news

E-Mädels

Platz drei in der Zwischenrunde der besten Acht


SV 90 Lissa – FC Eilenburg 8:5 (4:2)

Spannender kann ein Spiel nicht sein. Spielerisch klar dominierend, aber oft zu weit vorn und dadurch offen wie ein Scheunentor, so fallen zuschauerfreundliche 13 Tore in nicht mal einer Stunde. Dabei sah es lange eindeutig aus, Giselle Bonekat traf bereits nach zwei Minuten mit einem Weitschuss über die Eilenburger Keeperin zur Führung. Mit einem Doppelpack machte Jessica Taychert die Vorentscheidung klar und ließ Eilenburg kaum Luft zum Atmen. Aber wehe die Gäste kamen mal in Tornähe, dann wurde es stets gefährlich. Dem 3:1 der Gäste folgte das 4:1, wieder war es Jessica Taychert, die netzte. Doch schon im Gegenzug verkürzte Eilenburg erneut. Auch nach dem Seitenwechsel konnten beide Teams in einem wilden hin und Her weitere Tore erzielen, Die vier Lissaer Treffer erzielte allesamt Jessica Taychert, welche das aber nicht im Alleingang schaffte, sondern von einem starken Team profitierte, was sie immer wieder sehr gut in Szene setzte und zudem auch die Defensive zusammen hielt.
Mit diesem Erfolg spielt Lissa im Kreise der besten Acht von 25 Mannschaften in den nächsten Wochen um Platz fünf gegen Wermsdorf.

Es spielten:
Anna Kienast, Cora Schulze, Marie-Sophie Hinze, Emely Maulitz, Isabell Kienast, Angelina Kummer, Michele Kepper, Nele Gründling, Jessica Taychert und Giselle Bonekat


Die Jungs des SV 90 Lissa belegten in der Zwischenrunde um die Plätze 17-25 den zweiten Platz in der Staffel und treffen im EC-Modus um Platz 19 auf Dommitzsch.

Erstes Endspiel unglücklich verloren


Bad Düben – SV 90 Lissa  4:2 (3:1)

In Nordsachsen wurden die Teams territorial aufgeteilt und haben die Saison in vier Staffeln beendet. Die ersten beiden Teams jeder Staffel spielen dabei den Meister aus, wobei die Lissaer Mädchen als Staffelzweite in der Zwischenrunde auf Bad Düben, Eilenburg und Glesien treffen. Der Staffelsieger spielt gegen den Sieger der Torgau/ Oschatzer Zwischenrunde den Titel aus.
In der ersten Partie traf Lissa auf Bad Düben und erwischte einen denkbar guten Start. Jessica Taychert hatte nur Sekunden nach dem Anstoß die erste Chance, Giselle Bonekat und Cora Schulze ließen einige folgen. So fiel der Führungstreffer von Giselle Bonekat auch völlig verdient und mit einigen tollen Paraden verhinderte der sehr starke Dübener Keeper vor den einschussbereiten Lissaerinnen mehrfach eine Vorentscheidung. Ein völlig anderes Bild bot sich auf der Gegenseite, wo Bad Düben mit dem ersten Schuss zum überraschenden Ausgleich kam. Ärgerlich daran war, dass Cora Schulze den Ball fast schon geklärt hatte und Anna Kienast im Tor daher zu spät reagierte. Kurz darauf fiel per Fernschuss das 2:1 für die Gastgeber, wobei Lissas Keeperin trotz guter Sicht gar nicht reagierte. In einem offenen Spiel mit Chancen auf beiden Seiten war nun alles möglich, umso dramatischer wurde die Rolle des angesetzten Schiedsrichters, welcher kurz vor der Halbzeit in der Dübener Hälfte auf Freistoß entschied. Zunächst zeigte er in Richtung Dübener Tor, wobei alle Lissaerinnen aufrückten, dann änderte er seine Meinung und Düben führte schnell aus, die Lissaerinnen hatten keine Chance zurückzugehen oder einzugreifen und das 3:1 war besiegelt. Der Ärger für Lissa war groß, denn der Schiri sorgte mit seiner unglücklichen Rolle für eine Vorentscheidung.
Nach dem Seitenwechsel drückte Lissa und Düben kam nur selten zu Entlastungsangriffen, Giselle Bonekat überraschte den Dübener Keeper mit einem Heber zum 3:1 und sofort keimte wieder Hoffnung, welche Minuten später wieder vom Schiri genommen wurde. Jessica Taychert wurde im Strafraum sehr heftig von den Beinen geholt, was Neunmeter hätte geben müssen. Stattdessen bemerkte der ältere Herr die verletzte und vor Schmerzen schreiende Spielerin nicht einmal und stoppte erst das Spiel als aufgeregte Eltern das Spielfeld betraten um der Spielerin zu helfen. Mit diesem skandalösen Verhalten entschied der Schiedsrichter das Spiel, denn mit der verletzungsbedingten Auswechslung von Jessica Taychert fehlte dem geschockten Team das Rückgrat und Bad Düben gelang noch in der selben Minute der entscheidende vierte Treffer zum 4:2Endstand.
Der gute Herr Duckhorn hatte sicher gute Zeiten in seiner Karriere und gute Verdienste im Sport, aber ohne ihm etwas vorwerfen zu wollen, sind seine spielentscheidenden Entscheidungen nicht nachvollziehbar und besonders ärgerlich für ein Team, was regelrecht bestraft wird. Abgesehen von den Entscheidungen ist aber auch Fakt, dass Lissa einige richtig gute Chancen ausließ, das Zweikampfverhalten nicht wirklich gut war und letztlich beide Torhüter mit ihrem Leistungsvermögen das Spiel entschieden haben. Nach einer Woche Pfingstpause wird es nun für Lissaerinnen ganz schwer, denn dann wartet Favorit Glesien im zweiten Endspiel.

