einfach nur etwas mutiger und frecher werden müssen.

Es spielten:
Leoni Meyer, Lena Lehmann, Michelle Bornkessel, Lisa Krüger, Paula Schneider, Saskia Hirsch, Tina Weißer, Franziska Hönemann und Stefanie Kretschmann

Bezirksliga C-Juniorinnen


SV 90 Lissa – Eintracht Leipzig Süd  1:5 (0:3)

Die Rückrunde begann, wie die Hinrunde aufhörte. Chancen in Fülle und mit Pech oder Unvermögen versemmelt, hinten dafür meist dicht, aber mit individuellen Fehlern, welche knallhart bestraft wurden. Dabei gibt es nur wenig zu bemängeln. Die Lissaerinnen spielten druckvoll und auf einem weichen und holprigen Rasen überraschend kombinationssicher. Die Ballverluste in der generischen Hälfte wurden meist wieder wett gemacht, wobei sich auf Grund mangelndem Durchsetzungsvermögen alles zwischen Mittelinie und gegnerischem Strafraum abspielte. Doch wehe wenn die Gegner mit Tempo über die Mitte kamen, dann wurde es plötzlich gefährlich und das 0:1 fiel wie aus dem nichts. Dem unnötigen 0:2 ging ein zu kurzer Abwurf der Lissaer Keeperin voraus und beim dritten Gegentreffer konnte Leoni Meyer im Tor den Schuss noch parieren, der Ball rollte aber dennoch gegen den Pfosten und von dort ins Tor. Zwischen und nach diesen Toren war Lissa mehr im Ballbesitz und hatte eine Fülle von Chancen, aber naja – die Chancenverwertung. Nach dem Seitenwechsel ein ähnliches Bild, wobei die Gäste nur durch Konter zu Angriffen, aber leider eben zu Toren kamen. Zunächst traf Michelle Bornkessel zum 1:3 und sorgte für Hoffnung und mit etwas Glück hätte es gar nach einem Handspiel die Chance auf das 2:3 gegeben, doch der Pfiff blieb aus und im Gegenzug stand es 1:4. Trotz hoher Laufarbeit auf tiefem Boden machte Lissa nicht schlapp und überraschte durch Willenskraft und Kampfgeist. Zahlreiche Chancen blieben ungenutzt und die Konter der Gäste saßen wie Nadelstiche, wobei Leoni Meyer mit zwei tollen Paraden sogar eine höhere Niederlage vereitelte.  

Es spielten:
Leoni Meyer, Lena Lehmann, Michelle Bornkessel, Lisa Krüger, Annalena Röhlig, Paula Schneider, Saskia Hirsch, Laura Merkel, Tina Weißer und Stefanie Kretschmann

Letzter Platz im stark besetzten Turnier in Bad Dürrenberg


Beim top besetzten Turnier in Spergau/ Bad Dürrenberg belegten die Girls vom SV 90 Lissa punktlos den letzten Platz. Zum ersten Mal in ihrem Leben überhaupt spielten die Lissaerinnen mit einem kleineren, schwereren und völlig ungewohnten Futsal-Ball. Zudem wurde mit einer komplett ums Feld führende Bande gespielt, was die Attraktivität und das Tempo unheimlich erhöhte, zudem aber ähnlich ungewohnt war. Gegen die Gastgeber im Eröffnungsspiel setzte es daher eine deutliche 0:4Klatsche, wobei die Tore alle in den ersten fünf Minuten fielen. Doch im weiteren Turnierverlauf sollten sich die Mädels gewaltig steigern, leider fehlte es wieder stark an der Präzision in Abschluss und alle folgenden Spiele wurden knapp verloren. Dem späteren Turniersieger vom FFC Magdeburg gelang erst kurz vor Schluss der erlösende Treffer zum goldenen Tor. Gegen den Turnierzweiten vom LFC Leipzig traf beim 1:2 Lena Lehmann das Tor für Lissa und auch gegen Post Chemnitz verlor Lissa nur mit 0:1, wobei ausgerechnet in diesem Spiel reihenweise Chancen verballert wurden. Mit viel Engagement und vollem Einsatz erkämpften sich die Lissaerinnen gegen den Halleschen FC fast ein Remis und eine Menge Lob aller Teams vor Ort. Torfrau Leoni Meyer als Fels in der Brandung entschärfte dabei eine Fülle von Chancen der Hallenserinnen und musste sich kurz vor Ultimo einem unhaltbaren Ball geschlagen geben, wobei das Tor erst nach einem krassen Abwehrfehler zu Stande kam. Wichtig sei jedoch zu erwähnen, dass die Abwehr aufopferungsvoll kämpfte und sich zu keiner Zeit schonte. Auch in der letzten Partie hatte Lissa viel Pech, eigene Chancen blieben mehrfach ungenutzt und Hartha reichte ein Schuss und der passte.          
Fazit: Moral, Einsatz, Laufbereitschaft, ja und auch die Spielfreude stimmten, aber eben leider nicht die Chancenverwertung und somit die Ergebnisse. Der letzte Platz in der Tabelle spiegelt nicht den Turnierverlauf wieder auf die gezeigte Leistung lässt sich aufbauen.

