news

Überzeugender Auswärtserfolg

SC Hartenfels Torgau - SV 90 Lissa 0:5 (0:2)

Bei Lissa fehlten gleich drei Stammkräfte, welche aber von Nachwuchskräften und Oldies zu 100% ersetzt wurden. So konnte Lissa das gewohnt ballsichere und druckvolle Spiel aufbauen und agierte dabei aus einer sehr sicheren, stabilen und lauffreudigen Abwehr heraus. In den ersten zehn Minuten ließen allerdings Ilka Bretschneider und Kristin Lattauschke zwei Hundertprozentige liegen wo man befürchten musste, dass sich das nach bekannten Fussballweisheiten rächen würde. Denn wenn die Elbstädterinnen spielen durften und der Platz, wenn auch unfreiwillig gewährt wurde, war auch Torgau ganz schnell gefährlich und prüfte Keeperin Ulrike Hundt anfangs einige Male. Der Dosenöffner war ein direkt versenkter Freistoß aus halblinker Position, Janina Brauns zirkelte die Kugel gefühlvoll über die Mauer ins kurze Eck. Kurz darauf setzte sich Nadine Giska durch, wo der Ball über Ramona Lenhardt zu Torkanone Kristin Lattauschke gelang, die zum 2:0 netzte. Von dem Zeitpunkt an kam Torgau nur noch sporadisch zu Angriffen und blieb meist ungefährlich, nicht zuletzt, weil Lissa bereits früh störte und den Spielfluss erst gar nicht zuließ. Auch nach dem Seitenwechsel war Lissa sehr dominant, wobei Kristin Lattauschke nach einem Zuspiel von Lisa-Marie Wachs das 3:0 erzielte. Das 4:0 erzielte Lisa-Marie Wachs mit links durch die Beine der Keeperin und profitierte dabei von einem energischen Vorstoß der Verteidigerin Annalena Röhlig, die eine freie Lücke sah, das gesamte Spielfeld überbrückte und die Stürmerin bediente. Der Torjägerin Kristin Lattauschke war es dann vorbehalten, den Endstand zum 5:0 zu besorgen und bedankte sich brav bei Nadine Giska für die erneute tolle Vorarbeit. Sicher hätte der Sieg auch noch höher ausfallen können, aber über die Chancenverwertung zu meckern, wäre jammern auf hohem Niveau und dabei sollte man nicht vergessen, dass auch Torgau durchaus Fussball spielen kann, Lissa dies aber einfach nicht zugelassen hat.     
 
Es spielten:
Ulrike Hundt, Isabell Barthel, Julia Krappidel, Annalena Röhlig, Stefanie Kretschmann, Janina Brauns, Ramona Lenhardt, Saskia Hirsch, Nadine Giska, Kristin Lattauschke und Ilka Bretschneider ( ab 55. Lisa-Marie Wachs)

Eine gefühlte Niederlage

Thierbacher SV - SV 90 Lissa II 2:2 (1:1)

Die äußeren Bedingungen waren denkbar schlecht für ein Fußballspiel, kalter Wind, Schnee- und Graupelschauer und dazu ein ohnehin sehr schlechter und viel zu kleiner Platz. Offensichtlich spielte Lissa auch deshalb das schlechteste Spiel der Rückrunde, was aber dennoch für ein Remis reichte. Lissa war spielerisch besser, hatte aber Probleme mit der robusten und manchmal auch sehr übertrieben harten Spielweise der Gastgeberinnen, welche zudem auch verbal ziemlich unfair agierten und leider auch gegenüber den minderjährigen Kickerinnen die ganze Spielzeit über beleidigend waren. Doch beim frühen Rückstand war Lissa selbst Schuld, der Angriff und der Abschluss wurde mit zu wenig Gegenwehr leichtsinnig zugelassen. Beim Ausgleich nutzte Lisa-Marie Wachs ein Abspielfehler der Torfrau aus und schob die Kugel postwendend ins Tor. Wenig später schoss Laura Merkel einen Handstrafstoß an den Pfosten, während der Ausführung wurde sie allerdings billig und unsportlich erschreckt, gleich zwei Thierbacherinnen schrien sie mit tierischen Lauten an, ein Zeugnis von niedrigstem Niveau, dem sich leider auch sämtliche Zuschauer anschlossen. Nach dem Seitenwechsel gab es ein ständiges auf und ab mit Feldvorteilen von Lissa, leider wurden auch oft viele Bälle schnell hergegeben, nach zahlreichen vorherigen Fouls war daher auch Angst im Spiel, was die Aktionen hektisch machte. Nach einem hässlichen Foul an Laura Merkel reichte es dann letztlich auch dem Schiri und es gab endlich mal gelb. Die Gefoulte zahlte die Rechnung sportlich zurück und erzielte nach schönem Zuspiel von Doreen Glöckner die verdiente Führung. Anschließend wurde mal wieder verpasst, den Sack zuzumachen und es kam wie es kommen musste, der Sieg wurde verschenkt. Wenige Minuten vor dem Ende schoss Torfrau Leoni Meyer im Strafraum eine Gegenspielerin an den Rücken, von dort prallte der Ball in einem hohen Bogen ins Tor. Ein kurioses Tor, aber gar nicht lustig, denn zu diesem Zeitpunkt kam kaum noch Gegenwehr und der vierte Sieg in Folge war eigentlich so gut wie sicher. Dennoch wirft der Punktverlust das Team nicht aus der Bahn, schließlich kann Lissa den Tabellenplatz verteidigen, hat ausreichend Gründe für weiteres intensives Training, hat sich schon nach dem Seitenwechsel gesteigert und es gehen zum Glück alle ohne Verletzung in die neue Woche.
Es spielten:
Leoni Meyer, Doreen Kühr, Saskia Hirsch, Annalena Röhlig, Laura Merkel, Lena Lehmann, Lisa Krüger, Gina Gwiedziel, Doreen Glöckner und Lisa-Marie Wachs