Es spielten:
Anna Kienast, Isabell Kienast, Vanessa Bluhm, Cora Schulze, Nele Gründling, Jessica Taychert, Angelina Kummer und Giselle Bonekat

Mit Torfestival Meisterrunde erreicht


SV Spröda - SV 90 Lissa  0:13 (0:6)

In Spröda traf am letzten Punktspieltag die schwächste Abwehr der Liga auf den stärksten Sturm. Die Gastgeber verlagerten ihre Bewegungen dabei grundsätzlich in die eigene Hälfte und vermochten es lediglich das Lissaer Spiel hin und wieder zu stören, hatten selbst aber keine Gelegenheit aufs Tor zu schießen bzw. nur in die Nähe zu kommen. Das Schützenfest begann mit einem lupenreinen Hattrick der Torkanone Jessica Taychert, Beim 4:0 drückte Angelina Kummer den ball der Keeperin durch die Beine. Mit einem abgefälschten Freistoß traf Cora Schulze zum 5:0 und noch vor der Pause erzielte Giselle Bonekat nach einer Ecke das 6:0. In einer einseitigen Partie mit einem Spiel nur auf ein Tor Traf Cora Schulze volley nach einer Ecke zum 7:0. Nele Gründling bekam einen schönen Pass von Marie Hinze perfekt aufgelegt und traf mit einem straffen Schuss zum 8:0. Das 9:0 erzielte Vanessa Bluhm freistehend aus 5m und dann war wieder Torjägerin Jessica Taychert dran, die mit ihrem zweiten Hattrick ihr Torekonto auf 42Treffer in nur zehn Spielen erhöhte. Den Schlusspunkt in der letzten Minute setzte Giselle Bonekat mit dem wohl schönsten Treffer. Nach einem Doppelpass mit Cora Schulze wurde die komplette Abwehr abgemeldet und beim Schuss ins Eck auch der Keeperin keine Chance gelassen.
Lissa beenden nun die Staffelspiele mit Rang zwei, was sie für die Meisterrunde qualifiziert, wo in den nächsten drei Spielen Eilenburg, Bad Düben und Glesien warten.

Es spielten:
Anna Kienast, Vanessa Bluhm, Nele Gründling, Angelina Kummer, Cora Schulze, Giselle Bonekat, Isabell Kienast, Marie-Sophie Hinze, Jessica Taychert und Michele Kepper

Wieder deutlicher Sieg im vereinsinternen Duell

 
SV 90 Lissa - SV 90 Lissa (F-Junioren) 10:0 (5:0)

Das Fehlen der sonst aktivsten und schussstarken Cora Schulze fiel kaum auf, denn über die gesamte Spielzeit schafften es die Jungs auf ganze drei Torschüsse, wobei Anna Kienast im Tor nur bei einem ernsthaft eingreifen musste. Obwohl bei den Lissaer Mädchen nicht alles gelang und viele Abspielfehler zu bemängeln waren, drängten sie unaufhörlich auf das Tor der Jungen. Den Torreigen eröffnete Jessi Taychert, nachdem der Keeper sie vor dem Tor direkt anspielte und praktisch einlud. Beim 2:0 schob Nele Gründling den Ball dem Keeper gekonnte durch die Beine, nachdem sie von Vanesa Bluhm schön angespielt wurde. Mit einem Doppelpack hämmerte Jessi Taychert die Punkte fest und es war nur eine Frage der Höhe des Erfolgs. Die fleißige Giselle Bonekat schlenzte sogar eine Ecke direkt ins Tor und wenn die typisch schlechte Chancenverwertung nicht wäre, hätten die Mädels schon zur pause zweistellig führen können. Doch das klärte sich nach dem Seitenwechsel. Nachdem Jessi Taychert erneut netzte, traf auch Vanessa Bluhm mit einem Traumtor aus 12m in den Winkel. Den zweiten Doppelpack am Abend schnürte Torkanone Jessi Taychert und traf damit zu den Toren acht und neun. Die aufgeregten Eltern sahen nach wie vor nur ein Spiel auf ein Tor und Chancen im Minutentakt, wobei die teilweise krassen Fehler und schlechten Abspiele der Mädels bei der schwachen Gegenwehr der Jungen kaum jemandem auffiel. Nach mehrfachen Versuchen traf nun auch endlich Giselle Bonekat und machte damit den 10:0Endstand klar.
Mit diesem Kantersieg festigt das Lissaer Mädchenteam den zweiten Platz, der das Team dazu berechtigt, noch an den Meisterschafts-Playoffs teilzunehmen. Entgegen den Mutmaßungen des Gegners spielen sie aber nicht auf Ergebnis oder besonders viele Tore, sondern einfach nur guten Fussball, wo großer Wert auf die persönliche Entwicklung jeder einzelnen Spielerin, auf hohe Laufarbeit und gute Ballbehandlung gelegt wird. Und damit sind die Mädchen den Jungs und mehreren anderen Mannschaften weit voraus.  

Es spielten:
Anna Kienast, Vanessa Bluhm, Nele Gründling, Giselle Bonekat, Isabell Kienast, Marie-Sophie Hinze, Jessica Taychert, Michele Kepper und Angelina Kummer

Kreisliga Nordsachsen E-Juniorinnen


SV 90 Lissa – FSV Glesien 4:5 (1:5)

Im Spitzenspiel unterlag Lissa erneut dem Tabellenführer denkbar knapp und völlig unnötig. Bereits nach fünf Minuten brachte Jessica Taychert Lissa in Führung. Offensichtlich jubelte Lissa zu stark und verschlief ganze fünf Minuten, wo den Gäste ganze vier Tore gelangen. Vom Tiefschlaf wachgerüttelt versuchte Lissa wieder ran zu kommen, ließ in einer offenen Partie aber einen weiteren Treffer zu. Nach dem Seitenwechsel und einer ordentlichen Kopfwäsche war Lissa überragend und hatte die Partie fest im Griff. Torfrau Anna Kienast hatte nicht einen einzigen Ballkontakt und vorne wurde ordentlich Druck gemacht. Jessica Taychert, Giselle Bonekat und Cora Schulze brachten die Gastgeberinnen wieder ran, aber weitere gute Chancen blieben ungenutzt liegen und Glesien gewann letztlich glücklich.

Es spielten:
Anna Kienast, Vanessa Bluhm, Cora Schulze, Nele Gründling, Giselle Bonekat, Isabell Kienast, Jessica Taychert, Marie-Sophie Hinze und Michele Kepper

Hallenturnier in Berlin

Souveräner Turniersieg in der Hauptstadt

Gemeinsam mit der D-Mädchenmannschaft machten sich die E-Juniorinnen auf die Reise nach Berlin zum letzten Hallenturnier in diesem Winter. Anfangs machte die ungewöhnlich glatte Halle Probleme und im Spiel gegen die Gastgeber vom SC Staaken stimmte der Einsatz einiger Spielerinnen nicht wirklich. Doch im Spielverlauf kamen die Lissaerinnen auf Touren und glichen den Führungstreffer der Gastgeberinnen durch Giselle Bonekat aus. Kurz vor Ultimo hämmerte Cora Schulze den Ball aus Nahdistanz an die Latte, was den Sieg bedeutet hätte. Gegen die Spandauer Kickers gewann Lissa anschließend durch das goldene Tor von Jessica Taychert mit 1:0. In der darauf folgenden Partie gegen den BSC Spandau war dann Lissa so richtig auf Touren und die Bewegung auf allen Positionen machte dem Gegner das Fußballspielen unmöglich. Mit Toren von Giselle Bonekat und Jessica Taychert gewann Lissa 2:0. Da auch Staaken alle Partien gewann, musste im letzten Spiel gegen Grün-Weiß Neukölln ein Sieg her. Obwohl die Lissaerinnen von Beginn an ohne Wechslerin anreiste und alle die jeweils zwölf Minuten durchspielten, machte Lissa Dampf und spielte die Westberlinerinnen an die Wand. Zweimal traf Giselle Bonekat, die ihre beste Leistung des gesamten Winters abrief und einmal mehr traf Jessica Taychert, die stets präsent und auf allen Positionen zu finden war.
Ein großer Dank geht hierbei an den Unternehmer Stefan Schottke, der den Kindern den Kleinbus des Unternehmens FKS Delitzsch für die weite Fahrt zur Verfügung stellte.