Endstand:
1. 1.FFC Magdeburg 12Pkt;
2. LFC 07 Leipzig 11Pkt

3. Eintracht Bad Dürrenberg 10Pkt;
4. Hallescher FC 8Pkt

5. BC Hartha 6Pkt;
6. PSV Chemnitz 6Pkt;
7. SV 90 Lissa 0Pkt   

 
Es spielten: Leoni Meyer, Paula Schneider, Lena Lehmann, Tina Weißer, Franziska Hönemann, Stefanie Kretschmann, Annalena Röhlig, Cora Weißer, Lisa Krüger und Michelle Bornkessel

Tore schießen vergessen, Spiel verloren


SpVgg Leipzig - SV 90 Lissa  2:1 (0:1)

Im Kellerduell war der Gast aus Lissa von Beginn an das spielbestimmende Team. Zahlreiche Chancen ergaben sich und Annalena Röhlig traf mit einem straffen Schuss ins Eck zur Führung. Kurz zuvor traf sie bereits, aber nicht so eindeutig, dass die Schiedsrichterin das Tor auch anerkannte, als die Leipziger Keeperin samt Ball im Tor lag. Doch auch danach war Lissa überlegen, verpasste es aber, mit weiteren Toren den Sack zuzumachen. Auf der Gegenseite verbuchten die Gastgeberinnen gerade mal eine Chance, dabei klatschte der Ball allerdings an den Pfosten. Das Pech hatte auch Annalena Röhlig auf der Gegenseite nach der Pause, Cora Weißer traf aus der Distanz die Querlatte und weitere große Chancen blieben ungenutzt. Mit dem ersten Angriff nach einem Fehler der Lissaer Abwehr kam die SpVgg zehn Minuten vor Ende zum glücklichen Ausgleich, welcher allerdings für Hektik bei den Gästen sorgte. Die klare Überlegenheit ging völlig verloren und Fehler schlichen sich ein, so dass den Messestädterinnen ein einziger Konter reichte, das Spiel zu drehen und zu entscheiden.  

Wiedermal war es die grausame Chancenverwertung, welche den Kickerinnen vom SV 90 Lissa das Leben schwer machte und für eine weitere unnötige Niederlage sorgte.    

Es spielten:
Lena Lehmann, Tina Weißer, Cora Weißer, Michelle Bornkessel, Lisa Krüger, Annalena Röhlig, Franziska Hönemann und Laura Merkel

Bezirksliga C-Juniorinnen


SV 90 Lissa – Klinga-Ammelshain 1:7 ( 0:3)

Das Fehlen der kompletten Abwehr und der zuletzt offensiv starken Franzi Hönemann machte einige Umstellungen erforderlich, die das Team zunächst gut umsetzte. Läuferisch und kämpferisch wieder sehr aktiv präsentierte sich das Team engagiert und war keinesfalls schlechter, als die Gäste. Jedoch fehlt derzeit ein Knipser vor dem Tor, die letzte Durchschlagskraft, der wichtige geniale Pass, was dazu führt, dass die Lissaerinnen im Abschluss zu harmlos bleiben. Dazu gesellen sich kleine Fehler in der Hintermannschaft, welche schnell mit Gegentoren bestraft werden. So mussten die verwunderten Eltern ihren Schützlingen zwar Gleichwertigkeit zusprechen, dennoch reihenweise Tore für die Gäste ansehen. Gerade in der zweiten Hälfte war Lissa phasenweise das bessere Team, kam aber erst Minuten vor dem Ende zum Ehrentor durch Ayse Seifarth.

Es spielten:
Lena Lehmann, Cora Weißer, Michelle Bornkessel, Lisa Krüger, Annalena Röhlig, Antonia Feig, Ayse Seifarth, Paula Schneider, Saskia Hirsch und Stefanie Kretschmann

Bezirksliga


SV 90 Lissa – SSV Stötteritz 3:3 (2:1)

Nach langer Spielpause treten nun endlich auch die C-Mädchen wieder ins Rampenlicht. Lissa traf dabei auf starke Stötteritzerinnen, hielt tapfer dagegen und legte nach wenigen Minuten den anfänglich ängstlich wirkenden Respekt ab. Dennoch gelang den Gästen nach 18min die Führung, nachdem die Abwehr zu weit aufgerückt war und Lena Lehmann im Tor alleine ließ. Doch schon im Gegenzug gelang der Ausgleich, Franziska Hönemann legte steil auf die schnelle Saskia Hirsch, die ich gleich gegen zwei Leipzigerinnen durchsetzte und traf. Noch vor den Seitenwechsel erzielte Franziska Hönemann sogar die Führung, welche auf Grund der Chancenvorteile und der mittlerweile besseren Spielanlage nicht unverdient war. In einer temporeichen zweiten Hälfte, wo beide Teams sehr aufopferungsvoll kämpften und sich nichts schenkten, traf Stefanie Kretschmann ( 54.) sogar zum 3:1 und krönte damit ihre klasse Leistung. Leider hielt die Freude nicht lange, denn schon im Gegenzug fiel der Anschluss. Nun spielten beide Mannschaften mit offenem Visier und hatten zahlreiche Chancen, die starken Abwehrreihen und die guten Torleute beider Teams verhinderten ein Torfestival. Allerdings fiel noch ein Treffer, nämlich der Ausgleich der unermüdlich agierenden Gäste.