Schönes Nikolausgeschenk für die Bambini aus Lissa

Am 6.12.15 kämpften sechs Teams in Bad Düben, in der Sporthalle der Bundespolizei, um die Teilnahme an den Hallenkreismeisterschaften in Oschatz am 16.01.16. Nur die ersten vier Mannschaften konnten sich qualifizieren. Lissa war eine davon.
Das erste Spiel des Turniers eröffnete die Union 47 Zschernitz gegen die Knirpse aus Lissa. Der Ball kam selten vor die Tore beider Mannschaften. Somit trennten sich die beiden Vereine mit 0:0.
Im zweiten Spiel gegen Jesewitz sollte es anders werden. Lissa ging mit breiter Brust auf das Feld und bemühte sich sehr um Tore. Welche dann auch Schlag auf Schlag fielen. Leonard Prautsch konnte einen Abstoß an der Mittellinie abfangen und bediente Annika Bielig im Jesewitzer Strafraum. Diese schoss das Leder unhaltbar ins Tor. Das zweite Tor entstand durch eine Ecke. Pepe Lindenhahn versuchte sich am Eckstoß. Er sah Timea Bonekat frei stehen, passte gekonnt zu ihr und sie verlängerte zu Annika Bielig. Sie schoss den Ball an den Innenpfosten und er rollte ins Tor. Den 3:0 Endstand schoss Timea Bonekat. Ein Abstoß vom Jesewitzer Hüter rollte ihr genau vor die Füße und sie schoss ohne Wenn und Aber zurück ins Tor.
Für das nächste Spiel machte sich der Radefelder SV 90 bereit. Lissa kämpfte größtenteils nur auf der Radefelder Spielfeldhälfte, da das Mittelfeld um Leonard Prautsch und Jannik Pekar viele Abstöße abfangen konnten. Ackern und kämpfen half leider nix. Die Tornetze blieben vom Ball unberührt, 0:0 Endstand.
Nach 20 Minuten Erholung stand der SV 90 Lissa der SpG Zschepplin/Naundorf gegenüber. Nach wenigen Sekunden zeigte Lukas Schmelzer im Lissaer Tor sein Können. Ein Zscheppliner Minikicker schlich sich unerwartet durch die Lissaer Abwehr und kam ungehindert zum Schuss. Lukas hatte aber den richtigen Riecher und spekulierte auf die richtige Torecke, wo der Ball hinsollte und konnte ihn mit Bravour halten. Auf der anderen Seite konnte Annika Bielig ihre Chance besser verwerten. Sie hatte ein gutes Auge und fing den Abstoß vom Zscheppliner Hüter ab und schoss ins Tor. Das 2:0 erzielte die vorne und hinten wirbelnde Timea Bonekat. Lukas Schmelzer rollte den Ball zu Maja Habath, diese passte zur freistehenden Timea und sie schob ihn ins Tor…ein Bilderbuchzusammenspiel.
Beim letzten Spiel wurden nochmal alle Kräfte gesammelt, da es um den ersten oder zweiten Platz ging. Der SV 90 Lissa war hochmotiviert, da Platzierungen unter den ersten zwei Mannschaften schon lang her waren. Schenkenberg kam kaum zu Chancen, da Maja Habath und Pepe Lindenhahn den Torabschluss immer wieder zerstörten. Das verdiente 1:0 fiel für den SV 90 Lissa durch die starke Annika Bielig. Leonard Prautsch dribbelte den Ball ins Spielfeld, dieser gelangte über Timea Bonekat zu Annika. Sie schoss den Ball frech über den Schenkenberger Hüter ins Tor. Auch das 2:0 erzielte Annika. Jannik Pekar mopste sich den Ball aus einem Getümmel aus 3 Spielern und konnte zu Annika schießen. Diese netzte ohne Bedrängung ein.
Nun war die Aufregung noch größer. Der SV 90 Lissa und die Union 47 Zschernitz mussten ins 9-Meter-Schießen, da beide Teams aus der Gemeinde Wiedemar elf Punkte hatten. Jeweils fünf Schützen mussten aus beiden Teams gewählt werden. Die Nervosität stieg und das nicht nur bei den Kindern, sondern auch bei den Trainern und Eltern. Letztendlich schoss Annika Bielig das erlösende goldene Tor zum Turniersieg. Die Eltern und Trainerin tobten. Ein großer Erfolg für die Minikicker aus Lissa.