Es spielten:
Anna Kienast, Isabell Kienast, Cora Schulze, Vanessa Bluhm, Jessica Taychert und Giselle Bonekat

Hallenkreismeisterschaft Nordsachsen

 
Torgau, 26.01.2013 – SV 90 Lissa undankbarer vierter Platz
 
Zum ersten Mal überhaupt schafften es die Mädchen in der Geschichte des Vereins zur Endrunde einer Hallenmeisterschaft unter die besten acht. Sichtlich nervös wurde in der ersten Partie gegen Bad Düben trotz klar besserer Anlagen das Spiel 0:2 hergeschenkt. Besser und ruhiger wurde die Spielweise dann im weiteren Turnierverlauf. Schon gegen Roland Belgern klappte beim 3:0 alles besser. Giselle Bonekat traf dabei doppelt, das dritte Tor erzielte Cora Schulze. Mit einem 2:0 über Wermsdorf zog Lissa dann sogar ins Halbfinale ein. Cora Schulze und Giselle Bonekat waren wieder die Torschützen, wobei Jessica Taychert jedes Mal als Vorbereiterin glänzte. Im Halbfinale gegen Gastgeber Torgau kamen alle ungünstigen Umstände zusammen, die man gar nicht gebrauchen konnte, welche aber zur Niederlage führten. Zunächst sah der Schiri als einziger in der Halle ein Foul an einem Torgauer Jungen, beim Freistoß an der Strafraumgrenze waren die Lissaer Mädchen noch immer verwundert, warum gepfiffen wurde und für wen es Freistoß gab, da zappelte die Kugel bereits im Netz. Auf der Gegenseite wurde Jessica Taychert, die bereits frei durch war, unfair von den Beinen geholt und verletzte sich dabei. Als sie draußen war, fehlte ein Anspielpunkt und vor allem die Ordnung und schon fiel das 0:2. Mit Schmerzen biss sich die Zehnjährige durch und half beim Anschlusstor von Cora Schulze aktiv mit, musste nach einem weiteren hässlichen Foul aber wieder raus. Da es in diesem Alter noch keine Zeitstrafen gibt und den Kindern keine Absicht unterstellt wird, werden wohl alle guten Fußballer mit ständigen Schmerzen leben müssen, was eigentlich sehr schade ist. Im Spiel um Platz drei war zum Einen ein wenig die Kraft weg, zum Anderen spielten die aktivsten Lissaerinnen unter Schmerzen, was an der zurückhaltenden Spielweise zu sehen war. So fabrizierte die Abwehr mit einem unnötigen Ballverlust das goldene Tor für den SV Merkwitz, zahlreiche eigene Chancen blieben leider ungenutzt, obwohl sie sich in den letzten Minuten häuften.   
Am Ende konnten dennoch alle zufrieden über einen vierten Platz hinter den Medaillengewinnern aus Torgau, Bad Düben und Merkwitz zufrieden sein. Auf Rang fünf kam Glesien vor Belgern, Wermsdorf und dem Schlusslicht FC Eilenburg ein.    

Es spielten:
Anna Kienast, Isabell Kienast, Vanessa Bluhm, Cora Schulze, Nele Gründling, Jessica Taychert und Giselle Bonekat    

Hallenkreismeisterschaft Nordsachsen, Vorrunde E-Juniorinnen


Nach Fehlstart gelingt unglaubliche Aufholjagd

Bei der Vorrunde zur Hallenkreismeisterschaft in Bad Düben waren zunächst alle sechs Mannschaften der Staffel geplant, doch Zschernitz/ Spröda und die Lissaer Jungs rechneten sich offensichtlich keine Chancen aus und traten daher gar nicht erst an. So mussten sich die Veranstalter etwas einfallen lassen, damit das ganze Turnier auch für die Aktiven eine sinnvolle Veranstaltung wird. Daher wurde im Einvernehmen aller Beteiligten beschlossen, eine Doppelrunde mit Hin- und Rückspiel auszutragen, was den Lissaerinnen letztlich entgegen kam.

Im Eröffnungsspiel war Lissa nämlich noch nicht wirklich anwesend. Zwar konnte der ESV Delitzsch in zehn Minuten Spielzeit nicht eine einzige Torchance verbuchen, so  hatten aber auch die Lissaerinnen kaum richtige Chancen, welche zudem kläglich vergeben wurden. Ähnlich verlief die Partie gegen Glesien, zwar waren die Lissaerinnen nun besser, doch auch Glesien war stärker als der ESV zuvor und ging sogar mit einem Blitzstart in Führung. In den letzten vier Minuten spielte Lissa Powerplay und traf durch Cora Schulze sogar zum Ausgleich, der Treffer zählte aber nicht, weil der Ball aus der eigenen Hälfte abgefeuert wurde. So ging das Spiel 0:1 verloren und als das noch nicht Enttäuschung genug wäre, verloren sie die nächste Partie gegen Schenkenberg ebenfalls knapp mit 0:1. Dabei war diese Niederlage so überflüssig, wie ein Kropf. Fünf Minuten Spiel auf ein Tor und dabei Chancen in Hülle und Fülle, ein Konter der Schenkenberger zur Führung und anschließend wieder fünf Minuten Spiel auf ein Tor, wobei die glücklosen Lissaerinnen überragend spielten und es bis auf die Abschlussschwäche nichts auszusetzen gab. So stand Lissa zur Hinrunde des Turniers noch ohne Tor und mit nur einem Punkt am Tabellenende hinter dem ESV (2), Schenkenberg (4) und Glesien (7).
Die kurze Pause nutzten die Lissaerinnen zu intensiven Gesprächen, es wurden einige Umstellungen vorgenommen und taktische Richtlinien festgelegt. Hochmotiviert und deutlich aggressiver ging es dann in die Rückrunde, wo der ESV beim spielerischen Feuerwerk der Lissaerinnen gnadenlos überfordert war und sich deutlich geschlagen geben musste. Das richtungsweisende Spiel gewann Lissa nach einem Hattrick von Jessica Taychert mehr als verdient mit 3:0. Sie war es auch, die nach einer starken Mannschaftsleistung gegen Glesien den Siegtreffer zum knappen 1:0 markierte und Lissa somit wieder auf Rang zwei schoss. Im letzten Spiel gegen Schenkenberg würde nun ein Punkt zur Qualifikation reichen, Lissa wollte aber den Sieg und trat auch so auf. Giselle traf auf Zuspiel von Jessica Taychert zur Führung, ließ aber wie in den anderen Spielen zuvor einige gute Chancen liegen, um den Sack zuzumachen. Nach dem Ausgleich von Schenkenberg mobilisierte Lissa nochmal alle Kräfte und kam völlig verdient nach einem Tor von Cora Schulze zum Siegtreffer. Mit dieser Aufholjagd fand sich Lissa mit 10Punkten auf Rang zwei hinter Glesien (13Punkte) wieder und qualifiziert sich somit für die Endrunde am 26.01.2013 in Torgau. Nicht geschafft haben es dagegen der ESV (6Pkt) und Schenkenberg (4Pkt).                