Es spielten:
Lena Lehmann, Tina Weißer, Cora Weißer, Laura Merkel, Michelle Bornkessel, Lisa Krüger, Annalena Röhlig, Franziska Hönemann, Saskia Hirsch und Stefanie Kretschmann

Zu Gast bei Freunden

Logo_Athos

Nach zwei Vizemeistertiteln 2010 und 2011 gelang den C-Juniorinnen des SV 90 Lissa nach einer ganz starken Saison endlich der verdiente Bezirksmeistertitel 2012. Dafür waren viel Schweiß und sicher einige Tränen vergossen worden, aber dennoch ging niemals der Spaß am Fußball verloren. Ein ganz großer Dank gilt für zurückliegende und auch schon für aktuelle Aufgaben den vielen engagierten Eltern und Großeltern, welche stets und ständig zum Training und zum Spiel fahren und sich dort von ihren Schützlingen begeistern lassen.
Leider findet der Verein, speziell die Nachwuchsabteilung kaum Sponsoren und Unterstützung, welche allerdings bitter notwendig wäre. Zu einem der Wenigen, die den Verein unterstützen gehört der Lieblingsgrieche der Lissaer und Lissaerinnen Pantelis Dimas, der den C-Juniorinnen für den gewonnenen Bezirksmeistertitel neue T-Shirts spendierte, wo jeder deutlich sehen kann, dass die Mädchen sehr stolz auf den großen Erfolg sind. Um dies zu feiern und dem Gönner gebührend zu danken, fanden sich die Sportler zu einem gemeinsamen Foto vor dem Lokal ein.
Danke Pantelis Dimas, danke Restaurant Athos – die C-Juniorinnen des SV 90 Lissa e.V.   

Landesmeisterschaft in Regis-Breitingen


Unverständliche Härte mit Folgen im Krankenhaus

 
Die jungen Lissaerinnen qualifizierten sich als Bezirksmeister für die Landesmeisterschaft und freuten sich, mit den besten Teams Sachsens messen zu können. Doch es war ein Ausflug mit bösen Folgen und Verletzungen, wo zum einen FairPlay gar keine Rolle mehr spielte und zum anderen die ewig gestrigen Schiedsrichter noch immer der Meinung sind, Mädchen sind brave Kinder, tun sich nichts und können eh kein Fußball spielen.
Doch zunächst zum Sportlichen, im ersten Spiel traf Lissa auf Hartha und siegte mit 2:1. Dabei traf die Torschützenkönigin der vergangenen Saison Patrizia Laue zur Führung. Nach dem Ausgleich drängten die Lissaerinnen auf den Ausgleich und worden zum ersten Mal geschockt. Als Patrizia Laue unaufhaltsam ein Solo ansetzte und über mehr als 20m festgehalten wurde, ertönte zunächst kein Pfiff. Allein durch und kurz vor dem Strafraum gelang es dann einer Harthaer Spielerin mit sichtbaren Mühe die Lissaerin herunter zu ringen, danach trat sie die Lissaerin heftig an den Kopf, so dass sie sofort in ein Krankenhaus gebracht werden musste. Sowohl die Notbremse als auch die Tätlichkeit der namentlich bekannten Harthaerin wurde vom überforderten Schiri zum Unverständnis aller Beteiligten lediglich mit einem Freistoß geahndet. Da war es nur ein kleiner Trost, dass Laura Merkel den Freistoß zum 2:1Siegtreffer im Tor unterbrachte. In der zweiten Partie musste nach einem heftigen Foul Laura Merkel das Turnier beenden, sie verdrehte sich das Knie. Die körperlich ohnehin schon unterlegenen Lissaerinnen mussten sich anschließend Aue mit 0:2 geschlagen geben.
Mit einem etwas mulmigen Gefühl trat Lissa gegen Dresden/ Rähnitz an, auch in dieser Partie war unnötig viel Härte drin, Dresden war überlegen und gewann deutlich mit 6:0, warum in aller Welt Härte notwendig war ist absolut unverständlich. Nun waren bereits einige Spielerinnen angeschlagen, da traf Lissa auf den SV Johannstadt und erlebte sein blaues Wunder. Bei einem harmlosen Einwurf nahe der Mittellinie, wo Paula Schneider den Ball mit dem Oberkörper perfekt abschirmen und annehmen konnte, wurde die 1,70m große Lissaerin mit dem Fuß brutal an den Kopf getreten. Natürlich gab es Freistoß, doch wieder kam der Schiedsrichter ohne eine Karte aus, was sich angesichts der schweren Verletzung von Paula Schneider wie blanker Hohn anmutete. Auch die junge Lissaerin musste sofort nach Borna ins Krankenhaus, wo sie nach ausgiebiger ärztlicher Untersuchung nach zwei Tagen noch immer verweilte. Zu allem Überfluss verletzte sich in dieser Partie auch noch die gute Keeperin Lena Lehmann an der Hüfte, auch für sie war das Turnier beendet. Johannstadt feierte anschließend gegen eine Invalidentruppe einen deutlichen 5:0Erfolg. Auf Grund ähnlicher Verletzungen hatte der BC Hartha das Turnier bereits beendet und war abgereist. Zu diesem Zeitpunkt stand auch für Lissa ein Abbruch im Raum, doch auf ausdrücklichen Wunsch der Mannschaft, die für ihre verletzten Teamkollegen das Turnier anständig über die Runden bringen wollte, wurde auch das letzte Spiel bestritten. Für den DFC Zwickau war das ganz gut, die bis dahin erfolglose Mannschaft konnte sich mit einem klaren 8:0 noch über den vierten Platz freuen, da sie noch kampflos die Punkte gegen die abgereisten Harthaer erhielten. Allerdings ging es ähnlich hart zu und Stefanie Kretschmann und Leoni Meyer verletzten sich jeweils wegen Nachtretens von Zwickauer Spielerinnen. Dabei stellte sich Lisa Krüger mutig in die Kiste und versuchte hilflos zu retten, was längst nicht mehr zu retten war. Stolz können die Mädels dennoch über ihren Teamgeist und den Ehrgeiz sein.
Völlig überflüssig war am Ende der Veranstaltung die Bemerkung der Turnierleitung, welche der Meinung war, dass sowas eben nun mal zum Fußball dazu gehört. Mag sein, dass mitunter unfaire und unbeherrschte Sportler zu sehen sind, dafür sind aber geschulte Schiedsrichter mit entsprechend Karten ausgestattet, um sowas nicht ausarten zu lassen und die Sportler - und wir sprechen hier von Kindern – entsprechend zu schützen.
Wenn man bedenkt, dass gleich zwei Kinder mehr als 100km von zu Hause im Krankenhaus verbringen müssen und dafür Verantwortliche der Meinung sind, dass Tritte gegen den Kopf zum Fußball gehören, habe ich Angst um mein geliebtes Hobby. Derzeit läuft während der EM täglich ein Werbespot der UEFA, in Regis-Breitingen haben die Lissaerinnen etwas völlig anderes erlebt als `RESPECT`.  
Auf diese Art und Weise möchte man nicht zu den fünf besten Fußballmannschaften der C-Juniorinnen im Land Sachsen gehören.
 