Für den SV 90 Lissa spielten: Lukas Schmelzer, Maja Habath, Pepe Lindenhahn, Leonard Prautsch, Jannik Pekar, Timea Bonekat, Annika Bielig

Mit Erfolg in die Winterpause

SV 90 Lissa – BSV Schönau  3:1 (0:0)

Bei nasskaltem und windigem Wetter bestritt Lissa sein letztes Spiel in diesem Jahr und hatte dabei Schönau zu Gast, einem Team aus dem unteren Tabellendrittel. Entsprechend klar dominierte Lissa die Partie und hatte vom Anstoßpunkt weg das Heft des Handelns voll in der Hand. Doch wie so oft in dieser Saison fehlte es an Durchsetzungsvermögen, Passgenauigkeit und dem nötigen Glück, so blieb es beim Einbahnstrassenfussball bis zur Halbzeit torlos, selbst Ramona Lenhardt versagten die Nerven bei einen Handstrafstoß. Auch nach dem Seitenwechsel dominierte Lissa und erspielte sich Chancen, es war eine Frage der Zeit, wann endlich das verdiente Tor fallen würde. Letztlich war es Tina Gallus, die ihr Team mit dem erlösenden Treffer erlöste, der feien Pass kam von Kristin Lattauschke. Dies löste eine unglaubliche Befreiung aus, denn nur zwei Minuten später traf Kristin Lattauschke zum 2:0. Weitere drei Minuten später stand es schon 3:0, wieder war Tina Gallus ihrer überforderten Gegenspielerin davon gelaufen und wuchtete die Kugel aus Nahdistanz in die Maschen. Auch nach den Treffern blieb Lissa spielbestimmend, einige Bälle von Saskia Hirsch, Janina Brauns und Lisa-Marie Wachs verfehlten das Ziel knapp, auch ein Kopfball von Ramona Lenhardt traf das Ziel nicht. Stattdessen kamen die Gäste mit einem Freistoßtor von der Strafraumgrenze zum Ehrentreffer, blieben aber ansonsten weites gehend harmlos bzw. stets an der stabilen Lissaer Abwehr hängen.        
Bei aller Kritik über die Chancenverwertung, letztlich zählen die drei Punkte und die waren jeder Zeit verdient und zum Sichern des zweiten Platzes über die Winterpause wichtig. Jetzt genießt das Team die Winterpause und freut sich auf die gemeinsame Weihnachtsfeier und die Hallenturniere in der kalten Jahreszeit.  

Es spielten: Ulrike Hundt, Isabell Barthel, Julia Höpping, Julia Krappidel, Laura Merkel ( ab 85. Annalena Röhlig), Tina Gallus, Janina Brauns, Ramona Lenhardt, Saskia Hirsch ( ab 75. Samantha Feig), Lisa-Marie Wachs und Kristin Lattauschke

Unnötige Niederlage und bittere Tränen

SV 90 Lissa II – FV Bad Lausick  3:4 (2:2)