Es spielten:
Anna Kienast, Vanessa Bluhm, Nele Gründling, Angelina Kummer, Cora Schulze, Giselle Bonekat, Isabell Kienast, Isabell Hellmich, Jessica Taychert und Michele Kepper

Glücklicher Sieg in einem dramatischen Spiel


SV 90 Lissa - Concordia Schenkenberg 6:5 (2:3)

Mit dem Fehlen von Torjägerin Jessica Taychert war bereits vorher klar, dass es kein leichtes Spiel werden würde. Doch auch bei den Gästen fehlten Akteure, was die Situation ausglich. In einem offenen und temporeichen Spiel gingen die Gäste auch prompt in Führung, doch schon im Gegenzug traf Giselle Bonekat zum Ausgleich. Wieder waren die Gäste am Drücker und trafen mit einem Doppelpack, im Nachsetzen drückte Nele Gründling den Ball zum Anschlusstor über die Linie. In einer umfangreichen Kabinenpredigt wurden die zahlreichen Fehler analysiert und Besserung gelobt. Doch zunächst waren wieder die Gäste erfolgreich und nutzten Sekunden nach dem Wiederanpfiff einen krassen Fehler zum Tor. Die Lissaerinnen waren aber fest entschlossen, das Ruder herumzureißen. Giselle Bonekat traf zunächst zum 3:4Anschlusstor, ehe Cora Schulze nur eine Minute später sogar ausglich. Zuviel Jubel und Vorwärtsdrang machten aber wieder Platz für die Schenkenberger, die wieder in Führung gingen. In den Schlussminuten drehte Cora Schulze aber so richtig auf und das Spiel zu Gunsten der Lissaerinnen und hatte dabei leichte Unterstützung des unglücklichen Gästetorhüters.
Mit diesem Erfolg beißt sich Lissa an der Tabellenspitze hinter Glesien fest und geht nun erstmal in die Winterpause.

Es spielten:
Anna Kienast, Vanessa Bluhm, Cora Schulze, Nele Gründling, Giselle Bonekat, Isabell Kienast, Angelina Kummer und Michele Kepper

Kreisliga Nordsachsen


ESV Delitzsch - SV 90 Lissa 0:3 (0:1)

Im Hinspiel kamen die Mädels gegen den ESV noch in Unterzahl unter die Räder. Nun im Rückspiel waren sie das eindeutig stärkere Team und niemand hatte in dieser Partie einen Zweifel, dass Lissa hier die Punkte einfährt. Schon in der Anfangsphase testete Cora Schulze bei einem 15m-Schuss die Querlatte auf ihre Stabilität und weitere Chancen sollten folgen. Leider kam zunächst nur Jessica Taychert zum Torerfolg, welcher aber mehr als verdient war. Nach dem Seitenwechsel erhöhte Jessica Taychert mit einem Freistoß auf 2:0, wobei die Kugel noch leicht abgefälscht wurde. Hinten stand Lissa stabil und ließ kaum eine Chance zu, statt dessen traf Nele Gründling ruhig und überlegt zum überfälligen 3:0, was nach dem Auslassen weietrer Chancen den Endstand bedeutete.

Es spielten:
Anna Kienast, Vanessa Bluhm, Cora Schulze, Nele Gründling, Giselle Bonekat, Isabell Kienast, Jessica Taychert, Angelina Kummer, Isabell Hellmich und Michele Kepper

Klarer Sieg im vereinsinternen Duell


SV 90 Lissa (F-Junioren) – SV 90 Lissa (E-Juniorinnen) 0:18 (0:8)

Das mit Spannung erwartete Vereinsduell endete überraschend deutlich. Zwar mussten die Jungs auf den Stammkeeper verzichten, doch auch bei den Mädchen fehlten drei Spielerinnen krankheitsbedingt. Die Lissaer Mädchen gingen äußerst konzentriert an die Aufgabe, denn das 22:0 aus der Vorwoche gegen Spröda ist kein Maßstab. Vielleicht gerade deshalb zeigten die jungen Kickerinnen einen sogar noch besseren Fußball, zahlreiche Kombinationen wurden sehenswert bis zum Tor ausgespielt, Doppelpässe wurden gezeigt und auch zahlreiche Zweikämpfe wurden fair gewonnen. Den Torreigen begann Giselle Bonekat, die insgesamt fünf Treffer zum deutlichen Sieg beitrug. Cora Schulze traf zweimal und Isabell Kienast traf nach einer Ecke volley zu ihrem ersten Tor überhaupt für den SV 90 Lissa. Die restlichen zehn Treffer schoss mitunter sehr sehenswert und abgezockt die Torjägerin Jessica Taychert. Bereits letzte Woche legte sie zwei lupenreine Hattricks hin, was nicht jedem geling, gegen die Lissaer Jungs schaffte sie das Kunststück ein weiteres Mal. Nachdem sie Ende der ersten Hälfte sechs Minuten brauchte, legte sie Ende der zweiten Hälfte in nur drei Minuten einen Dreierpack hin. Nicht in der Torschützenliste versehen, aber dennoch sehr positiv aufgefallen sind Vanessa Bluhm und die erst seit drei Wochen aktive Nele Gründling.
Mit diesem Kantersieg und insgesamt sensationellen 40 Toren in nur sieben Spielen wuchtet sich das Schenke-Team auf den zweiten Platz. Jetzt gehen die Kickerinnen erstmal in die Herbstferien, bevor Anfang November bereits die Rückrunde beginnt.