Den Verletzten wünschen der Vorstand und die Mitglieder des SV 90 Lissa viel Kraft und auf jeden Fall gute Besserung, damit sie die Sommerpause und vor allem die verdienten Ferien genießen könne.
 

Lissa lässt nichts anbrennen, gewinnt souverän und wird Bezirksmeister 2012


C_Meister_neu

SpVgg Leipzig - SV 90 Lissa  0:8 (0:3)
In der letzten Partie bei der Spielvereinigung wollte Lissa alles klar machen und den Bezirksmeistertitel feiern. Entsprechend ernsthaft und engagiert ging es zur Sache. Den Auftakt zum Torreigen eröffnete Anne Rast mit einem Hammer aus nur 10m. Das 2:0 erzielte Antonia Feig aus Nahdistanz nach einem Pass von Paula Schneider. Kurz vor dem Seitenwechsel traf Stefanie Kretschmann zum vorentscheidenden 3:0. Nun spielte die ganze Mannschaft für Patrizia Laue, die mit ihren Toren in der ganzen Saison für die nötigen Punkte sorgte und nun die Torjägerkrone des Bezirkes Leipzig holen sollte. Nach Zuspiel von Lisa Krüger traf das Nachwuchstalent Patrizia Laue zum 4:0, nach einem Traumpass von Anne Rast zum 5:0 und den Endstand zum 8:0 machte sie nach einem Solo perfekt. Stefanie Kretschmann und Antonia Feig trafen zwischenzeitlich die beiden Tore zum 5:0 und 6:0.
Nach dem Abpfiff war die Freude riesig und die jungen Lissaerinnen wurden von den Eltern, dem Restaurant Athos und dem Vereinsvorstand mit Meister-T-Shirts überrascht. Die Staffelleiterin war auch vor Ort und überreichte dem Team die Medaillen und eine Urkunde für den gewonnenen Titel. Die Meisterschaft wurde ausgelassen gefeiert, doch die Saison ist noch nicht zu Ende, denn nun darf der SV 90 Lissa an der Landesmeisterschaft teilnehmen.   