Mit dem Wintereinbruch und dem ersten Schnee kamen die jungen Lissaerinnen besser zurecht, als mit der eigenen Courage und mussten sich trotz klarer Überlegenheit und Chancen in Fülle dem Favoriten geschlagen geben. Der erste Schnee und etwas Schneeregen ließen den Platz stark aufweichen, wobei die jungen meist sehr leichten Kickerinnen aus Lissa wesentlich besser klar kamen. Bei den Gastgebern standen nämlich neben einer B-Jugendmannschaft die Neuzugänge Lisa-Marie Wachs und die älteste Spielerin mit nur 22Jahren Samantha Feig und somit die jüngste Mannschaft aller Zeiten auf dem Feld. Leider gehört zum Schwung und Elan der Jugend auch etwas Naivität, was zum 0:1Rückstand führte. Schnell rappelte sich das Team aber wieder auf, mit hohem Einsatz erzwang Antonia Feig den Ausgleich, nur zwei Minuten später sorgte Laura Merkel sogar für die Führung, aber wieder einmal standen sich die stets fleißigen aber glücklosen Lissaerinnen selbst im Weg. Sie machten ein super Spiel, schafften es aber nur selten den letzten Pass exakt zu spielen und zum präzisen Abschluss zu kommen. Stattdessen kam es zu einem katastrophalen Abspiel am Strafraum, welches prompt zum Ausgleich führte. Nach dem warmen Pausentee kam Lissa mit neuem Schwung aus der Kabine und gingen erneut in Führung, Laura Merkel nutzte ihren Freiraum und schob gekonnt ein. Die Freude hielt nicht lange, ein weiterer Fehler, ein Fehlabspiel am Strafraum und die Gäste nahmen das Geschenk zum erneuten Ausgleich gerne an. Nur drei Minuten später wurde auch bei einer Ecke sehr naiv verteidigt und es stand sogar 4:3 für die Gäste, dabei waren selbst die erfolgsverwöhnten Bad Lausickerinnen sehr überrascht, kaum am Ball zu sein und nun dennoch zu führen. Fortan spielte Lissa nur noch auf ein Tor, traf aber bei besten Chancen nicht, einige Male wurde ein Überzahlspiel am Strafraum nicht konsequent ausgespielt, Saskia Hirsch traf die Lattenunterkante, Lena Lehmann den Pfosten und so ziemlich jede Spielerin in den verbliebenen 20 Minuten wenigstens einmal in die Arme der Gästekeeperin.
Letztlich war die Niederlage unnötig und enorm unverdient, entsprechend enttäuscht waren die jungen Kickerinnen. Eigentlich war die Partie von vornherein als eine der schwersten eigestuft worden und dieses mal wurde sogar getroffen und gleich dreimal, dass es angesichts des Spielverlaufs zum Erfolg nicht gereicht hat ist daher doppelt bitter. Nun muss im letzten Spiel kommende Woche in Kiebitz unbedingt gepunktet werden, mit einer Niederlage verfällt das Recht an der Teilnahme bei der Hallenmeisterschaft.           

Es spielten: Leoni Meyer, Lisa Krüger, Laura Merkel, Saskia Hirsch, Samantha Feig, Annalena Röhlig, Lena Lehmann, Antonia Feig und Lisa-Marie Wachs

Drei Punkte im Nachholespiel

SV 90 Lissa – Roter Stern Leipzig  4:0 (2:0)

Im Nachholspiel gegen Schlusslicht Roter Stern zweigte Lissa wieder eine solide und großteils überzeugende Partie. Aus einer stabilen Abwehr heraus bestimmte der Gastgeber über weiter Strecken die Richtung und ließ sich auch nicht vom heftigen Gegenwind vom Kurs abbringen. Lisa-Marie Wachs bediente Torjägerin Kristin Lattauschke mustergültig zum Führungstreffer, wenig später spielte Janina Brauns einen tollen Pass in die Tiefe auf Kristin Lattauschke, die zum 2:0 traf. Die vielbeinige Gästeabwehr verhinderte mir stets hohem und fairem Einsatz einen höheren Rückstand, welcher allemal verdient gewesen wäre. Auch nach dem Pausentee blieben die Gäste trotz sichtbaren Mühens eher harmlos, ließen aber zunächst wenig zu. Erst nach dem Tor von Janina Brauns, die aus 15m die Kugel unter die Latte nagelte, häuften sich die Chancen und es hätte gut und gerne noch einige Tore geben können. Den letzten Treffer markierte Lisa-Marie Wachs, die nach einer Flanke von Julia Höpping goldrichtig stand und gedankenschnell reagierte.
Das klar bessere Team fährt souverän und unspektakulär sichere drei Punkte ein und festigt den zweiten Platz hinter Borna.    
Es spielten:
Ulrike Hundt, Isabell Barthel, Julia Krappidel, Stefanie Kretschmann (ab 75. Julia Höpping), Marina Drobisch, Tina Gallus, Laura Merkel (ab 46. Annalena Röhlig), Janina Brauns, Laura Nuck (ab 60. Saskia Hirsch), Lisa-Marie Wachs und Kristin Lattauschke