Es spielten:
Anna Kienast, Vanessa Bluhm, Nele Gründling, Cora Schulze, Giselle Bonekat, Isabell Kienast, Marie-Sophie Hinze, Jessica Taychert und Isabell Hellmich

Schützenfest mit Vereinsrekord


SV 90 Lissa – SG Zschernitz/ Spröda 22:0 (10:0)

Nur zwei Tage nach dem denkbar knappen Pokalaus schossen sich die jungen Lissaerinnen regelrecht den Frust von der Seele und schickten die zu jeder Zeit überforderten Gegner mit einer heftigen Klatsche nach Hause. Den Torreigen eröffnete bereits Sekunden nach Anpfiff Giselle Bonekat, danach folgte ein lupenreiner Hattrick durch Torjägerin Jessica Taychert in nur drei Minuten. Im Wechsel trafen nun Cora Schulze und Jessica Taychert bis zum 9:0 ehe Angelina Kummer das 10:0 zur Halbzeit markierte. Auch in Halbzeit zwei kam der Gast nur zum Anstoß über die Mittellinie und die Ballberührungen in der eigenen Hälfte kamen meist nur zu Stande, weil Lissaer Spielerinnen ihre Gegner anstatt das Tor trafen. Außerdem wurden auch viele Chancen liegengelassen, Cora Schulze und Michele Kepper trafen den Pfosten, Nele Gründling verfehlte freistehend nur um Zentimeter und dennoch fielen die Tore, wie am Fließband. Zum insgesamt sehr deutlichen 22:0 trug Jessica Taychert in den Minuten 36, 37 und 38 einen zweiten lupenreinen Hattrick in nur ganz kurzer Zeit bei. Die vielen Treffer verteilten sich wie folgt: Jessica Taychert 11Tore, Cora Schulze 6Tore, Giselle Bonekat 4Tore und die erwähnte Angelina Kummer 1Tor.
Der unglaublich hohe Sieg kam aber nicht nur auf Grund der Harmlosigkeit und dem noch fehlenden Spielvermögen der Gäste zu Stande, sondern hauptsächlich durch sehr gute Raumaufteilung, gute Ballbeherrschung und die nötige Konsequenz im Abschluss der Lissaerinnen. Nun treffen sie in der kommenden Woche zum ersten Mal in dieser Saison auf die eigenen Jungs im Verein und wissen sehr wohl, dass es so leicht wie gegen die Heinrich-Schützlinge nie wieder wird.

Es spielten:
Anna Kienast, Vanessa Bluhm, Nele Gründling, Angelina Kummer, Cora Schulze, Giselle Bonekat, Isabell Kienast, Marie-Sophie Hinze, Jessica Taychert und Michele Kepper

Kreispokal - Trotz Chancenvorteilen ausgeschieden


LSG Löbnitz - SV 90 Lissa 3:2 (1:1)

Trotz des Fehlens der Lissaer Torjägerin trat Lissa überraschend souverän und spielstark auf. Auf Grund der mehr erspielten Chancen war die Führung durch Cora Schulze auch völlig verdient. Eher überraschend war dann der Ausgleich der Platzherren, die dadurch aber besser und sicherer wurden. In der zweiten Hälfte waren beide Teams gleichwertig, wobei Löbnitz insgesamt wacher wirkte und sich die Fehlpässe im Spielaufbau bei Lissa häuften. So ging Löbnitz mit einem Doppelschlag 3:1 in Führung, Lissa ließ dagegen beste Chancen liegen und kam erst durch einen schmeichelhaften Strafstoß in der Schlussminute durch Cora Schulze zum Ausgleich.
Das Pokalaus ist zwar schade, doch war bereits vor dem Spiel damit gerechnet worden. Letztlich war die gezeigte Leistung ansprechend und zufriedenstellend.

Es spielten:
Anna Kienast, Cora Schulze, Vanessa Bluhm, Isabell Kienast, Nele Gründling, Angelina Kummer, Isabell Hellmich, Giselle Bonekat und Michele Kepper

Kreisliga Nordsachsen E-Juniorinnen


FSV Glesien - SV 90 Lissa 4:2 (1:2)

Die noch ungeschlagenen Glesiener hatte gegen die Gäste mehr Mühe als gewollt, dabei war Lissa sogar lange das optisch bessere Team. Die Schwächen offenbarten sich dann bei hohen Bällen, nach einer Ecke schauten die Mädels dem Ball nur nach, was der kleinste der Gastgeber zu einem Kopfballtor nutzen konnte. Kurz darauf nutzte Michele Kepper den freien Raum und ihre Schnelligkeit zum Ausgleich. Jessica Taychert traf wenig später sogar zur Führung und ließ zwei weitere Großchancen aus.
Nach der Pause kippte das Spiel, die Gäste wurden zunehmend schwächer, die Gangart der Gastgeber etwas härter und die ein oder andere Entscheidung des Schiedsrichters zum Nachteil der Lissaerinnen ausgelegt. So erhöhte sich die Fehlerquote in der Hintermannschaft, was zu unnötigen Gegentoren führte. Außerdem konnten die Gäste noch so gute Chancen nicht nutzen, was zur letztlich verdienten Niederlage führte.

Es spielten:
Anna Kienast, Vanessa Bluhm, Cora Schulze, Giselle Bonekat, Isabell Kienast, Jessica Taychert, Marie-Sophie Hinze, Angelina Kummer, Isabell Hellmich und Michele Kepper

Kreisliga Nordsachsen  E-Juniorinnen


Concordia Schenkenberg - SV 90 Lissa  3:7 (1:5)

In Bestbesetzung angereist erwischten die Mädels einen Traumstart und überrollten die Schenkenberger, bevor diese in ihr gewohntes Spiel fanden. Im Minutentakt wurden die ersten Chancen herausgespielt und genutzt. Bereits nach zwei Minuten erzielte Giselle Bonekat die Führung, nur weitere zwei Minuten später traf Cora Schulze zum 2:0. Das 3:0 besorgte Jessica Taychert nach nur acht Minuten und schon in der zehnten Minute traf Michele Kepper zum 4:0. Das 5:0 erzielte nach einer Viertelstunde Giselle Bonekat und man musste schon Angst um die Gastgeber haben. Nach einer zwischenzeitlichen Ergebniskosmetik traf Lissa weiter und ging mit zwei Toren von Jessica Taychert mit 7:1 in Führung. Lissa bestimmte weiter sicher die Partie, wechselte ordentlich durch und leistete sich ein paar Fehler, welche lediglich zu zwei Gegentoren führten.