Bezirksmeister 2012 SV 90 Lissa:
Lena Lehmann, Leoni Meyer, Laura Merkel, Tina Weißer, Cora Weißer, Linda Glöckner, Annalena Röhlig, Saskia Hirsch, Patrizia Laue, Anne Rast, Franziska Hönemann, Paula Schneider, Antonia Feig, Anika Gläser, Lisa Krüger und Stefanie Kretschmann

Glanzvorstellung im Spitzenspiel


SV 90 Lissa – BC Hartha 5:0 (3:0)

Vor der Partie standen beide Teams punktgleich an der Tabellenspitze und machten sich noch berechtigte Hoffnungen auf den Bezirksmeistertitel. Dabei nutzte Lissa das Heimrecht perfekt aus, fast alle Eltern und auch einige Großeltern der Kickerinnen waren anwesend und machten mit Tröten, Rasseln und Gesängen mächtig Stimmung.                                                                                                                 
Die Gastgeberinnen waren bis in die Haarspitzen motiviert und machten von Beginn an Druck. Mit hoher Laufarbeit wurden ständig Chancen heraus gespielt, welche zunächst nicht genutzt werden konnten. Nach einem Doppelpack von Patrizia Laue hatte niemand mehr Zweifel, dass Lissa den Sieg nach Hause fährt. Hin und wieder versuchten die Gäste die sehr temporeiche Partie offen zu gestalten, kam aber nur selten vor das Lissaer Tor. Wenn doch, dann war die glänzend aufgelegte Lena Lehmann mit tollen Paraden zur Stelle. Kurz vor der Pause markierte Anne Rast das vorentscheidende 3:0 und auch nach dem Seitenwechsel war Lissa das deutlich dominierende Team. Patrizia laue sorgte mit einem Schlenzer für das 4:0 und Paula Schneider machte mit ihrem Tor den 5:0Endstand klar.                                          
Mitunter verschwendeten die Lissaerinnen auch in dieser Partie unzählige Torchancen, was aber auf Grund des klaren Erfolgs im Spitzenspiel egal war. Mit dieser insgesamt sehr starken Mannschaftsleistung kann Lissa nur noch theoretisch der Meistertitel abgenommen werden. Lissa steht nun mit drei Punkten vor Rivale Hartha und hat zudem mit 15 mehr geschossenen Toren das klar bessere Torverhältnis. Dennoch halten die jungen Fussballerinnen nichts von der Rechnerei und haben vor, die letzte Partie in Leipzig nächste Woche zu gewinnen, dann können sie sich Bezirksmeister 2012 nennen.

Es spielten:
Lena Lehmann, Tina Weißer, Laura Merkel, Anne Rast, Patrizia Laue, Linda Glöckner, Saskia Hirsch, Annalena Röhlig, Franziska Hönemann, Paula Schneider, Cora Weißer, Stefanie Kretschmann und Lisa Krüger

Meisterliche Vorstellung in Lissa

SV 90 Lissa - Eintracht Süd Leipzig 7:0 (6:0)

Die Gastgeberinnen aus Lissa mussten kurzfristig auf gleich drei Stammkräfte verzichten, waren zudem von der Größe einiger Messestädterinnen beeindruckt. Doch Lissa war das spielbestimmende Team und im Abschluss effektiver. Die Führung erzielte bereits nach 7. Minuten Patrizia Laue. Nur drei Minuten später erhöhte Anne Rast auf 2:0. Die Gäste machten ordentlich Druck, doch Lissa verteidigte gut und war bei eigenen Angriffen stets sehr gefährlich. So traf Patrizia Laue mitte der ersten Hälfte zum 3:0 und wieder war Anne Rast nur drei Minuten später bei einem weiteren Treffer zu Stelle. Nun waren die Gäste völlig von der Rolle und Lissa legte nochmal kräftig nach, so bauten Lisa Krüger und Patrizia Laue die Führung noch vor der Pause auf 6:0 aus. Nach dem Seitenwechsel verwaltete Lissa die komfortable Führung, hatte zudem noch weitere gute Tormöglichkeiten, doch nur noch Anne Rast traf ein weiteres Mal zum 7:0Endstand.
Zwei Spieltage vor dem Saisonende steht Lissa nun punktgleich, aber mit sechs Toren vor dem BC Hartha, der zum entscheidenden Spitzenspiel am 6.Mai nach Lissa kommt.

Es spielten:
Lena Lehmann, Tina Weißer, Laura Merkel, Anne Rast, Patrizia Laue, Saskia Hirsch, Antonia Feig, Anika Gläser, Cora Weißer und Lisa Krüger


Mit Kantersieg an die Tabellenspitze

SV 90 Lissa – SpVgg Leipzig 8:2 (2:2)

Die Lissaerinnen gingen selbstbewusst und entschlossen in die Partie und begannen sehr druckvoll. Doch wie schon in den letzten Wochen wurden zahlreiche Chancen liegen gelassen, so trafen Patrizia Laue und Stefanie Kretschmann den Pfosten, Paula Schneider, Anne Rast und Stefanie Kretschmann schossen die Keeperin an und teilweise ab, aber eben nicht den Ball ins Tor. Die verdiente Führung fiel dann dafür etwas glücklich, als sich Anne Rast auf rechts durchsetzte und die Flanke sich im langen Eck ins Netzt senkte. Im Gegenangriff fehlte der Einsatz und prompt kam eine Leipziger Spielerin zum Abschluss, der Ball schlug unhaltbar im langen Eck ein. Lissa mühte sich, spielte aber glücklos, dennoch kam Paula Schneider aus Nahdistanz zum erneuten Führungstor. Doch noch vor der Pause konnten die Gäste durch einen Konter abermals ausgleichen.
In der Halbzeitpause stellte Lissa auf einigen Positionen um und konnte so mehr Druck entwickeln. Anfangs sah es wieder so aus, als wenn Lissa auf Grund der verballerten Chancen bestraft werden würde, doch so nach und nach häuften sich die Chancen und schließlich auch die Tore. Das 3:2 erzielte Stefanie Kretschmann nach Vorarbeit von Anne Rast, das 4:2 fiel eine Minute später nach einem Solo von Patrizia Laue. Beim 5:2 setzte Stefanie Kretschmann erfolgreich nach und wenig später traf Patrizia Laue zum 6:2. Die letzten beiden Tore gingen mindestens zur Hälfte auf das Konto von Anne Rast, die sich jeweils durchsetzte und die freien Mitspielerinnen uneigennützig bediente. So traf Anika Gläser in ihrem ersten Punktspiel zum 7:2 und Stefanie Kretschmann zum 8:2.
Mit diesem Kantersieg und dem Patzer von Konkurrent BC Hartha steht Lissa nun punktgleich auf Platz eins und hat eine sehr gute Ausgangsposition auf die Meisterschaft.
 
Es spielten:
Lena Lehmann, Anne Rast, Patrizia Laue, Cora Weißer, Tina Weißer, Laura Merkel, Franziska Hönemann, Paula Schneider, Saskia Hirsch, Anika Gläser und Stefanie Kretschmann

Lissa unterliegt im Spitzenspiel

BC Hartha - SV 90 Lissa  4:1 (3:1)

Wieder musste Trainer Andreas Hirsch auf wichtige Stammkräfte verzichten und trat ersatzgeschwächt an. Die Lissaerinnen begannen aber dennoch sehr druckvoll und gingen bereits nach sieben Minuten durch Patrizia Laue in Führung. Lissa war sehr konzentriert, verpasste es aber, die Führung auszubauen. Mit fortlaufender Spielzeit schwanden die Kräfte, Positionen wurden nicht mehr gehalten und Fehler schlichen sich ein. Hartha erhöhte den Druck und drehte in nur acht Minuten das Spiel, ja erhöhte gar mit dem Halbzeitpfiff auf 3:1. Nach dem Seitenwechsel spielte zunächst nur Hartha, erzielte in dieser Phase auch das 4:1. Danach bestimmten die Gastgeber zwar weiterhin die Partie, Lissa war bei Kontern aber stets gefährlich, leider aber zu harmlos im Abschluss, so blieb es bei einem temporeichen und kurzweiligen Spiel beim 4:1 und Lissa überwintert auf der Verfolgerposition.

Es spielten:
Lena Lehmann, Tina Weißer, Laura Merkel, Annalena Röhlig, Leoni Meyer, Patrizia Laue, Saskia Hirsch, Antonia Feig, Cora Weißer, Lisa Krüger und Stefanie Kretschmann
 

Kantersieg in Leipzig


Eintracht Süd Leipzig - SV 90 Lissa  0:9 (0:4)

Die Lissaerinnen wollten unbedingt gewinnen und machten sofort Druck. Die Gastgeberinnen schienen sichtlich überfordert und ehe sie sich versahen, hatte Patrizia Laue in nur vier Minuten einen Doppelpack untergebracht. Lisa Krüger brauchte dafür nur zwei Minuten, sie legte in der 7. Und 9. Minute zum 3:0 und 4:0 nach. Nun endlich wehrten sich die Gastgeberinnen und für Lissa war erstmal Schluss mit Toreschießen, wenn auch weitere Chancen dafür da waren. Nach dem Seitenwechsel spielte Lissa aber wieder konzentrierter und geradliniger. Nach schönem Zusammenspiel und sehenswerten Kombinationen traf Patrizia Laue mit einem lupenreinen Hattrick weitere drei mal und fegte fast im Alleingang die Hausherrinnen vom Rasen. Das 8:0 erzielte Stefanie Kretschmann und den Endstand zu einem jederzeit auch in dieser Höhe verdienten 9:0 besorgte Anne Rast. Mit dem überragenden Auswärtssieg machte Lissa auch endlich etwas für das Torverhältnis, was gegen den punktgleichen Tabellenführer Hartha einmal ganz wichtig werden kann.

Es spielten:
Lena Lehmann, Tina Weißer, Laura Merkel, Anne Rast, Patrizia Laue, Saskia Hirsch, Antonia Feig, Franziska Hönemann, Cora Weißer, Lisa Krüger und Stefanie Kretschmann

Ersatzgeschwächt und dennoch souverän

SpVgg Leipzig - SV 90 Lissa  0:3 (0:1)

Gleich vier Stammspielerinnen meldeten sich vor der Partie ab, was die Lissaer Verantwortlichen nötigte, gleich mehrere D-Juniorinnen mitzunehmen. Dennoch war Lissa von Beginn an überlegen, die Führung durch Stefanie Kretschmann fiel daher völlig verdient. Die Gäste verpassten es trotz unzähliger Chancen, die Entscheidung schon zeitig herbei zu führen. Pechvogel des Tages war dabei die stark aufspielende Patrizia Laue, die gleich zweimal den Pfosten traf und zu allem Überfluss auch noch einen Strafstoß vergeigte. Dafür hielt sie aber die Abwehr durch viel Laufarbeit zusammen und sorgte dafür, dass kein Gegentor fiel. Franziska Hönemann traf zum 2:0 und Stefanie Kretschmann besorgte mit ihrem zweiten Treffer das entscheidende und jederzeit verdiente 3:0.  
Mit dem wichtigen Auswärtssieg beim Vorjahresmeister bleibt Lissa weiter in der Erfolgsspur und am punktgleichen Tabellenführer Hartha dran.