Der Erfolg in dieser herausragenden Partie geht in dieser Höhe auch völlig in Ordnung, auch wenn einige wenige Eltern bei den Gastgebern ihrem Ärger über die schlechte Leistung ihrer Schützlinge Luft machten und an den Gästen ausließen, die nichts anderes machten, als gut Fussball zu spielen.

Es spielten:
Anna Kienast, Vanessa Bluhm, Cora Schulze, Giselle Bonekat, Isabell Kienast, Jessica Taychert, Angelina Kummer, Isabell Hellmich und Michele Kepper

Kreisliga Nordsachsen  E-Juniorinnen


SV 90 Lissa - ESV Delitzsch  0:7 (0:4)

Kurzfristige Ausfälle und langfristige Absagen zwangen die Gastgeberinnen in Unterzahl antreten zu müssen. Gegen einen keineswegs übermächtigen Gegner gaben die Mädels alles, luden die Gäste aber meist durch eigene Fehler zum Toreschießen ein. So brauchte Delitzsch geschlagene 10min bis zum ersten Torschuss, der war aber auch gleich drin und so fielen in regelmäßigen Abständen die Gegentore. Für Lissa wäre aber zumindest der Ehrentreffer drin gewesen, die beste Lissaerin Michele Kepper hatte mehrfach die Gelegenheit dazu.

Es spielten:
Anna Kienast, Giselle Bonekat, Isabell Kienast, Marie-Sophie Hinze und Michele Kepper

2. Vario Zaun Cup des SV 90 Lissa

VarioZaunCup2012_11

Es soll ja schwierig sein, eine Sache, die super gelungen ist, noch besser zu machen. Günstig ist es in diesem Fall, die Finger von diesem schwierigen Unterfangen zu lassen. Was macht man jedoch, wenn man das Versprechen auf eine Wiederholung gegeben hat?
Im vergangenen Jahr, den Rückenwind der Frauen-WM im eigenen Land verspürend, legte der SV 90 Lissa den ersten Pokal für seine weiblichen Nachwuchsspielerinnen auf. Mit der Firma Vario Zaun aus Schenkenberg war ein freundliches Familienunternehmen gefunden, dem die Förderung des Mädchenfußballs am Herzen liegt. Nach der sportlichen Ernüchterung über das Abschneiden der großen Vorbilder herrschten zumindest anfänglich Zweifel, ob eine Neuauflage gelingen würde.
Wer die Turniere anlässlich unseres Vereinsfestes verfolgen konnte, wird sagen es ist gelungen. Der SV 90 Lissa begrüßte unter besten Voraussetzungen die SpG Lindenweiler/Gerwisch (Sachsen-Anhalt), die Soccerkids Dresden, den 1. FC Lok Leipzig, den Bornaer SV 91 und die SV 1922 Pouch-Rösa (Sachsen-Anhalt). Im sportlichen Vergleich von 86 jungen Fußballerinnen fielen im Kampf um die Medaillen und Pokale insgesamt 65 Tore. Insgesamt 24 Begegnungen mit einer Spielzeit von 15 Minuten nötigten bei sommerlichen Temperaturen den Kickerinnen alles ab.
Letztlich sollten auch in diesem Jahr die Siegerpokale nicht in Lissa bleiben. Die Mädels des 1. FC Lok Leipzig dominierten das Turniergeschehen und sicherten sich die 1. Plätze bei den E- bzw. D-Juniorinnen. Der SV 90 Lissa sicherte sich einen achtbaren 2. Und 3. Platz. Und da sich zumindest dort die Ereignisse wiederholen, macht dass doch Mut auf einen Vario Zaun Cup Nr. 3.

Abschlusstabellen:
D-Juniorinnen:
1. 1. FC Lok Leipzig
2. SV 1922 Pouch-Rösa
3. SV 90 Lissa
4. Bornaer SV 91


E-Juniorinnen:

1. 1. FC Lok Leipzig
2 SV 90 Lissa
3. SpG Lindenweiler Gerwisch
4. Soccerkids Dresden



Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin …..

9. Girly-Cup des SC Staaken 1919
Staaken2012_61_1
Man nehme 10 Mädchen, Trikots, engagierte Eltern, ein paar Autos, schönes Wetter im Gepäck und fahre in die Hauptstadt und was kommt dabei raus?
Nach 100 Minuten schweißtreibender Laufarbeit, 5 sehenswerten Spielen, vollem Einsatz bis zur Erschöpfung und ordentlich sonnengeröteter Haut ein beachtlicher 2. Platz.
Doch der Reihe nach.
Ein fachkundiger Sportsfreund in Sachen Frauen- und Mädchenfußball und gebürtiger Nordsachse, der mittlerweile in Diensten des SC Staaken 1919 steht, erinnerte sich an den SV 90 Lissa und lud Anfang des Jahres zum traditionellen Staakener Girly-Cup, der nunmehr seine 9. Auflage erlebte. Als Turnierhöhepunkt neben unserem noch ausstehenden Turnier, war die Spannung und Vorfreude entsprechend groß. Sonst im Punktspielbetrieb gegen Jungs im Einsatz bieten solche Turniere die Möglichkeit, im direkten Vergleich mit gleichaltrigen Mädchen, den eigenen Leistungsstand zu bestimmen.
In 5 Spielen a 20 Minuten wurde gegen die Mannschaften vom 1. FC Lübars, dem FSV Spandauer Kickers, dem SV Buchholz von Victoria Hamburg und gegen das Team des Gastgebers des SC Staaken gespielt. Im ersten Spiel des Turniers noch mit der Aufregung, teilweise kurzen Nächten und dem ungewohnten Kunstrasen kämpfend, lagen wir gegen den späteren Turniersieger innerhalb von 12 Minuten 0:3 zurück. Doch was sonst teilweise schmerzlich vermisst wird, nämlich Kampfgeist und Selbstmotivation führte nach Toren von Josi (15. min) und Jessi (17. Min) zum Anschluss. Ein Ausgleich, der an den Torchancen jederzeit greifbar war, blieb unseren Mädels jedoch verwehrt. Nach gut einer Stunde Pause, die angesichts tropischer Temperaturen und Schattenmangel durchaus angebracht war, ging es nach der Aufholjagd des ersten Spiels entsprechend motiviert in die Begegnung mit dem SC Victoria Hamburg. Cora, die zusammen mit Silvia wieder hervorragende Abwehrarbeit leistete, brachte ihr Team in der 8. Minute in Führung, Jessi (9. Min) legte nach und erhöhte auf den 2:0 Endstand. Im dritten Spiel des Tages standen uns die körperlich größten Gegnerinnen gegenüber. Dies sorgte in Gesprächen innerhalb der Mannschaft vor dem Spiel für einige Ängste. Doch in der torreichsten Begegnung machten Cora (2. Min), Giselle (5.Min.), Jessi (7. Min.) und Emely (8. Min.) frühzeitig alles klar. Eine Spielerin vom SV Buchholz erhöhte mit einem unglücklichen Treffer nach tapferer Abwehrarbeit auf das 5:0 aus Lissaer Sicht. Dieses Ergebnis ließ die Möglichkeit, auch den Wechselspielerinnen einen längeren Einsatz zu gewähren. Hoch motiviert angesichts dieses Erfolgs ging es in das 4. Spiel gegen den Gastgeber. Dieser war bis dahin ungeschlagen und somit direkter Mitanwärter auf eine vordere Platzierung. Giselle brachte mit ihrem zweiten Treffer in der 3. Minute Lissa in Führung. Nach Ausgleich durch Staaken in der 4. Minute durch einen sehenswerten Treffer von der Mittellinie, der sich wie eine Bogenlampe hinter der verdutzten Anna ins Tor senkte, legten sich nochmals alle mächtig ins Zeug. Staaken hatte trotz lautstarker Unterstützung von der Seitenlinie keine Chance und musste sich nach Treffern von Cora (6.Min.), Jessi (11. Min.) und Josi (14. Min) geschlagen geben. Vor dem letzten Spiel des Turniers stand bereits fest, dass der 1. FC Lübars den ersten Platz belegen würde. Lissa wollte jedoch noch einmal Vollgas geben und auch dieses Spiel gegen die Spandauer Kicker gewinnen. Leider mussten sie in dieser Begegnung dem bisherigen Tempo und den hohen Temperaturen Tribut zollen. Lange das Unentschieden haltend, musste Anna in der 13. Minute hinter sich greifen und der Ausgleich wollte trotz guter Chancen einfach nicht mehr gelingen. Die Enttäuschung konnte jedoch mit der Nachricht über den erreichten 2. Platz und einem „Trainereis“ aus den Gesichtern der Mädels weggewischt werden. Es bleiben angenehme Erinnerungen an ein spannendes Turnier und eine super Mannschaft, an der der Trainer mal nichts zu kritisieren hatte.