Es spielten:
Lena Lehmann, Anne Rast, Patrizia Laue, Juliane Göppert, Saskia Hirsch, Antonia Feig, Franziska Hönemann, Annalena Röhlig, Lisa Krüger und Stefanie Kretschmann

Lissa schließt nach überzeugendem Sieg auf Spitzenreiter auf


SV 90 Lissa – BC Hartha  5:3 (3:1)


Das Spitzenspiel des Tages fand in Lissa statt, wo der Zweite den Ersten empfing und mit einem tollen Sieg punktgleich aufschließen konnte. Lissa begann enorm druckvoll, Antonia Feig setzte sich auf rechts sehr schön durch und bediente Stefanie Kretschmann, die das 1:0 erzielte. Anne Rast sorgte mit einem straffen Schuss für das 2:0 und kurz vor der Pause traf Patrizia Laue zum 3:0. Lissa hatte dabei noch einige gute Torchancen ausgelassen, dabei die defensive vernachlässigt, was zum Gegentreffer führte. Auch nach dem Seitenwechsel war Lissa besser, wobei Hartha mehr investierte und sich Chancen erspielte. Stefanie Kretschmann erhöhte mit einer schönen Einzelleistung auf 4:1, Einen indirekten Freistoß verwandelte Patrizia Laue zum 5:1 und nun peilte Lissa sogar die Tabellenführung an, denn das Torverhältnis war nun mit dem Tabellenführer fast gleich. Hartha mühte sich redlich und erzielte durch einen Konter und einen straffen Schuss aber noch zwei Tore zur Ergebniskosmetik.
Lissa bleibt somit punktgleich mit Hartha in Lauerstellung und will dieses Jahr nach drei Vizemeistertiteln den Pott endlich holen, das wird noch ein weiter weg.

Es spielten:
Lena Lehmann, Laura Merkel, Patrizia Laue, Saskia Hirsch, Cora Weißer, Franziska Hönemann, Antonia Feig, Annalena Röhlig, Anne Rast, Lisa Krüger und Stefanie Kretschmann

Landespokal - Aus gegen Dresdner Sportelite

SV 90 Lissa – Fortuna Dresden/ Rähnitz  3:8 (1:5)

Von Beginn an war den jungen Lissaerinnen klar, dass etwas gelernt werden soll und das Ergebnis im ordentlichen Rahmen gehalten werden sollte. Schon die kleinsten Fehler wurden von den Elitesportlern aus der Landeshauptstadt gnadenlos ausgenutzt. Dennoch gelang es des Öfteren Angriffe auszuspielen und auch abzuschließen. So erzielte Franziska Hönemann mit einem kapitalen Schuss aus 30m den bis dahin geglaubten Ehrentreffer zum 1:3. Doch Lissa machte mehr, versteifte sich nicht nur auf die Defensive und hielt in einem jederzeit sehr fairen Spiel ordentlich mit. Nach dem Seitenwechsel erzielte Stefanie Kretschmann das 2:5 und Anne Rast bezauberte das zufriedene Publikum mit einem wuchtigen Schuss ins Netz zum 3:6. Sowohl körperlich als auch spielerisch waren die Gäste deutlich überlegen und ziehen zurecht in die nächste Pokalrunde ein.

Es spielten:
Lena Lehmann, Antonia Feig, Saskia Hirsch, Lisa Krüger, Leoni Meyer, Anne Rast, Patrizia Laue, Tina Weißer, Cora Weißer, Franziska Hönemann und Stefanie Kretschmann

Klarer Heimerfolg nach überzeugender Leistung

SV 90 Lissa – Eintracht Süd  7:1 (1:1)

Wegen des Fehlens dreier wichtiger Stammkräfte ahnte der Lissaer Trainerstab schon, dass es sehr schwer werden würde. Nach nur zwei Spielminuten trafen die Gäste zur Führung und bestätigten die schlechten Vorahnungen. Lissa kam nur sehr schwer in Tritt, erspielte sich aber nach und nach zahlreiche Chancen und kurz vor dem Halbzeitpfiff traf Annalena Röhlig zum erlösenden Ausgleich. Offensichtlich gut eingestellt und hoch motiviert kamen die Gastgeberinnen aus der Kabine, allen voran Patrizia Laue, die für einige unschöne Beleidigungen die wohl beste Antwort parat hatte. Mit einem lupenreinen Hattrick legte sie den Grundstein für eine überragende 2.Halbzeit. Linda Glöckner legte für ihre Cousine Juliane Göppert auf, die verwandelte zum 5:1 und traf wenig später sogar noch zum 6:1. Den 7:1Endstand in einer am Ende sehr einseitigen Partie besorgte Stefanie Kretschmann mit dem Schlusspfiff.
Mit diesem Erfolg bleibt Lissa stärkster Verfolger von Spitzenreiter Hartha.

Es spielten:
Leoni Meyer, Lena Lehmann, Laura Merkel, Patrizia Laue, Saskia Hirsch, Cora Weißer, Annalena Röhlig, Linda Glöckner, Juliane Göppert und Stefanie Kretschmann

Verdienter Sieg gegen Vorjahresmeister

SV 90 Lissa II – SpVgg Leipzig  3:1 (2:0)

Beim Vorjahresmeister mussten aus Altersgründen die Leistungsträger das Team verlassen, was für den verbliebenen Rest ein Neubeginn bedeutet. Lissa war daher von Beginn an das überlegene Team, ließ ganz selten einen Angriff zu und erspielte sich zahlreiche Torchancen. Etwas schmeichelhaft, aber zu diesem Zeitpunkt hochverdient war der Führungstreffer von Patrizia Laue, ihr Schuss aus 10m rutschte der Hüterin unter dem Körper hindurch. Das 2:0 erzielte Annalena Röhlig, sie setzte energisch nach als Franziska Hönemann zunächst an der Gästekeeperin scheiterte und drückte den Ball über die Linie. Weitere Chancen blieben ungenutzt, so verpassten mit Saskia Hirsch, Cora Weißer und Stefanie Kretschmann gleich drei Kickerinnen, den Sack zuzumachen. Auch nach dem Seitenwechsel war Lissa klar besser, bis ein unnötiger Fehler und das Anschlusstor die Gäste plötzlich stark machte. Nun waren die Leipzigerinnen dem Ausgleich mehrfach näher als Lissa der Entscheidung und das Spiel wogte auf und ab. Kurz vor Spielende erlöste Stefanie Kretschmann die Gastgeber mit ihrem Treffer nach einer schönen Vorlage von Laura Merkel.  

Es spielten:
Leoni Meyer, Tina Weißer, Laura Merkel, Patrizia Laue, Saskia Hirsch, Cora Weißer, Franziska Hönemann, Alina Kienast, Annalena Röhlig, Anna-Lena Brasse und Stefanie Kretschmann
 
 

Kantersieg zum Saisonauftakt


Eintracht Leipzig Süd – SV 90 Lissa  0:7 (0:3)


Einen tollen Start legten die Lissaer Nachwuchskicker in Leipzig hin. Aus einer stabilen Abwehr heraus kombinierten sie und bestimmten von Beginn an die Partie. Anna Rast, Franziska Hönemann und ein Eigentor der Messestädterinnen stellte schon zeitig die Weichen auf Sieg. Die erst 10jährige Laura Merkel feierte einen tollen Einstand im Lissaer Team und steuert ebenfalls einen Treffer bei. Überragend war allerdings Patrizia Laue, die einerseits die sehr sichere Abwehr dirigierte und zusätzlich gleich drei Tore zum deutlichen Auswärtssieg beisteuerte. Alles in allem bescheinigten auch die mitgereisten Eltern allen Spielerinnen überdurchschnittliche gute Leistungen, auch denen, die dieses Mal nicht trafen.

Es spielten:
Leoni Meyer, Anne Rast, Patrizia Laue, Tina Weißer, Cora Weißer, Laura Merkel, Franziska Hönemann und Stefanie Kretschmann

Landespokal C-Juniorinnen

SV 90 Lissa – SG Radeberg  8:3 (3:0)

Traumstart gegen Radeberg
Nach dem 10-tägigen Freizeitcamp, was die Lissaerinnen vom DFB gesponsert bekamen, war mannschaftlich eine klare Geschlossenheit spürbar, den Wind der Ostsee nahm das Team gleich mit in die Partie.
Lissa spielte von Beginn an offensiv und war spielbestimmend. Nach der Führung durch Anne Rast war Lissa jederzeit klar überlegen und in der Abwehr mit Tina Weißer und Laura Merkel und Keeperin Lena Lehmann stand Lissa enorm stabil. Antonia Feig traf zum 2:0, danach erhöhte Stefanie Kretschmann mit zwei Treffern zur klaren Führung. Franziska Hönemann sorgte mit einem Doppelschlag für die Vorentscheidung und Anne Rast traf nach einem Solo zum 7:0. Danach ließ Lissa sowohl einige gute Chancen liegen, als auch die Zügel etwas schleifen. Vielleicht fehlt in einer sehr jungen Saison auch einfach nur Kraft und Kondition und ein bislang eher harmloser Gegner traf gleich drei mal und nutzte dabei auch krasse Fehler der Lissaerinnen aus. Den Schlusspunkt zum 8:3Endstand setzte Antonia Feig und somit zieht Lissa in die nächste Runde im Landespokal ein.
 
Lena Lehmann, Leoni Meyer – Laura Merkel, Tina Weißer, Anne-Katrin Rast, Linda Glöckner, Saskia Hirsch, Antonia Feig, Franziska Hönemann, Cora Weißer, Annalena Röhling, Lisa Krüger, Stefanie Kretschmann