Es spielten:
Anna Kienast, Isabell Kienast, Cora Schulze, Silvia Susan Pott, Emely Doberitz, Jessica Taychert, Josi Schenke, Giselle Malin Bonekat, Vanessa Bluhm, Michele Kepper

Endstand:

1. FC Lübars 15 Punkte 15:3 Tore
SV 90 Lissa 9 Punkte 13:5 Tore
FSV Spandauer Kichers 9 Punkte 4:3 Tore
SC Staaken 1919 9 Punkte 7:8 Tore
SC Victoria Hamburg 3 Punkte 3:9 Tore
SV Buchhol 0 Punkte 0:15 Tore

Lissa fegt Glesien vom Platz

SV 90 Lissa – FSV Glesien 6:0 (4:0)

Im letzten Punktspiel der Staffel 1 ging es noch einmal um alles, denn Lissa stand zwei Punkte hinter Glesien und wollte mit einem Sieg vorbei und auf Rang drei. Mit unterstützendem Rückenwind und einer ordentlichen Portion Selbstvertrauen ging Lissa in die Partie, denn seit nunmehr vier Spielen waren die Gastgeberinnen ungeschlagen.
So dauerte es auch nicht lange, ehe Josi Schenke die Führung erzielte. Wenig später war es wieder Josi Schenke, die den Ball im Strafraum zugespielt bekommt und auf 2:0 erhöht. Nach einem zu kurzen Abschlag machte Jessica Taychert kurzen Prozess und erzielte das 3:0. Trotz einer Vielzahl von Chancen fiel vor der Pause nur noch ein Treffer, Giselle Bonekat stand goldrichtig und überwand den Glesiener Keeper mit einer Bogenlampe.
Mit dem Wind im Rücken wurde Glesien stärker, kam auch zu Torchancen, blieb aber meist in der stabilen Abwehr der Lissaerinnen hängen. So boten sich aber auch Räume, welche Lissa schon ganz schön professionell ausnutzte. Eine langer Einwurf von Ayse Seifarth bescherte Josi Schenke freie Bahn und sie lief allein auf den Gästekeeper zu, als dieser heraus kam, legte sie den Ball rüber auf die mitgelaufene Jessica Taychert, der es fast peinlich war, den Ball ins leere Tor zu schieben. Den Schlusspunkt setzte die starke Cora Schulze, die aus der eigenen Abwehr heraus einen langen Sprint mit Ball ansetzte und bis in den Strafraum kam, wo sie sich noch die Ecke zum 6:0 aussuchen konnte.   
Lissa beendet die Saison in der Staffel somit auf Platz drei und trifft somit auf die dritt- und viertplatzierten aus der Staffel zwei Krostitz und Naundorf.

Es spielten:
Anna Kienast, Cora Schulze, Ayse Seifarth, Isabell Kienast, Vanessa Bluhm, Silvia-Susan Pott, Emely Doberitz, Jessica Taychert, Michelle Kepper, Josi Schenke und Giselle Bonekat

Vereinsinternes Duell gewonnen

 
SV 90 Lissa – SV 90 Lissa (F-Jugend) 5:0 (1:0)

Bereits zum vierten mal in der Vereinsgeschichte trafen die Jungen und Mädchen aus dem selben Verein zum Punktspiel aufeinander und gewinnen, konnten wieder die Mädchen.
In dieser Partie taten sich die Mädchen aber lange schwer, bestimmten zwar das Spiel und das Tempo, der letzte Pass kam aber meist ungenau und auch im Abschluss fehlte die letzte Konsequenz. Dafür wurde im Vorwärtsgang die Defensive vernachlässigt, was die Jungen aber trotz Überzahlspiel in wenigen Kontern nicht auszunutzen wussten. Kurz vor dem Seitenwechsel brach der Bann als Jessica Taychert die Führung erzielte.
Nach der Pause fand das Spiel nur noch in eine Richtung statt. Die Mädchen machten Dampf und Giselle Bonekat traf nach Pass von Emely Doberitz zum 2:0. Einen weiten Einwurf von Ayse Seifarth konnte Josi Schenke erlaufen und verwandelte eiskalt zum 3:0. Nun kamen die Mädchen zu Chancen im Minutentakt und die Jungen standen nur noch am und im Strafraum und kamen mit dem Tempo überhaupt nicht klar. Cora Schulze setzte Giselle Bonekat in Szene, die mit ihrem zweiten Tor das 4:0 erzielte. Den Schlussstrich setzten die zwei besten auf dem Feld, Ayse Seifarths straffen Schuss konnte der Keeper der Jungenmannschaft noch halten, den Nachschuss von Jessica Taychert musste er allerdings machtlos passieren lassen.
Auf Grund einer überragenden zweiten Hälfte war der Sieg auch in dieser Höhe mehr als verdient, da viele Chancen ausgelassen wurden, konnten letztlich auch die Jungen mit diesem Ergebnis zufrieden sein.    
 
 
Es spielten:
Anna Kienast, Cora Schulze, Ayse Seifarth, Isabell Kienast, Vanessa Bluhm, Silvia-Susan Pott, Emely Doberitz, Jessica Taychert, Michelle Kepper, Josi Schenke und Giselle Bonekat

Beim Tabellenführer ESV Punkt entführt


ESV Delitzsch – SV 90 Lissa 1:1 (0:1)

Endlich ist es Frühling und endlich ist wieder Fussball im Freien und obwohl Lissa noch nicht draußen trainiert hat, freute man sich auf das erste Spiel.
Allerdings rechneten sich die Gäste beim Tabellenführer nicht viel aus, zudem die Partie auf dem neuen Kunstrasenplatz stattfand, wo die Delitzscher bereits seit Monaten trainieren können.
Lissa begann daher sehr defensiv, merkte aber schnell, dass der ESV vor allem in der Defensive sehr anfällig war. Als dann Lissa etwas mutiger wurde, entstanden auch die ersten Chancen. Mitte der ersten Hälfte sah Ayse Seifarth viel Platz in der gegnerischen Hälfte und setzte einen Sprint mit Ball an, dem keiner mithalten konnte, im Strafraum versenkte sie zudem den Ball zur Führung. Währen der ESV-Trainerstab der Halbzeit entgegen fieberte, vergeigte Lissa gute Chancen zum Ausbau der Führung.
Nach dem Seitenwechsel spielte der ESV deutlich aggressiver und setzte Lissa mehr unter Druck. Die Gästeabwehr stand aber weiter sicher und verteidigte mit Geschick und etwas Glück die Führung. Der ESV warf in der Schlussphase alles nach vorn und eröffnete Konterräume, wo in der Schlussminute zwei Lissaerinnen alleine auf das ESV-Tor zuliefen. Michelle Kepper sah aber die mitgelaufene Josi Schenke nicht und setzte die Kugel ans Aussennetz.
In der Nachspielzeit traf der Gastgeber mit Unterstützung der Lissaerinnen doch noch zum Ausgleich. Anna Kienast traf den Ball beim Abstoß nicht richtig und keiner ihrer Mitspielerinnen war helfend in der Nähe, so dass ein ESVer den Ball aus zehn Metern prompt zurück auf Tor spielte. Der Ball war nicht scharf und auch genau in die Mitte des Tors gespielt, doch da die ansonsten sichere Keeperin noch neben dem Tor stand und wie das Kaninchen vor der Schlange erstarrte, rollte die Kugel unhaltbar ins Netz.
Aus dieser Sicht war der Treffer ärgerlich und unnötig, dem Spielverlauf aber entsprechend verdient. Für Lissa war der Punktgewinn dennoch ein Erfolg und die Freude über die Spielweise und das Auftreten am Ende größer.

Es spielten:
Anna Kienast, Cora Schulze, Ayse Seifarth, Isabell Kienast, Vanessa Bluhm, Silvia-Susan Pott, Emely Doberitz, Jessica Taychert, Michelle Kepper, Josi Schenke und Giselle Bonekat

Weihnachtsturnier der E-Juniorinnen um den 3. Volks- und Raiffeisenbank-Cup 2011

E-M├Ądels in Brandis
E-Juniorinnen in Brandis

Nachdem sich die Jüngsten unseres Vereines achtbar in ihrem Hallenturnier aus der Affäre gezogen hatten, standen die E-Juniorinnen mit dem Anspruch bereit, ebenfalls eine gute Leistung abzuliefern.
Neben dem Ausrichterteam des SC Polenz, welches durch 2 Spielerinnen des 1. FC Lok Leipzig verstärkt wurde, traten die Mannschaften des Bornaer SV 91, dem Dauerrivalen im Damenbereich vom SV Klinga/Ammelshain und dem SV 90 Lissa zur Eröffnung an. Sonst auf den normalen Spielbetrieb im Fußballverband Nordsachsen und Muldental beschränkt und daher auch immer nur im Spiel gegen Jungs erprobt, konnte sich jede Spielerin unter Mädchen im sportlichen Wettkampf messen.
Mit Josi Schenke, Emely Doberitz, Jessica Taychert, Cora Schulze und Anna Kienast wurde eine Anfangsformation gefunden, die es verstand, die sich bietenden Räume beim 1:4 System konsequent zu nutzen und schnell zur sicheren Führung zu gelangen. Daher war es möglich, auch den Mädels Spielzeit einzuräumen, die noch nicht über so viel Spielerfahrung verfügen oder konditionell noch Defizite aufweisen. Sehenswerte Kombinationen zwischen Josi (3 Treffer) und Jessi (7 Treffer) führten zu wunderschönen Toren. Cora (1 Treffer) leistete eine tolle Laufarbeit und nahm Anna viel Arbeit ab.
Nach 60 Minuten Gesamtspielzeit, insgesamt 11 Toren und 13 Punkten aus 6 Spielen hieß der Sieger SV 90 Lissa. Alle nachfolgenden Mannschaften erzielten jeweils 7 Punkte, die Platzierung ergab sich aus den jeweiligen Tordifferenzen. Mit einem Pokal für jede Spielerin, einem großen Pokal für die Mannschaft, der Auszeichnung zur Torschützenkönigin (Jessi) und zur besten Torhüterin (Anna) verließen die Mädels geschafft, aber glücklich die Brandiser Sporthalle. Mit im Gepäck ein gesunder Frühstückskorb, gesponsert vom Leipziger Konsum, der zu einem späteren Zeitpunkt gemeinsam genossen wird.

Platzierung:
SV 90 Lissa
Bornaer SV 91
SC Polenz
SV Klinga/Ammelshain

Es spielten:
Josi Schenke, Emely Doberitz, Cora Schulze, Jessica Taychert, Anna Kienast, Isabell Kienast, Giselle Bonekat, Vanessa Bluhm, Silvia Susann Pott, Michèle Klepper